Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs
  4. News
  5. „Herr der Ringe“: Eine der emotionalsten Szenen ist wegen eines Karaoke-Abends entstanden

„Herr der Ringe“: Eine der emotionalsten Szenen ist wegen eines Karaoke-Abends entstanden

„Herr der Ringe“: Eine der emotionalsten Szenen ist wegen eines Karaoke-Abends entstanden
© IMAGO / Mary Evans / Warner Bros.

Die „Herr der Ringe“-Filme strotzen nur so vor tragischen und emotionalen Szenen. Ein besonderer Moment ist aufgrund eines Karaoke-Abends entstanden.

Dieses Jahr ist das 20. Jubiläum der „Herr der Ringe“-Filme von Peter Jackson (zumindest vom ersten Teil „Die Gefährten“). Auch nach all der langen Zeit gibt es immer wieder spannende Geschichten vom Dreh. Merry- und Pippin-Darsteller Dominic Monaghan und Billy Boyd plaudern in ihrem Podcast „The Friendship Onion“ aus dem Nähkästchen und verraten die ein oder andere Story.

So schön sah Mittelerde noch nie aus: Die 4K-Version der Filmtrilogie gibt es bei Amazon 

Wegen ihres Podcasts haben sie sich mit IGN zusammengesetzt und über einige bereits bekannte und unbekannte Trivia-Fakten aus dem „Herr der Ringe“-Universum gesprochen, unter anderem haben sie erzählt, warum sie die traurige Abschiedsszene in „Die Rückkehr des Königsdreimal drehen mussten. In einer weiteren emotionalen Szene in dem Film singt Pippin den Song „The Edge of Night“ in der Halle von Denethor (John Noble), während vor den Toren der Stadt die Soldaten kämpfen. Dieser Song ist tatsächlich aufgrund eines Karaoke-Abends entstanden.

Die gigantische „Herr der Ringe“-Serie von Amazon soll neue Geschichten aus Mittelerde erzählen. Alles Wichtige zu der Serie erfahrt ihr im Video:

Autorin Philippa Boyens musste Billy Boyds Gesangstalent erst entdecken

Billy Boyd ist tatsächlich ein äußerst begnadeter Sänger und hat sein Talent eines Abends unter Beweis gestellt, als er „Delilah“ von Tom Jones beim Karaoke sang. Autorin Philippa Boyens war von seiner Stimme überrascht und so beeindruckt, dass sie ihm unbedingt einen Song in den Filmen geben wollte. Also schrieb sie „The Edge of Night“ und verarbeitete darin Textzeilen des Gedichts „A Walking Song“ aus der Buchvorlage von J.R.R. Tolkien. Denn im Buch singt Pippin keinen Song. Allerdings dürften die meisten Fans sich einig sein, dass diese kleine Abweichung dem Film gutgetan hat. Schließlich zählt der Moment zu den emotionalsten in der Filmtrilogie.

Dass der Song den Fans gefallen hat, zeigt auch die Tatsache, dass Boyd für „Der Hobbit“ ins Gesangsstudio zurückkehren durfte. Für „Die Schlacht der fünf Heere“ stellte Boyd ein weiteres Mal sein Gesangstalent unter Beweis und sang den Titelsong „The Last Goodbye“, den er sogar geschrieben hat.

Die „Hobbit“-Filme spielen vor den Ereignissen von „Der Herr der Ringe“. Wie gut kennt ihr euch mit dem Abenteuer von Bilbo und Co. aus?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.