Lange haben wir darauf gewartet: Jon Schnee vs. Ramsey Bolton. Wer wird gewinnen? In der 9. Folge der 6. Staffel von „Game of Thrones“ treffen die Armeen endlich aufeinander. Im Norden liefern sich die Starks einen nervenaufreibenden Kampf und auch in Mereen geht es actionreich zu. Die Zusammenfassung der Ereignisse und einen Ausblick auf das große Finale findet ihr hier.

Mereen – Daenerys setzt sich durch

Anders als vielleicht erwartet, spielt nicht die gesamte Handlung im Norden. Stattdessen beginnt die Folge mit einem epischen Kampf in Mereen, wo die Sklavenhalter weiterhin die Stadt angreifen. Daenerys (Emilia Clarke) geht mit Tyrion (Peter Dinklage) die nächsten Schritte durch. Ihr Plan: Alle Herren kreuzigen und ihre Städte in Schutt und Asche legen. Doch Tyrion erinnert Daenerys daran, dass manchmal Gnade angebracht ist, um nicht zum Tyrann zu werden. Es scheint, als hätte er einen mäßigenden Einfluss auf den Blutdurst der Königin. Man kann für Westeros nur hoffen, dass es auch so bleibt.

Kurz darauf fordern sie die Vertreter der Sklavenhalter zum Waffenstillstand auf. In ihrer Überheblichkeit beleidigen sie jedoch die Königin - ein schwerer Fehler. Daraufhin schwingt sich Daenerys in einer epischen Szene auf ihren Drachen Drogon und umkreist die feindliche Flotte. Genau in diesem Moment befreien sich auch die anderen Drachen aus ihrem Kerker. Es ist das erste Mal, dass wir alle vier in Action erleben. Mit dem Befehl „Dracarys!“ lässt Daenerys die feindlichen Schiffe im Drachenfeuer aufgehen, während die Dothraki die Stadt sichern und Grauer Wurm (Jacob Anderson) die Sklavenhalter exekutiert.

Zurück auf dem Thron bekommt Daenerys Besuch von Yara (Gemma Whelan) und Theon (Alfie Allen). Diese bieten ihre Flotte und Gefolgschaft im Tausch gegen die Herrschaft über die Eiseninseln an. Tyrion ist verständlicherweise reserviert. Immerhin erinnert er sich nur zu gut an Theons frühere Persönlichkeit. Als Daenerys jedoch erfährt, dass Yara über die Inseln herrschen soll, ist sie ganz Ohr. Immerhin vereint die beiden Frauen ein ähnliches Schicksal: Sie wurden von Männern unterschätzt, unterdrückt und um ihren rechtmäßigen Platz gebracht. Doch damit soll jetzt Schluss sein. In einem witzigen Wortgefecht, macht Yara Daenerys sogar einen nicht ganz ernst gemeinten Heiratsantrag. Der Deal ist gemacht. Daenerys wird hoffentlich bald nach Westeros segeln.

Norden – Die Schlacht um Winterfell

Zurück im Norden geht es nicht weniger spektakulär zu. Jon Schnee (Kit Harington), Sansa (Sophie Turner) und Ramsey Bolton (Iwan Rheon) treffen für eine letzte „Verhandlung“ vor der großen Schlacht aufeinander. Dabei ist Ramsey mit gewohnt psychopatischem Übermut von seinem Sieg überzeugt - immerhin hat er fast doppelt so viele Soldaten hinter sich. Doch Jon lässt es sich nicht nehmen, ihn vor versammelter Mannschaft als Feigling bloß zustellen. Am nächsten Tag wird das mit sadistischer Bösartigkeit bestraft. Ramsey lässt ihren kleinen Bruder Rickon einen Spießruntenlauf zur rettenden Seite machen, während er mit Pfeil und Bogen auf ihn zielt. Auch wenn Jon heldenhaft zur Rettung reitet, ist es zu spät. Rickon wird getroffen und stirbt. Ein weiterer schwerer Schlag für die Starks.

Damit beginnt der Kampf jedoch erst. Eigentlich sah der Schlachtplan ganz anders aus, doch durch Jons übereilte Handlung, müssen die Starks nun improvisieren. Zuerst gehen die berittenen Kavallerien aufeinander los. Pferd und Mensch zerschmettern einander, während der feige Ramsey hinter der Linie bleibt und seine Bogenschützen mit einem eiskalten Befehl auf Freund und Feind schießen lässt. Als sich die Toten und Verletzten schon zu einem Hügel türmen, ziehen die Bodentruppen los. Jon und die Wildlinge schlagen sich nicht schlecht, bis Ramsey sie mit Schild und Speeren einschließt und zusammendrängt. Seine Taktik hat Erfolg. Jons Armee wird gegen die getürmten Leichen gedrängt und zerquetscht. Kurz sieht es auch schlecht für Jon aus, der in einer bedrückenden Szene fast zertrampelt wird. Die Schlacht scheint verloren.

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
10 Hollywoodstars, die jetzt völlig andere Jobs haben

Im letzten Moment taucht Kleinfinger (Aidan Gillen) mit den Truppen der Arryns auf und zerschmettert Ramseys verbleibende Männer. Jon reisst sich vom Boden los, während Tormund (Kristofer Hivju) dem verräterischen Kleinjon (Dean S. Jagger) die Kehle durchbeisst. Doch der wichtigste Gegner ist noch nicht geschlagen. Jon, Tormund und Riese Wun Wun folgen Ramsey nach Winterfell, wo sich der feige Bastard prompt verbarrikadiert. Wun Wun zerstört daraufhin mit letzter Kraft die Tore und wird ausgerechnet von Ramsey mit einem Schuss ins Auge getötet (R.I.P. Wun Wun wir werden dich vermissen!).

Endlich ist es so weit. Mann gegen Mann. Jon verpasst dem verhassten Feind eine langersehnte Tracht Prügel, doch den Todesstoss gibt er ihm nicht. Zum Glück ist Sansa nicht so gnädig. In einer passenden Wendung lässt sie Ramsey von seinen eigenen Hunden zerfleischen. Einige werden bedauern, dass der Bösewicht noch so glimpflich davongekommen ist. Doch die Ironie passt hier. Bis zum letzten Moment glaubt Ramsey, dass seine Hunde ihn nicht töten werden. Doch der Bolton-Bastard hatte nie die wahre Loyalität seiner Untergebenen. Er hatte nur ihre Furcht. Deshalb sind es auch ausgerechnet seine ausgehungerten Schoßhündchen, die seinem Leben auf grausame Weise ein Ende machen. Interessant ist auch Sansas Reaktion. Zuerst will sie sich von der grausigen Szene abwenden, am Ende schaut sie jedoch befriedigt hin. Hat Sansa etwa Gefallen an Gewalt gefunden?

Das Banner des Schattenwolfs hängt wieder in Winterfell. Doch was nun? Die Lennisters werden nicht tatenlos zusehen, wie die Starks den Norden zurückerobern. Interessant sind auch die ganzen Nebenschauplätze vor und nach der Schlacht. Durch Zufall stößt Sir Davos (Liam Cunningham) auf den Scheiterhaufen, auf dem Shireen einst verbrannt wurde. Nach dem Kampf wirft er Melissandre (Carice van Houten) einen hasserfüllten Blick zu. Es sieht nicht gut aus für die rote Priesterin.

Außerdem bleibt Sansas und Jons Beziehung nicht ohne Spannungen. Sie fühlt sich nicht ernst genommen und in die Rolle der passiven Frau gedrängt. Ob das stimmt, darf zwar bezweifelt werden. Immerhin wurde sie zu dem letzten Schlachtgespräch eingeladen und konnte jederzeit ihre Meinung einwerfen. Anderseits hat sich gezeigt, dass Jon ihrem Rat nicht vertraut und auch sonst sehr unüberlegt handelt. Kein Wunder also, dass Sansa ihm die Unterstützung durch Kleinfinger verheimlicht hat. Nun stellt sich die Frage, wer über Winterfell herrschen wird. Sansa hat auf jeden Fall die Ambitionen und Stärke ihrer Mutter geerbt. Außerdem stehen sie jetzt in Kleinfingers Schuld. Wird Lord Baelish Sansa etwa einen Heiratsantrag machen? Die Schlacht mag zwar gewonnen sein, aber der Krieg ist noch lange nicht vorbei.

Fazit Review: Folge 9 Staffel 6 „Game of Thrones“

Die 9. Folge von „Game of Thrones“ Staffel 6 steht im Zeichen des Triumphs. Während Daenerys die Sklavenhalter endgültig besiegt, kann Jon Schnee die Schlacht gewinnen und Sansa Rache an Ramsey nehmen. Die Guten siegen über die Bösen. Ein seltenes Ereignis in „Game of Thrones“.

Auf der Ebene der Action hat uns die Folge nicht enttäuscht. Die Special-Effects waren herausragend und gehören zu den Highlights der gesamten Serie. Und auch wenn der Kampf um Winterfell nicht ganz so effektlastig war wie die Kämpfe in „Hartheim“ in Staffel 5 oder „Die Wächter an der Mauer“ in Staffel 4, gehört die Schlacht zu den realitätsnähsten und nervenaufreibendsten der Serie.

Leider stehen wir kurz vor dem großen Finale der 6. Staffel. Bevor wir uns wieder ein Jahr lang mit spannenden Cliffhangern quälen müssen, können wir einen ersten Blick auf die kommende Folge werfen. In der Preview haben wir es mit einer Reihe von neuen Konflikten zu tun.

Game of Thrones Staffel 6 Folge 10 Preview

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare