1. Kino.de
  2. Serien
  3. Sex and the City
  4. News
  5. ProSieben kann mit neuer Serie beim Publikum nicht punkten

ProSieben kann mit neuer Serie beim Publikum nicht punkten

Author: Marek BangMarek Bang |

Sex and the City Poster
© ProSieben / TV Land

US-amerikanische Serien haben es im Moment nicht leicht im deutschen Fernsehen. Im vergangenen Jahr floppte unter anderem die Sitcom „Mom“ auf ProSieben und auch die hoch gehandelte Serie „This is Us“ ging sang- und klanglos unter. Gleiches Schicksal droht nun der Serie „Younger“, deren Premiere alles andere als erfreulich verlief.

Am Mittwochabend um 20:15 Uhr kehrte der Dauerbrenner „Grey’s Anatomy“ bei ProSieben mit neuen Folgen zurück und enttäuschte nicht. Marktanteile von 11,1 Prozent für die erste Folge und 10,9 Prozent für ihren Nachfolger können sich sehen lassen. 1,09 Millionen Zuschauer insgesamt sind auch kein schlechter Wert. Danach ging es allerdings steil bergab, wie die Kollegen von DWDL berichten.

Die Premiere der neuen Serie „Younger“ geriet um 22:15 Uhr zum mittelschweren Desaster, denn die Zuschauerzahlen brachen rasant ein. Nur noch 710 000 Menschen interessierten sich für den Neuling, was besonders in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer für katastrophale Werte sorgte. Hier wurden nur magere  7,0 Prozent erreicht, was deutlich unter dem Senderschnitt ist. Für die zweite Folge, die im Anschluss ausgestrahlt wurde, sah es noch schlechter aus. Hier schauten nur noch 570.000 Menschen zu, was einen Marktanteil von 6,3 Prozent zur Folge hatte.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
„Sex and the City”: So sehen Carrie, Mr. Big & Co. heute aus

Auf den Spuren von „Sex and the City“

„Younger“ stammt von Darren Star, der zuvor mit „Sex and the City“ eine der bekanntesten Serie der jüngeren Fernsehgeschichte produzierte. Auch seine neue Schöpfung spielt in New York City. Sie erzählt die Geschichte der 40 Jahre alten Liza (Sutton Foster), die nach gescheiterter Ehe einen Neuanfang in der Metropole wagt. Als sie feststellt, dass sie in ihrem Alter auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt wird, macht sie sich auf Anraten einer Freundin um 14 Jahre jünger und startet noch einmal richtig durch. Ob „Younger“ in Deutschland auch noch einmal durchstarten wird, bleibt abzuwarten.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare