Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen Poster

„Phantastische Tierwesen 2“: Warum der große Elderstab-Fehler gar keiner ist

Andreas Engelhardt  

Wie es sich für einen neuen Teil der „Harry Potter“-Reihe gehört, wird „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ auch Tage nach dem Kinostart noch detailliert analysiert. Einige meinen sogar, sie hätten einen eklatanten Fehler entdeckt, der die ganze Reihe ruinieren würde. Dem ist allerdings nicht so.

Seit Kurzem macht die Behauptung die Runde, der Elderstab sorge in „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ für einen Fehler, der letztlich auch das Ende der „Harry Potter“-Reihe ad absurdum führe (beispielsweise bei Screenrant). Dabei wird jedoch ein wichtiges Detail übersehen, durch das sich Schöpferin Joanne K. Rowling vermutlich bewusst abgesichert hat.

Was besagt die Theorie?

Im ersten Teil „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ war Gellert Grindelwald (Johnny Depp) unerkannt in der Form von Perical Graves (dargestellt durch Colin Farrell) unterwegs. Am Ende der Films wird Graves und damit eben auch Grindelwald besiegt. Newt (Eddie Redmayne) lässt den Bösen Sturzfalter auf Graves los und die magische Kreatur legt sich wie eine Fessel um die Hände des Magiers. Tina Goldstein (Katherine Waterston) bringt daraufhin den Zauberstab von Graves in ihren Besitz.

Die Theorie um den Elderstab besagt jetzt, dass Tina die neue Meisterin des mächtigsten aller Zauberstäbe sein muss. Schließlich habe sie Grindelwald in seiner Verkleidung besiegt, womit sie laut den Regeln dieses Stabes tatsächlich dessen neue rechtmäßige Besitzerin sein müsste.

Accio Weihnachtspräsent: 89 magische „Harry Potter“-Geschenke

Warum Tina nicht die Meisterin des Elderstabs ist

Entscheidend ist hier allerdings, wie Tina den Zauberstab von Grindelwald in ihren Besitz bringt. Sie benutzt nämlich den Zauberspruch Accio, mit dem sich Gegenstände rufen lassen, nicht Expelliarmus, der Zauberer entwaffnet. Folglich hat sie Grindelwald nicht im Kampf besiegt, sondern lediglich dessen Zauberstab zu sich gerufen, was bei den besonderen Regeln des Elderstabes wohl kaum zählen dürfte.

Das Drehbuch von „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ unterstreicht diesen Punkt. Darin steht, dass Graves seinen Zauberstab fallen lässt, sobald der Böse Sturzfalter ihn fesselt. Folglich kam es eben nicht zu einem Kampf und ohne solchen kann die Macht des Elderstabes nicht den Besitzer wechseln, da der vorherige Meister dafür im Kampf besiegt werden muss.

Was ihr vielleicht in „Phantastische Tierwesen 2“ übersehen habt, verraten wir euch hier:

„Phantastische Tierwesen 2“: Diese 16 Anspielungen auf „Harry Potter“ sind euch sicher entgangen

Kann man nicht doch mit Accio einen Zauberer entwaffnen?

Höchstwahrscheinlich nicht. Diese besondere Regel wurde bislang anscheinend nicht genau geklärt, allerdings spricht ein wichtiger Punkt dafür, dass sich mit Accio im strengeren Sinne kein Kampf gewinnen lässt: Warum sonst sollte es schließlich den Zauberspruch Expelliarmus geben? Dieser zielt genau darauf, einen Zauberer zu entwaffnen. Wenn Accio ausreichen würde und im Gegensatz zu Expelliarmus den Zauberstab des Gegners sogar in die eigene Hand hext, wäre Accio doch die viel bessere Alternative. Offensichtlich ist es also nicht leicht, einen Zauberstab mittels Accio aus der Hand eines anderen Zauberers zu holen, wenn dieser nicht schon zuvor von seinem Zauberstab getrennt wurde.

Ob ihr auch die anderen Zaubersprüche wirklich kennt, erfahrt ihr mit unserem Quiz:

 

Warum überträgt sich die Macht des Elderstabs, wenn Grindelwald diesen gar nicht trug?

Aufmerksame Zuschauer werden vermutlich bemerkt haben, dass Grindelwald in seiner Verkleidung als Graves in „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ gar nicht den Elderstab bei sich hatte. Schließlich war damals bekannt, dass der böse Magier dieses Heiligtum des Todes besitzt und entsprechend hätte er sich damit auch in Verkleidung leicht verraten.

