Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Basmati Blues
  4. „Basmati Blues“: US-amerikanische Bollywood-Variante sorgt für Proteste

„Basmati Blues“: US-amerikanische Bollywood-Variante sorgt für Proteste


Bevor der heutige Hollywoodstar Brie Larson für das Drama „Raum“ ihren ersten Oscar erhielt spielte sie die Hauptrolle in dem Musical „Basmati Blues“. Die als Bollywood-Hommage verpackte Romanze war eigentlich schon im Giftschrank verschwunden, jetzt erscheint sie doch noch. Ob sich die Verleiher damit einen Gefallen tun darf allerdings bezweifelt werden, denn die Veröffentlichung führte nun zu einem Shitstorm.

Vor wenigen Tagen berichteten wir über massive Proteste gegen den angeblich blasphemischen Bollywood-Film „Padmavati“, jetzt rückt Hollywood in das Zentrum des nächsten Shitstorms. Nach der Veröffentlichung des Trailers reagieren viele Zuschauer erbost und werfen „Basmati Blues“ eine stereotype Darstellung von Indern vor, die darin gipfelt, eine Weiße Frau als Retterin eines nicht-weißen Volkes in den Mittelpunkt zu stellen.

Dieser Film erhitzt die Gemüter: Hier ist der Trailer zu „Basmati Blues“

Basmati Blues - Trailer

„Lächerlich“: Zuschauer lassen ihrer Wut auf Twitter freien Lauf

Es sei lächerlich, Indien als Land zu beschreiben, das sich ausschließlich über Reis, scharfes Essen und schlechtes Englisch definiert, so Twitter-Nutzer Rahul W. Harnidh Kaur stört sich hingegen daran, dass Weiße als Retter von Indern glorifiziert würden:

Am 8. Dezember 2017 erscheint der Film in seiner vollen Länge bei uns auf DVD. Dann kann sich jeder selbst ein Bild davon machen, ob die Vorwürfe zutreffen oder nicht. Die Macher des Films haben inzwischen reagiert und behaupten, der Trailer würde einen falschen Eindruck beim Zuschauer hinterlassen. So sei „Basmati Blues“ als respektvolle Hommage auf das Bollywood-Kino zu verstehen (Quelle: Hollywood Reporter).

Zur Story: „Basmati Blues“, der in Deutschland den nicht gerade hilfreichen Untertitel „Liebe im Reisfeld“ trägt, erzählt die Geschichte einer Wissenschaftlerin aus den USA, die eine genetisch modifizierte Reissorte entwickelt und diese in Indien an den Mann bringen soll. Dann erkennt sie, welch großen Schaden ihre Erfindung über ihre Kunden bringen könnte.