RTL: Kandidaten von Hartz IV-Show „Zahltag” greifen Jury an

Marek Bang  

Ilka Bessin war einst Köchin, dann Kellnerin, Hotelfachfrau und schließlich arbeitslos. Nachdem sie als Kunstfigur „Cindy aus Marzahn“den Weg ins Rampenlicht fand versucht sie heute, anderen Hartz IV-Empfängern aus der Patsche zu helfen. Doch so einfach ist das nicht.

Als „Cindy aus Marzahn“ wurde Ilka Bessin zum beliebten TV-Gesicht. 2016 hing sie den rosa Pullover in den Schrank und sagte ihrem vermeintlichen Alter Ego Adieu. Ein Jahr später versuchte sie sich als Reporterin des Magazins „Stern TV“ und beschäftigte sich mit dem Thema soziale Gerechtigkeit. Im Juli 2018 folgte dann die Sendung „Zahltag! Ein Koffer voller Chancen“, deren letzte Ausgabe am Dienstag, den 31. Juli 2018 ausgestrahlt wurde. Darin kam es zum Eklat.

Drei Familien, die von Hartz-IV leben, bekamen von RTL den vollen Jahressatz (zwischen 25 000 und 33 000 Euro) auf einmal ausbezahlt, um sich damit ohne weitere Hilfen eine neue Existenz aufzubauen. Doch der Weg in die Selbstständigkeit war ein steiniger und so waren es keine strahlenden Erfolgsgeschichten, die im Finale bilanziert werden konnten. Ein Jahr nach Auszahlung des Geldes lagen bei manchen Kandidaten die Nerven blank, wie folgendes Video von RTL offenbart:

Kandidaten wenden sich von RTL ab

Ilka Bessin, Heinz Buschkowsky und Felix Thönnessen begleiteten die drei Familien bei ihrem Vorhaben, sich aus dem Geld eine neue Existenz aufzubauen. Wie aus dem Video ersichtlich, war der Neuanfang keineswegs leicht und stand permanent auf der Kippe. Die ehemalige Jobcenter-Mitarbeiterin Inge Hannemann geht mit der Sendung via Focus hart ins Gericht. Ihrer Meinung nach wurde den Kandidaten nicht wirklich geholfen, stattdessen wurden sie vom Sender nur ausgenutzt. Es gehe nur darum, möglichst viele Emotionen auf den Bildschirm zu transportieren.

„Gute Zeiten, schlechte Zeiten“: 10 kuriose Fakten zur RTL-Soap

Emotionen bekam das Publikum dann auch im Finale serviert, als Kandidat Yves Kempe Ilka Bessin und ihre Kollegen als „Assis“ beschimpfte, die sich nicht wirklich um ihn und seine Familie gekümmert hätten. Laut Focus hat die Familie mittlerweile jeglichen Kontakt zum Sender abgebrochen.

Zu den Kommentaren

Kommentare