Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Mufasa: The Lion King

Mufasa: The Lion King


Anzeige

Mufasa: The Lion King: Prequel-Film zur Live-Action-Adaption von „König der Löwen“ über den jungen Mufasa

Mufasa: The Lion King

Handlung und Hintergrund

Bevor Mufasa zum König der Löwen wurde und später seinem eigenen Kind und Erben Simba zeigt, wie man als gerechter König regiert, musste er dies einst von seinem Vater selbst lernen. Mufasa und sein Bruder, später bekannt als Scar, erfahren bereits frühzeitig, dass nur der älteste Bruder von ihnen eines Tages den Thron besteigen wird. Für den jüngeren Scar, der mit Neid auf seinen Bruder blickt, beginnt eine lange Fehde, die noch im Alter von Bedeutung ist.

Disney-Realverfilmungen, auf die wir uns freuen

„Mufasa: The Lion King“ – Hintergründe, Kinostart

Mit dem zweiten Live-Action-Film aus der „König der Löwen“-Reihe „Mufasa: The Lion King“ erwartet uns ein Prequel, dass die beiden Brüder Mufasa und Scar in jungen Jahren näher betrachtet. Aktuell ist noch nicht klar, welche Hintergrundgeschichte als Vorlage für den Film gilt, oder ob die bisherigen Informationen über die Vergangenheit neu interpretiert werden.

Anzeige

Zum einen gäbe es die Vorlage „A Tale of Two Brothers“, in der Scars richtiger Name eigentlich Taka lautet und er seine Narbe durch ein Büffel erhielt. Das Prequel-Buch erschien 1994 parallel zur Veröffentlichung des Animationsfilms „Der König der Löwen“ im Handel. Der Neid und Hass, den Scar für Mufasa entwickelt, schürt daher, dass ihr Vater Ahadi sich hauptsächlich mit Mufasas Erziehung beschäftigte. Eine andere Option ist die Animationsserie „Die Garde der Löwen“, in der Scar als Löwenjunges selbst die Garde der Löwen geleitet hat, während Mufasa von ihrem Vater unterrichtet wurde. Dort heißt Scar eigentlich Askari, nach einem früheren Löwenkönig, und erhielt seine Narbe durch eine Kobra. Er war im Besetz des mächtigen Brüllens, eine große Kraft, die ihm jedoch zu Kopf gestiegen ist und seinen Neid auf Mufasa schürte. Die Animationsserie lief über drei Staffeln von 2016-2019.

Womöglich nutzt Drehbuchautor Jeff Nathanson („Der König der Löwen“ 2019) bereits Informationen aus dem ersten Live-Action-Film 2019. Dort wird klar, dass die Brüder in jungen Jahren um den Thron gekämpft haben und Scar unterlegen war. Auf dem Regiestuhl hat Oscarpreisträger Barry Jenkins („Moonlight“) das letzte Wort über die Geschichte. Am 19. Dezember 2024 erscheint „Mufasa: The Lion King“ in den deutschen Kinos.

News und Stories

Darsteller und Crew

  • Barry Jenkins
    Barry Jenkins

Kritiken und Bewertungen

0 Bewertung
5Sterne
 
()
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)
Anzeige