Kevin Spacey Poster

„House of Cards“: Netflix kann Kevin Spacey wohl nicht einfach feuern

Andreas Engelhardt  

Aufgrund mehrerer Missbrauchsvorwürfe gegen Kevin Spacey wollte Netflix den Hauptdarsteller seiner Polit-Serie „House of Cards“ eigentlich feuern. In der finalen sechsten Staffel sollte sein Charakter Frank Underwood nicht mehr auftauchen; entsprechende Änderungen im Drehbuch werden im Eiltempo umgesetzt. Ganz so einfach ist der Rauswurf von Spacy allerdings wohl doch nicht, wie jetzt berichtet wird.

Netflix kann den Vertrag von Kevin Spacey nicht wegen der Missbrauchsvorwürfe gegen ihn auflösen. Das berichtet The Blast, die sich auf mehrere angeblich nahe Quellen bezieht. Der Kontrakt von Spacey soll keine Moral-Klausel enthalten. Folglich könne er nicht wegen privater Aktionen gefeuert oder suspendiert werden.

 

Einzig wenn Kevin Spacey „unverfügbar“ oder „arbeitsunfähig“ ist, soll Netflix den Darsteller suspendieren oder feuern können. Spacey hat sich zwar freiwillig in Behandlung in Arizona, USA begeben, „unverfügbar“ ist er deswegen aber nicht. Schmeißt Netflix Spacey dennoch bei „House of Cards“ raus, schuldet der Streaming-Dienst dem Schauspieler wohl „ein Vermögen“.

„House of Cards“-Mitarbeiter beschwerte sich in Staffel 1 wegen Kevin Spacey

Ende Oktober warf Anthony Rapp („Star Trek: Discovery“) erstmals Kevin Spacey sexuelle Belästigung und versuchten Missbrauch vor. Zum damaligen Zeitpunkt war Rapp erst 14 Jahre alt, Spacey hingegen 26. In der Folge beschuldigten weitere Männer den zweifachen Oscar-Gewinner wegen sexueller Belästigung und Übergriffen. Auch Mitarbeiter von „House of Cards“ äußerten ähnliche Vorwürfe gegen Spacey, er habe die Atmosphäre am Set vergiftet.

In der ersten Staffel von „House of Cards“ ereignete sich bereits ein Vorfall mit Spacey. Dies bestätigte die beteiligte Produktionsfirma Media Rights Capital (MRC). Ein Mitglied der Crew beschwerte sich damals wegen einer „konkrete Äußerung und Geste“ über den Hauptdarsteller. Die Angelegenheit wurde laut MRC direkt intern gelöst.

8 Serien-Stars, die nach nur einer Staffel gefeuert wurden

Kevin Spacey verlor im Zuge der Vorwürfe bislang drei Projekte. Bei „House of Cards“ soll er aus der sechsten Staffel geschrieben werden; ob sein Vertrag daran etwas ändert, bleibt abzuwarten. Zusätzlich strich Netflix das mit ihm geplante Biopic über den Schriftsteller Gore Vidal. Letzte Woche wurde außerdem bekannt, dass Ridley Scott sämtliche Szenen mit Kevin Spacey in „Alles Geld der Welt“ neu drehen wird. Christopher Plummer wurde bereits als Ersatz verpflichtet.