Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Wolf of Wall Street
  4. News
  5. Karriereende direkt nach Durchbruch: DC-Star Margot Robbie wollte 2013 hinschmeißen

Karriereende direkt nach Durchbruch: DC-Star Margot Robbie wollte 2013 hinschmeißen

Karriereende direkt nach Durchbruch: DC-Star Margot Robbie wollte 2013 hinschmeißen
© IMAGO / Cinema Publishers Collection

JETZT ANSEHEN

Margot Robbie wurde 2013 schlagartig weltberühmt. Trotzdem hatte sie über ein Karriereende nachgedacht.

Margot Robbie zählt zu den größten Schauspielerinnen der letzten zehn Jahre und ist aus Hollywood nicht mehr wegzudenken. Ihren großen Durchbruch hatte sie 2013, als sie an der Seite von Leonardo DiCaprio in „The Wolf of Wall Street“ von Martin Scorsese zu sehen war. Danach folgte ihre ikonische Darstellung als Harley Quinn in dem DC-Film „Suicide Squad“ und eine Zusammenarbeit mit Kult-Regisseur Quentin Tarantino in seinem Film „Once Upon a Time… In Hollywood“.

Der Erfolg, den ihr „The Wolf of Wall Street“ über Nacht bescherte, war der Schauspielerin allerdings erstmal zu viel, wie sie in einem Gespräch mit Vanity Fair erzählt hat. Robbie konnte mit der fehlenden Privatsphäre, die mit dem Erfolg einherging, nicht umgehen:

„Etwas ist in diesen frühen Phasen passiert und es war alles ziemlich schrecklich. Ich erinnere mich, dass ich zu meiner Mutter gesagt habe: ‚Ich weiß nicht, ob ich das machen will.‘ Und sie hat mich nur angeschaut, ohne die Miene zu verziehen: ‚Schatz, ich denke, dass es zu spät ist, es nicht zu tun.‘ Das war der Moment, in dem ich erkannte, dass der einzige Weg nach vorne führt.“

Welche Filme euch Ende des Jahres noch im Kino erwarten, erfahr ihr im Video:

Falls ihr „The Wolf of Wall Street“ noch nicht gesehen habt, könnt ihr ihn ganz einfach bei Amazon Prime nachholen

Margot Robbie kritisiert Paparazzi

Mittlerweile kann die Schauspielerin mit ihrem Ruhm und dessen Schattenseite besser umgehen. Allerdings kritisiert sie, dass es international wenig Schutz für Stars und Personen des öffentlichen Lebens gibt und sie und ihre Familie schon mehrmals auf Grund von Paparazzi in gefährliche Situationen geraten sind:

„Wenn meine Mutter in einem Autounfall stirbt, weil jemand ein Foto von mir haben will, wie ich in den Laden gehen, oder mein Neffe vom Fahrrad gestoßen wird – für was? Für ein Foto? Das ist gefährlich, aber es fühlt sich seltsamerweise nicht so an, als ob sich was ändern würde.“

Gleichzeitig hat sie aufgegeben, jede falsche Neuigkeit, die über sie veröffentlicht wird, anzufechten: „Man will es korrigieren, aber man kann es einfach nicht. Man muss einfach wegschauen.“ Ihr aktueller Film „Amsterdam“ läuft gerade in den Kinos und als nächstes wird sie in „Babylon: Rausch der Ekstase“ von Damien Chazelle („Whiplash“) und dem „Barbie“-Film zu sehen sein.

Wie gut habt ihr das Kinojahr 2022 mitverfolgt? Findet es heraus:

Das große Kino-Quiz 2022: Erkennt ihr die Filme anhand eines Bildes?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.