Jumanji: Willkommen im Dschungel Poster

„Jumanji 2“: Große Änderung zum Original offiziell bestätigt

Andreas Engelhardt  

Vor 22 Jahren präsentierte uns Robin Williams mit „Jumanji“ einen seiner bekanntesten Filme und schenkte vielen eine doch recht verstörende, aber unbestreitbar unterhaltsame Kindheitserinnerung. Da die Nostalgie-Welle der 1990er-Jahre gerade ihren Höhepunkt feiert, wird natürlich auch „Jumanji“ wieder aus dem Schrank hervorgekramt. Das hässliche Wort „Remake“ will man diesem Zusammenhang aber vermeiden, denn „Jumanji 2“ soll eine Frischzellenkur der besonderen Art zu bieten haben.

Der actionreiche Abenteuerfilm „Jumanji“ lockte seinerzeit mit einer einfachen, aber effektiven Handlung: Ein Brettspiel entpuppt sich für seine Teilnehmer letztlich als tödliche Herausforderung, denn sämtliche Ereignisse darin werden tatsächlich in der realen Welt ausgelöst und der Dschungel mit all seinen Gefahren auf die Protagonisten entfesselt.

Seit 1995 sind allerdings einige Jahre vergangen, das Videospiel trat im Unterhaltungsbereich seinen Siegeszug an und dem will man auch in „Jumanji 2“ Rechnung tragen. Bereits im vergangenen Jahr war in Medienberichten zu lesen, dass die Fortsetzung einen anderen Ansatz als das Original wählt und auf der CinemaCon folgte jüngst die Bestätigung von offizieller Seite.

Dwayne Johnson fackelt „Jumanji 2“ ab (Video)

Das Filmevent hielt für die Fans unter anderem fünf Minuten Material aus „Jumanji 2“ bereit, dass uns leider nicht zur Verfügung steht, aber dank Deadline wissen wir zumindest, dass Dwayne Johnson, Kevin Hart, Karen Gillan und Jack Black tatsächlich Avatare in einem Videospiel sein werden, dass seine Spieler in die Welt von Jumanji entführt.

Neuer „Jumanji“-Film wird definitiv kein Remake

Durch den modernen Ansatz sollte endgültig klar sein, dass der neue „Jumanji“-Film tatsächlich kein Remake, sondern eine Fortsetzung sein wird. Dies betonte Regisseur Jake Kasdan („Bad Teacher“) beim Gespräch mit Deadline noch einmal ausdrücklich, denn seiner Meinung nach sollte man zu „Jumanji“ überhaupt keine Neuverfilmung machen.

Kasdan gab sich als Fan des ersten Teils zu erkennen, der ihn mit seiner Einzigartigkeit und Mythologie fasziniere. Diese wolle er in seinem Film aufleben lassen und die Elemente, die ihm an „Jumanji“ gefallen haben, mit einem neuen Anstrich versehen.

Ob ihm das auf ansprechende Art gelungen ist, können Kinogänger in Deutschland ab dem 21. Dezember 2017 selbst beurteilen. Denn pünktlich zur Weihnachtszeit kommt dann „Jumanji 2“ hierzulande in die Lichtspielhäuser, womit wir den winterlichen Temperaturen mit einem Ausflug in den Dschungel entfliehen können.

Kommentare