Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Chernobyl
  4. News
  5. Nach Überraschungserfolg: „Chernobyl“-Regisseur ist für „The Last of Us“-Serie mit an Bord

Nach Überraschungserfolg: „Chernobyl“-Regisseur ist für „The Last of Us“-Serie mit an Bord

Sarah Börner |

© Naughty Dog

Schon länger ist bekannt, dass zu dem erfolgreichen Spiel „The Last of Us“ von Naughty Dog eine Serie erscheinen soll. Jetzt wurde ein Regisseur für das Projekt gefunden.

Das 2013 veröffentlichte Spiel „The Last of Us“ des Entwicklerstudios Naughty Dog ist bis heute sehr beliebt. In dem Spiel kämpfen sich der erwachsene Joel und das Mädchen Ellie durch eine dystopische Welt, in der die Menschen durch einen gefährlichen Pilz in Mutanten verwandelt wurden. Doch nicht nur diese Infizierten stellen eine Bedrohung für Joel und Ellie dar, sondern auch vor anderen Überlebenden müssen sie sich in Acht nehmen.

Anfang März dieses Jahres wurde bekannt, dass zu dem erfolgreichen Spiel eine Serie erscheinen soll. Der Entwickler ebendieser ist der Autor Craig Mazin, dessen 2019 erschienene Serie „Chernobyl“ ein Überraschungshit wurde. Neben Mazin ist Neil Druckman an dem Projekt beteiligt, der der Autor des Playstation-Spiels ist. In einem Interview mit Discussing Film gab nun der „Chernobyl“-Regisseur Johan Renck an, dass er diesen Posten ebenfalls für die erste Folge der „The Last of Us“-Serie übernehmen wird:

Ich bin der ausführende Produzent und davon wirklich angetan. Es wird eine laufende Serie. Es wird also nichts, was ich im großen Ausmaß übernehmen kann, aber ich bin Teil dieser Serie und werde zumindest in der Pilotfolge Regie führen. Dann werden wir sehen, wie es weitergeht. Ich meine, sowohl Craig als auch ich, wir arbeiten wieder miteinander und werden weiterhin an anderen Projekten zusammenarbeiten, weil wir uns mögen.“

Welche apokalyptischen Filme ihr euch definitiv nicht entgehen lassen solltet, zeigen wir euch in diesem Video:

Der Spagat zwischen Spiel und Serie ist schwierig

Doch wie Johan Renck in dem Interview erzählte, ist gerade die Entwicklung der Figuren für die Serie gar nicht so einfach. Die Schwierigkeit bestehe darin, dass die Schauspieler*innen der Live-Action-Adaption den Videospielcharakteren sehr ähnlich sein müssen, damit sie einerseits dem Spiel und andererseits den Vorstellungen der Zuschauscher*innen gerecht werden, die das Spiel kennen:

„Bei ‚The Last of Us‘ ist das etwas, worüber wir oft diskutieren. Wir haben wöchentliche Telefonate, Craig, ich und Neil, der das Spiel entwickelt hat, über verschiedene Ansätze und wie wir damit umgehen können. Wie man mit der Tatsache umgeht, dass ein Videospielcharakter viel weiterentwickelt ist als ein Charakter aus einem Buch. […] ‚The Last of Us‘ wird ein ganz neues Projekt. Deswegen haben wir viel Zeit gebraucht, um darüber zu reden und um die ersten Schritte zu entwickeln.“

Welche Spiele neben „The Last of Us“ noch verfilmt werden sollten, erfahrt ihr hier:

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
„The Last of Us“, „God of War“ und Co.: Diese 15 Spiele sollten verfilmt werden

Gerade die Fans des Spiels will das Team nicht enttäuschen. Bei so viel Hingabe dürfte das aber nicht passieren. Wir sind gespannt, auf welche Schauspieler*innen wir treffen werden. Leider ist bisher nicht bekannt, wann die Serie erscheinen wird. Bis dahin können wir uns aber in der Fortsetzung des Spiels austoben, die am 19. Juni 2020 in Deutschland erscheint.

Ihr habt schon genug apokalyptische Filme und Spiele konsumiert und fühlt euch für eine Zombie-Apokalypse gewappnet? Dann dürfte dieser Test kein Problem für euch sein:

Test: Würdet ihr die Zombie-Apokalypse überleben?

Aus der kino.de-Redaktion

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare