1. Kino.de
  2. Stars
  3. Clint Eastwood
  4. News
  5. Clint Eastwood verfilmt erneut wahre Heldengeschichte: Alle Infos über „The 15:17 to Paris“

Clint Eastwood verfilmt erneut wahre Heldengeschichte: Alle Infos über „The 15:17 to Paris“

Author: Marek BangMarek Bang |

Clint Eastwood Poster
© Warner

Als namenloser Fremder trat er einst für eine Handvoll Dollar dem klassischen US-Western in den Allerwertesten, heute ist Clint Eastwood längst eine lebende Legende und einer der größten Stars, die Hollywood zu bieten hat. Spätestens mit seinem oscarprämierten Spätwestern „Erbarmungslos“ bewies er 1992, dass er auch hinter der Kamera eine gute Figur abgibt und so freuen wir uns immer wieder über ein neues Projekt von „Dirty Harry“. Das nächste ist wieder einmal eine Heldengeschichte und die hört auf den Namen „The 15:17 to Paris“.

Im hohen Alter scheint Clint Eastwood das Biopic als Maß aller Dinge für sein Schaffen auserkoren zu haben. Kaum eine Heldengeschichte ist vor dem ehemaligen Western- und Action-Helden sicher und wird gewohnt effizient und routiniert in Szene gesetzt. Als nächstes sind die Männer an der Reihe, die in einem Zug in Frankreich einen terroristischen Anschlag vereitelten.

Clint Eastwoods „Ein Fremder ohne Namen“ ist in Deutschland nicht mehr auf dem Index

Clint Eastwood überrascht mit ungewöhnlichem Besetzungs-Coup

In seinem neuen Film „The 15:17 to Paris“ wird sich Clint Eastwood am  Terror-Anschlag vom 21. August 2015 abarbeiten, der von drei US-Amerikanern verhindert werden konnte. In einem Zug der belgischen Bahngenossenschaft Thalys, der von von Amsterdam nach Paris unterwegs war, eröffnete ein schwer bewaffneter Mann das Feuer auf die Reisenden. Doch er wurde von den Fahrgästen Anthony Sadler, Alek Skarlatos und Spencer Stone überwältigt, die seitdem als Helden gefeiert werden.

Bilderstrecke starten(194 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Clint Eastwood

Jetzt hat sich Clint Eastwood entschieden, die drei Männer sich selbst spielen zu lassen und die Situation im Zug nachzustellen. Zu Hauptdarstellern von „The 15:17 to Paris“ werden die drei Neu-Schauspieler dennoch nicht, denn der Film wird sich hauptsächlich mit der Vorgeschichte ihrer Freundschaft beschäftigen und da liegt der Fokus auf ihrer Kindheit.

 

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare