Joker Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Joker: In der düsteren Originstory von Batmans Erzrivalen, dem Joker, spielt Joaquin Phoenix einen Mann, der zu Unrecht von der Gesellschaft ausgestoßen wird.

Es gibt wohl kaum einen größeren Comic-Bösewicht als den Joker (Joaquin Phoenix). Der ebenso geniale wie wahnsinnige Erzrivale von Batman verkörpert die Schattenseite der Superhelden. Mit „Joker“ von Regisseur Todd Phillips wird nun erstmals die Originstory des legendären Schurken erzählt. Dürfen wir uns auf einen Killing Joke freuen?

Als Kinostart für „Joker“ ist der 4. Oktober 2019 angepeilt.

„Joker“ — Handlung

Bis auf wenige Gerüchte ist bisher nur wenige über die Handlung von „Joker“ bekannt. Der Film wird die Hintergrundgeschichte des Jokers erzählen. Ersten Verlautbarungen zufolge soll es sich dabei um eine düstere Charakterstudie handeln, in der Batman selbst nicht vorkommt. Stattdessen soll sich der Film um die Geschichte eines Mannes drehen, der von der Gesellschaft verstoßen wird. Zeuge der Verwandlung in den Joker wird auch eine alleinerziehende Mutter (Zazie Beetz), die das moralische Gewissen des Filmes darstellen könnte.

Wird endlich „The Killing Joke“ verfilmt?

Fans wünschen sich schon lange eine Verfilmung des Alan-Moore-Comics „The Killing Joke“ (deutsch: „Batman: Lächeln, bitte!“), in dem der Joker als gescheiterter Komiker vorgestellt wird, der durch einen Chemieunfall verunstaltet und wahnsinnig wird. Die beeindruckende Charakterstudie zeigt, wie der Joker Stück für Stück in den Wahnsinn getrieben wird. Gegenüber Batman will er schließlich beweisen, dass ein schlechter Tag reicht, um jeden normalen Menschen in einen Bösewicht zu verwandelt.

Der Geschichte des Comics passt sehr gut zu den Ankündigungen, dass es sich bei „Joker“ um eine düstere Charakterstudie mit warnendem Beispiel handeln soll. So jedenfalls beschreibt Regisseur Todd Phillips („Hangover“) das Projekt. Und mit Joaquin Phoenix konnte ein Hautpdarsteller verpflichtet werden, der diese emotionale Extremsituation hervorragend verkörpern dürfte — und sich als würdiger Nachfolger von Heath Ledger beweisen könnte.

„Joker“ — Besetzung

Da sich das Projekt derzeit noch in seiner Anfangsphase befindet, konnten bisher nur wenige Schauspieler zugeordnet werden. Die haben es aber in sich. Abgesehen von Hauptdarsteller Joaquin Phoenix, der zuletzt in „A Beautiful Day“ das großartige Porträt eines Auftragskillers gegeben hat, wurde bereits der Cast von „Deadpool 2“-Star Zazie Beetz bestätigt. Und auch Oscarpreisträger Robert De Niro („The Comedian – Wer zuletzt lacht“) wird in „Joker“ mitmischen — Gerüchten zufolge als bissiger TV-Moderator.

Noch unklar ist, ob Regielegende Martin Scorsese („The Wolf of Wall Street“) tatsächlich, wie bisher vermutet, als Produzent von „Joker“ an Bord ist. Das Drehbuch jedenfalls schreibt Regisseur Todd Phillips gemeinsam mit Scott Silver („8 Mile“). Fest steht, dass Warner nach dem Megaflop von „Justice League“ neue Wege gehen will. Statt großem Buhei sollen kleinere, künstlerisch anspruchsvollere Produktionen im Vordergrund stehen. „Joker“ kommt deshalb mit einem vergleichsweise schmalen Budget von circa 55 Millionen Dollar aus.

Zwei neue „Joker“-Filme geplant

Zur Neuausrichtung Warners gehört auch der Plan, gleich mit zwei „Joker“-Filmen an den Start zu gehen. Denn auch Oscarpreisträger Jared Leto soll die Chance bekommen, in sich in einem Stand-Alone als Batman-Schurke zu beweisen. In einem kommenden Spin-off zu „Suicide Squad“ soll eine weitere Geschichte rund um den Joker mit Leto in der Hauptrolle erzählt werden. Die beiden „Joker“ sind inhaltlich allerdings unabhängig voneinander zu betrachten.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kommentare