Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Avatar 2: The Way of Water
  4. News
  5. „Avatar 3“-Kinostart: James Cameron lässt Fans jetzt aufatmen

„Avatar 3“-Kinostart: James Cameron lässt Fans jetzt aufatmen

„Avatar 3“-Kinostart: James Cameron lässt Fans jetzt aufatmen
© IMAGO / Picturelux

Letztes Jahr kehrte das „Avatar“-Franchise endlich auf die große Leinwand zurück. James Cameron gab nun ein Update zum „Avatar 3“-Start – immerhin müssen wir nicht erneut 13 Jahre warten.

Zwischen den jeweiligen Veröffentlichungen von „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ und „Avatar: The Way of Water“ sind 13 Jahre vergangen. Weiteres Warten steht auch noch bevor: Regisseur James Cameron enthüllte seinen Plan, insgesamt fünf Filme des Franchise machen zu wollen. Der letzte Film der Reihe soll 2031 in die Kinos kommen.

Glücklicherweise wird die Wartezeit zwischen „Avatar 2“ und „Avatar 3“ nicht so lang sein wie die zwischen den ersten beiden Teilen. Ursprünglich sollte „Avatar 3“ schon im nächsten Jahr erscheinen. Im vergangenen Juni verschob Disney jedoch die Veröffentlichung der Teile 3 bis 5 und legte den US-Start von „Avatar 3“ auf den 19. Dezember 2025 (via Digital Spy). Cameron äußerte sich nun zum Stand der Produktion und bestätigte, dass der Film zur Weihnachtszeit in 2025 erscheinen wird (via Deadline). Allerdings bedeutet eine kürzere Wartezeit zwischen den Filmen auch ein knapperes Zeitfenster, um ein solch aufwendiges Werk zu produzieren, was logischerweise mit allerlei Stress verbunden ist. Cameron sagte dazu Folgendes:

Anzeige

„Wir stehen jetzt vor zwei sehr hektischen Jahren der Postproduktion.“

Was uns in „Avatar 3“ erwartet, könnt ihr in diesem Video sehen:

„Avatar 3“: Das erwartet uns in den Fortsetzungen

Die Dreharbeiten zu „Avatar 3“ und „Avatar 4“ sind bereits abgeschlossen

Cameron offenbarte während eines Interviews bei Entertainment Weekly, dass die Dreharbeiten zu „Avatar 3“ und „Avatar 4“ zur gleichen Zeit wie „Avatar 2“ stattfanden. Das kommt nicht nur der Zeit für die Postproduktion zugute, sondern das war auch ein taktischer Zug, um den von Cameron bezeichneten „‚Stranger Things‘-Effekt“ zu umgehen:

„Ein weiterer Grund für einen so perfekt orchestrierten Drehplan: die Wachstumsschübe von Kindern. Performance-Capture-VFX können zwar [Sigourney] Weaver in einen Na’vi-Teenager verwandeln, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt. Trinity [Bliss] war etwa sieben, als sie als Tuk besetzt wurde. Jetzt ist sie 13. Ich liebe ‚Stranger Things‘, aber man bekommt den ‚Stranger Things‘-Effekt, bei dem sie eigentlich noch in der Highschool sein sollten, aber sie sehen aus, als wären sie 27.“

Was die Handlung von „Avatar 3“ betrifft, hielt Cameron sich etwas zurück. Nach Wasser im zweiten Film steht im Dritten das Element Feuer im Fokus. Dabei sollen auch zwei neue Na’vi-Kulturen eingeführt werden. Der Regisseur verriet lediglich Folgendes (via Deadline):

Anzeige

„Das Feuer hat in dem Film eine symbolische Bedeutung und es gibt eine Kultur, die sich speziell um dieses Konzept dreht. Das ist wahrscheinlich schon zu viel gesagt.“

„Avatar – Aufbruch nach Pandora“ sowie „Avatar – The Way of Water“ könnt ihr mit einer Mitgliedschaft bei Disney+ streamen. Mit diesem Quiz findet ihr heraus, inwiefern euer Wissen zur Welt von Pandora Auffrischungsbedarf benötigt:

„Avatar"-Quiz: Wie gut kennt ihr euch mit dem Science-Fiction-Film von James Cameron aus?

 

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.

Anzeige