Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Star Trek
  4. News
  5. „Star Trek“-Legende wettert gegen Fortsetzungen der Sci-Fi-Reihe: „Es gibt strenge Regeln“

„Star Trek“-Legende wettert gegen Fortsetzungen der Sci-Fi-Reihe: „Es gibt strenge Regeln“

„Star Trek“-Legende wettert gegen Fortsetzungen der Sci-Fi-Reihe: „Es gibt strenge Regeln“
© IMAGO / Cinema Publishers Collection

Ein „Star Trek“-Star der ersten Stunde erweist sich überraschenderweise als kein großer Fan der Sci-Fi-Reihe –nur die Original-Serie aus den 1960ern kann er wertschätzen.

Was wäre das „Star Trek“-Universum ohne William Shatner? In der ersten „Star Trek“-Serie von 1966 bis 1969 sowie sieben Spielfilmen verkörperte er Captain Kirk, der heute zu den bekanntesten Figuren der Popkultur gehört. Doch abseits der Produktionen, in denen er mitgewirkt hat, ist William Shatner kein großer Fan der Sci-Fi-Reihe, wie er jüngst im Gespräch mit The Hollywood Reporter verriet.

Nach der Original-Serie aus den 1960ern wurden William Shatner, Leonard Nimoy und Co. von Patrick Stewart als Jean Luc Picard und seiner Besatzung in „Star Trek: The Next Generation“ abgelöst. William Shatner hat zwar nur wenige Blicke in die Serie geworfen, doch allein diese haben ihm genügt, um sich ein Urteil über die Serie zu bilden. Im Interview erklärte der 92-jährige Schauspieler, warum die Fortsetzungen des Sci-Fi-Franchise nicht an das Original herankommen:

Anzeige

„Es gibt strenge Regeln, an die man sich halten muss. Im Rahmen dieser Regeln mussten [die Autor*innen] das Drama schreiben. Aber dazu gehörte auch die Disziplin: ‚So funktioniert ein Schiff‘. Nun, mit dem Fortschreiten von ‚Star Trek‘ ist dieses Ethos [in den neueren Serien] in Vergessenheit geraten. Ich lache manchmal und sage, dass ich glaube, Gene dreht sich im Grab um.“

Ihr habt Lust auf weitere grandiose Sci-Fi-Unterhaltung abseits des „Star Trek“-Universums? Dann können wir euch folgende Filme ans Herz legen:

Die 11 besten Science-Fiction-Filme

William Shatners größtes Bedauern

In dem Interview wurde William Shatner zudem auf dem Spielfilm „Star Trek V: Am Rande des Universums“ angesprochen, bei dem er nicht nur vor der Kamera zu sehen war, sondern auch als Regisseur und Drehbuchautor fungierte. Mit 21 % bei Rotten Tomatoes sichert sich der Film den Titel als schlechtester „Star Trek“-Film und auch an den Kinokassen konnten lediglich 52 Millionen US-Dollar generiert werden, was ihn laut Box Office Mojo zu einem der größten Flops der Reihe macht. William Shatner sagte zu der Produktion:

Anzeige

„Ich wünschte, ich hätte den Rückhalt und den Mut gehabt, die Dinge zu tun, die ich für notwendig hielt. Mein Konzept lautete: ‚Star Trek‘ geht auf die Suche nach Gott und das Management sagte: ‚Nun, wer ist Gott?‘ Wir werden die Ungläubigen verprellen, also, nein, keinen Gott. Und dann sagte jemand: ‚Wie wäre es mit einem Außerirdischen, der denkt, er sei Gott?‘ Dann war es eine Folge meiner Unfähigkeit, mit dem Management und dem Budget umzugehen. Ich habe versagt. In meiner Vorstellung habe ich furchtbar versagt. Wenn man mich fragt: ‚Was bedauern Sie am meisten?‘, bedauere ich, dass ich emotional nicht in der Lage war, mit einem großen Kinofilm umzugehen. Da ich also keine Macht hatte, wurde das Machtvakuum von Leuten gefüllt, die nicht die Entscheidungen trafen, die ich getroffen hätte.“

Wenn ihr euch die ursprüngliche „Star Trek“-Serie sowie die Filme mit William Shatner ansehen möchtet, könnt ihr diese mit einer Mitgliedschaft bei Paramount+ sowie dem Kombi-Paket von Sky Q streamen.

Ihr seid wahre Trekkies? Dann beweist uns eure Expertise jetzt in unserem großen Quiz:

Weltraum und Sci-Fi: Nur echte Fans schaffen dieses „Star Trek“-Quiz

Hat dir "„Star Trek“-Legende wettert gegen Fortsetzungen der Sci-Fi-Reihe: „Es gibt strenge Regeln“" gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

Anzeige