Grindelwald müsste den Zauberstab aber auch gar nicht bei sich tragen, um die Macht darüber zu verlieren. In der Hauptreihe wird schließlich Harry zum Meister des Elderstabes, als er Malfoy besiegt hat. Dieser hatte wiederum zuvor Albus Dumbledore entwaffnet, den vorherigen Meister des Elderstabes und damit wurde Malfoy unwissentlich selbst zu seinem rechtmäßigen Besitzer. Als Harry Draco besiegte, trug dieser den Elderstab aber auch nicht bei sich. Dennoch wechselte dessen Macht seinen Besitzer. Folglich reicht es, wenn der Herrscher des Elderstabes in einem Kampf unterliegt, egal, ob er diesen nun in genau dem Moment bei sich trägt oder nicht. Das Zeichen von Schwäche reicht offenbar.

Beherrscht Newt jetzt den Elderstab?

Hier könnte die Szene aus „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ doch noch relevant werden, auch wenn die Theorie mit Tina falsch ist. Genau genommen ist es schließlich der Böse Sturzfalter, der Grindelwald kampfunfähig macht und damit besiegt. Ein Tier kann kaum der Herrscher des Elderstabes sein. Allerdings wurde der Sturzfalter von Newt angewiesen. Der zog letztlich auch an der magischen Kreatur, als sich diese wie eine Fessel um Grindelwalds Hände gelegt hatte. Dadurch wurde Grindelwald in die Knie gezwungen und ließ – geschlagen wie er war – seinen Zauberstab fallen. Reicht dieses Zerren an einer magischen Kreatur aus, um als Sieg in einem Duell pro Newt zu zählen? Diese verzwickte Frage wird vielleicht eine der nächsten Fortsetzungen von „Phantastische Tierwesen“ beantworten.

Was euch beispielsweise im kommenden Film erwartet, erfahrt ihr hier:

Warum hätte der Fehler das Potenzial, die „Harry Potter“-Reihe zu schädigen?

Sein finales Duell mit Voldemort gewinnt Harry auch, weil sein Widersacher den Elderstab gegen dessen rechtmäßigen Besitzer benutzt. Wie oben schon erwähnt, ist Harry durch seinen Sieg über Draco der wahre Meister des Elderstabes bei seinem Kampf gegen Voldemort. Tom Riddle wähnt sich selbst fälschlicherweise im Besitz der vollen Macht über das Heiligtum des Todes und leitet damit seinen eigenen Untergang ein.

Sollte Grindelwald jedoch am Ende der „Phantastische Tierwesen“-Reihe nicht der rechtmäßige Besitzer des Elderstabes sein, könnte Dumbledore diesen nicht im Duell mit ihm gewinnen. Dann würde die ganze Kette über Draco bis zu Harry nicht funktionieren und folglich ergäbe der finale Kampf zwischen Voldemort und Harry nicht mehr viel Sinn. Entsprechend muss Grindelwald die Macht über den Elderstab haben, wenn er auf Dumbledore trifft.

Sollte der Elderstab nach dem ersten „Phantastische Tierwesen“-Film wegen der Sache mit dem Sturzfalter doch Newt gehorchen, muss dies aber nicht zwingend ein Fehler sein. Schließlich haben wir noch drei Filme vor dem großen Finale zwischen Grindelwald und Dumbledore vor uns. In den kommenden Teilen könnte Grindelwald also problemlos auf Newt treffen und diesen wieder besiegen, womit er zweifellos die Macht über den Elderstab hat. Ob dies überhaupt nötig ist, sei aber dahingestellt. Schließlich weiß außer Joanne K. Rowling wohl niemand mit Sicherheit, ob sich die Macht über den Elderstabes wirklich dank eines Sieges mit einer magischen Kreatur übernehmen lässt. Wir dürfen also gespannt sein, wie sich dieses mögliche Problem noch entwickelt.

Blickt ihr bei „Harry Potter“ noch durch? Das könnt ihr gerne mit folgendem Quiz überprüfen:

Hat dir "„Phantastische Tierwesen 2“: Warum der große Elderstab-Fehler gar keiner ist" von Andreas Engelhardt gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

News und Stories

Kommentare