Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Tatort
  4. News
  5. „Tod einer Toten“: Stimmiger „Polizeiruf 110“ überzeugt mit Befreiungsschlag [Kritik]

„Tod einer Toten“: Stimmiger „Polizeiruf 110“ überzeugt mit Befreiungsschlag [Kritik]

Author: Marek BangMarek Bang |

© MDR / filmpool fiction / Stefan Erhard

Nachdem sich der „Tatort“ überzeugend aus der Sommerpause zurückmeldete, startete nun auch der „Polizeiruf 110“ in die neue Krimi-Saison. Ob der Auftakt gelungen ist, erfahrt ihr in Mareks Kritik zur Episode „Tod einer Toten“, die am Sonntag, dem 20. September 2020 um 20:15 Uhr in der ARD ausgestrahlt wurde.

Welche Kommissare ermitteln im „Polizeiruf 110“„Tod einer Toten“?

Der „Polizeiruf 110“ kehrt auf den Bildschirm zurück und die ARD lässt das gute Besteck in der Schublade. Während das explosive Rostocker Duo Buckow und König so manches „Tatort-Gespann in schöner Regelmäßigkeit blass aussehen lässt und selbst im beschaulichen Brandenburg plötzlich das Gaspedal entdeckt wurde, fristet Kommissarin Doreen Brasch in Magdeburg ein Schattendasein.

Das liegt weder am nuancierten Spiel von Claudia Michelsen, noch an ihren bisherigen Partnern Jochen Drexler und Dirk Köhler, die immerhin von den gestandenen Mimen Sylvester Groth und Matthias Matschke verkörpert wurden. Vielmehr mangelte es oftmals an schlüssigen und straff erzählten Geschichten, die der Klasse des Personals hätten gerecht werden können. Geht die diesjährige Premiere also sang- und klanglos in der Elbe unter? Zum Glück nicht, denn die neueste Magdeburger „Polizeiruf 110“-Episode „Tod einer Toten“ macht vieles richtig.

Ihr vermisst den „Tatort“? Eine Übersicht über unsere liebsten Kommissarinnen und Kommissare findet ihr hier. 

Worum geht es im „Polizeiruf 110“„Tod einer Toten“?

Kriminalrat Lemp (Felix Vörtler) hat bei einer ländlichen Feierlichkeit zu tief ins Glas geschaut und sich im Anschluss hinter das Steuer seines Wagens gesetzt. Ein lauter Knall weckt ihn aus seinem Dämmerzustand und macht ihm klar, dass er gerade einen Menschen angefahren hat. Während er versucht, per Handy Hilfe zu holen, macht sich der junge Mann aus dem Staub und lässt den sichtlich verschreckten Polizeichef allein in der Pampa zurück.

Am nächsten Morgen wird nahe der Unfallstelle eine Leiche gefunden. Es handelt sich allerdings nicht um das vermeintliche Opfer der Trunkenheitsfahrt, sondern um eine erschossene Frau, die offiziell bereits vor Jahren bei einem Verkehrsunfall in Osteuropa verstarb. Doreen Brasch erkennt, dass ihr derangierter Vorgesetzter zufällig in ein Wespennest gestochen hat und steht plötzlich einem gut vernetzten Ring an Drogenhändlern gegenüber, deren Einfluss bis in den gehobenen Dienst der Behörden zu reichen scheint.

Mareks „Polizeiruf 110“-Kritik: Magdeburg kann auch gute Krimis

Der Anfang des neusten „Polizeirufs 110“ gehört Kriminalrat Uwe Lemp. Die Idee, den Polizeichef von seinem Schreibtisch aufstehen zu lassen und ihn letztlich als neuen Partner von Doreen Brasch zu etablieren, deutete sich bereits in der letzten Episode „Totes Rennen“ an, fruchtet aber erst jetzt. Neben dem wankenden Riesen funktioniert die manchmal kühl anmutende Figur der Kommissarin weitaus besser als im Team mit gleichgestellten Kollegen, die der impulsiven Polizistin meist nur im Weg standen.

Dass der Magdeburger Kommissarin ausgerechnet an der Seite ihres taumelnden Chefs der überfällige Befreiungsschlag gelingt, liegt aber auch an einer stimmigen Geschichte um verlorene Kinder, traumatisierte Eltern und dem geplatzten Versprechen auf ein besseres Leben, ohne an der Nadel zu hängen.

Regisseur und Autor David Nawrath gelingt ein atmosphärisch dichter Krimi, sein Kameramann Tobias von dem Borne rundet den Magdeburger Höhenflug mit seinen stimmungsvollen Bildern ab. Dass nicht jeder Erzählstrang am Ende aufgelöst wird, bleibt das einzige Manko eines ansonsten überzeugenden „Polizeirufs 110“, dessen Qualität sich hoffentlich auf die nächsten Einsätze von Doreen Brasch übertragen lässt. Zu wünschen wäre es ihr allemal.

Die „Polizeiruf 110“-Episode „Tod einer Toten“ wurde am Sonntag, dem 20. September 2020 um 20:15 Uhr in der ARD ausgestrahlt und ist danach in der Mediathek für drei Monate als Wiederholung im Stream verfügbar. 

„Tatort“-Quiz: Testet euer Wissen über Thiel, Boerne und Co.!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare