Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Mank
© Netflix

Mank

   Kinostart: 04.12.2020

Mank: Biopic über die Streitigkeiten zwischen Drehbuchautor Herman Mankiewicz und Regisseur Orson Welles über den Film "Citizen Kane".

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Biopic über die Streitigkeiten zwischen Drehbuchautor Herman Mankiewicz und Regisseur Orson Welles über den Film "Citizen Kane".

Regisseur David Fincher bleibt Netflix treu und inszeniert das Biopic „Mank“ für den Streamingdienst. Darin geht es um die Frage, wer für die Idee hinter dem heutigen Filmklassiker „Citizen Kane“ (1941) verantwortlich war: Regisseur Orson Welles oder Herman J. „Mank“ Mankiewicz, im Biopic kongenial dargestellt von Oscar-Preisträger Gary Oldman („Die dunkelste Stunde“). Ab dem 4. Dezember 2020 können sich Netflix-Abonennt*innen selbst vom Ergebnis überzeugen.

Der Trailer zu „Mank“

„Mank“ – Handlung

1941 erschien der heutige Filmklassiker „Citizen Kane“ in den Kinos. Regisseur, Hauptdarsteller und Produzent Orson Welles (Tom Burke) wurde über Nacht zum Wunderkind ernannt. Das Drehbuch wurde in den Credits von ihm und Herman J. Mankiewicz (Gary Oldman) verfasst. Doch die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

In einem Schreib-Prozess von zehn Wochen verfasste Mankiewicz die 266-seitige erste Fassung des Drehbuchs in einer Ranch in Victorville. In einem Vertrag mit Welles hat er zuvor jegliche Ansprüche auf die Nennung seines Namens im Filmabspann abgetreten. Auf der Ranch helfen ihm lediglich die britische Sekretärin Rita Alexander (Lily Collins) und seine Haushälterin Freda (Monika Gossmann), sodass „Mank“ das Drehbuch ohne Außeneinflüsse schnell niederschreiben kann. Nicht einmal sein Bruder Joe (Tom Pelphrey) als auch seine Ehefrau Sara (Tuppence Middleton) sind in dieser Zeit an seiner Seite.

Darin verarbeitet er seine eigene Vergangenheit in Hollywood, wo er in den letzten zehn Jahren seines Lebens als Drehbuchautor für MGM unter Louis B. Mayer (Arliss Howard) tätig war und öfter mit Filmproduzent Irving Thalberg (Ferdinand Kingsley) angeeckt ist. Zugleich wird die reale Persönlichkeit, der Verleger William Randolph Hearst (Charles Dance), auf dessen Dinnerpartys er ein gern gesehener Gast war, zur Inspirationsquelle für Charles Foster Kane. Besonders die schöne Hollywood-Ikone Marion Davies (Amanda Seyfried) und ihre Beziehung zu Hearst sind für Mankiewicz Anlass genug, das Leben seines Protagonisten im Drehbuch gebührend auszuschmücken.

Insgesamt wurde das Drehbuch siebenmal überarbeitet und auf eine Laufzeit von 156 Minuten getrimmt. Während sich Welles an die visuelle Umsetzung des Drehbuchs macht, will Mankiewicz einen entscheidenden Teil seines Vertrages brechen. Er habe die Würdigung als Drehbuchautor verdient und legt bei der Writers Guild of America Widerspruch ein. Ein Streit entbrennt zwischen den Visionären der Filmkunst.

„Mank“ – Hintergründe, Besetzung

Mit „Mank“ verfilmt Regisseur David Fincher („Sieben“) für Netflix ein Herzensprojekt und geht einer lang diskutierten Frage der Filmgeschichte nach. Wer hat die Idee von „Citizen Kane“ zu verantworten? Orson Welles oder Herman J. Mankiewicz? Obwohl der Film seinerzeit beide Persönlichkeiten mit dem Oscar für das Beste Drehbuch geehrt hat, verstummte nie die Forderung, nur Mankiewicz als Autoren zu nennen.

Bereits in den 1990er-Jahren verfasste David Finchers Vater Jack seine Drehbuchvorlage zum Biopic „Mank“. Während Jack Fincher 2003 an den Folgen eines Krebsleidens verstarb und das Skript zunächst unverfilmt blieb, nutzte Fincher die Gelegenheit 2019, die Dreharbeiten endlich in Angriff zu nehmen.

In der Hauptrolle als Herman J. „Mank“ Mankiewicz konnte er niemand Geringeren als Oscar-Preisträger Gary Oldman engagieren. „Mank“ markiert die erste Film-Hauptrolle nach seinem Oscar-Gewinn für „Die dunkelste Stunde“. Den Part von Orson Welles übernimmt Tom Burke („Only God Forgives“), weitere Hauptrollen bekleiden Lily Collins („Spieglein, Spieglein“) als Rita Alexander, Amanda Seyfried („Les Miserables“) als Marion Davies und Tom Pelphrey („Iron Fist“) als Manks Bruder.

Der Stil des Biopics orientiert sich dabei an den Schwarz-Weiß-Stil der Filme aus den 1930er-Jahren. Kameramann Erik Messerschmidt arbeitete mit Fincher bereits bei der Serie „Mindhunter“ zusammen, der Film ist nicht nur in schwarz-weiß gedreht, sondern fühlt sich wie ein damaliger Film an.

Der Trailer zum Filmklassiker „Citizen Kane“

„Mank“ – Netflix-Start

Während sich „Mank“ anschickt, eine wichtige Rolle bei der Oscar-Verleihung 2021 einzunehmen, können sich Zuschauer*innen auf den Streaming-Start auf Netflix am 4. Dezember 2020 einstellen. Das Biopic erhielt die Altersfreigabe FSK 12.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mank

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,5
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

News und Stories