Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Open Range - Weites Land
  4. Nach 36 Jahren Arbeit: Deutsche Kinostarts für Kevin Costners Western-Epen enthüllt

Nach 36 Jahren Arbeit: Deutsche Kinostarts für Kevin Costners Western-Epen enthüllt

Nach 36 Jahren Arbeit: Deutsche Kinostarts für Kevin Costners Western-Epen enthüllt
© Imago / USA Today Network

Kevin Costner ist der Inbegriff des Westerns für viele Fans. Nun kehrt er in dieses Genre zurück mit dem vierteiligen Epos „Horizon“, zu dem es einen ersten Trailer gibt.

Der Klassiker „Der mit dem Wolf tanzt“ ist exemplarisch für Hollywoodstar Kevin Costner, denn er vereint zwei Dinge, für die der 68-Jährige steht und die er außerordentlich gut beherrscht: Regie führen und einen Revolverhelden spielen. Western waren immer fester Bestandteil seiner Vita und gehörten zweifelsohne zu seinen besten Werken, egal ob „Silverado“, „Der mit dem Wolf tanzt“, „Wyatt Earp – Das Leben einer Legende“ oder „Open Range – Weites Land“. Beim letztgenannten handelt es sich nicht nur um seinen bis dato letzten klassischen Western, sondern auch das letzte Mal, dass er Regie geführt hat. Und das, obwohl er als Regisseur ein untrügliches Gespür für den wilden Westen besitzt. Den Film erhaltet ihr über Amazon auf Blu-ray.

Das ist jetzt 20 Jahre her. Viel zu lange, muss sich auch Costner selbst gedacht haben und grub daraufhin wohl eine sehr alte Filmidee aus, die er bereits 1988 hatte, wie er gegenüber Deadline verraten hat:

Anzeige

„Ich habe diese Geschichte 1988 in Auftrag gegeben. Ein Film, zwei Handlungen. Ein konventioneller Western mit einem Anfang, einer Mitte und einem Ende. Ich konnte niemanden dazu bringen, ihn zu produzieren. Dann, gleich nachdem ich ‚Open Range‘ gedreht hatte und der Film ziemlich gut lief, hatte ich eine Gelegenheit bei Disney. Wir hatten eine Diskrepanz von 5 Millionen US-Dollar. Sie hatten mit ‚Open Range‘ eine Menge Geld verdient, aber ein Unterschied von 5 Millionen US-Dollar hielt sie davon ab, diesen Film zu machen.“

Davon ließ sich Costner nicht entmutigen. Gemeinsam mit Jon Baird blieb er an seiner Westerngeschichte dran, am Ende hatten sie vier Drehbücher für vier Filme verfasst. Gedreht wurden bislang allerdings „nur“ die ersten beiden Filme und es ist derzeit nicht klar, ob Teil 3 und 4 noch folgen. Eventuell wartet man zunächst den Erfolg des Doppelpacks ab. Immerhin auf zwei Western dürfen sich Fans also freuen: Am 22. August und 7. November 2024 starten die ersten beiden Teile des Epos in den deutschen Kinos (via Blickpunkt: Film). Einen Teaser-Trailer zu „Horizon: An American Saga“ könnt ihr euch hier ansehen:

„Horizon: An American Saga“: Kevin Costners Leidenschaftsprojekt

„Horizon: An American Saga“ füllt eine Zeitspanne von 15 Jahren vor und nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg, der zwischen 1861 und 1865 das Land entzweite. Im Mittelpunkt der episch angelegten Saga wird die Erschließung des amerikanischen Westens stehen, der nicht ohne Grund als Wilder Westen in die Geschichte eingehen sollte. Als Fan darf man sich schon einmal darauf gefasst machen, dass Costner diese Zeit äußerst düster anlegen wird. In einem Interview mit Good Morning America sagte der Filmemacher und Schauspieler, dass ein Western das Publikum ängstigen sollte:

Anzeige

„Ein Western sollte einem tatsächlich Angst einflößen. Man sitzt im Dunkeln und sieht etwas und denkt sich: ‚Das hätte mir auch passieren können – und ich weiß nicht, was ich getan hätte.‘“

Den Westen zu erschließen, war schließlich kein Camping-Ausflug. Unbefestigte Wege, eine gnadenlose Vegetation, dazu Wegelagerer und Banden sowie eine gefährliche Tierwelt. Unvorbereitete fanden nicht selten mit ihren gesamten Familien und Treks den Tod (via Far Out Magazine):

„Die Expansion Amerikas in den Westen war voller Gefahren und Intrigen: von den Naturelementen bis hin zu den Interaktionen mit den Ureinwohner*innen, die das Land bewohnten, und der Entschlossenheit und oft auch Rücksichtslosigkeit derer, die es zu besiedeln versuchten.“

Costner hat bei den ersten beiden Filmen nicht nur eine Hauptrolle übernommen, sondern auch jeweils Regie geführt. In weiteren Rollen ist eine ganze Starriege mit Sienna Miller, Jena Malone, Giovanni Ribisi, Michael Rooker, Sam Worthington, Jeff Fahey, Will Patton, Thomas Haden Church, Luke Wilson, Danny Huston, Isabelle Fuhrman, Dale Dickey, Kathleen Quinlan und Michael Angarano zu sehen.

Und jetzt dürft ihr euer Wissen in Sachen Western auf die Probe stellen:

Teste dein Wissen: Kannst du alle diese Western-Filme anhand eines Bildes erkennen?

 

Hat dir "Nach 36 Jahren Arbeit: Deutsche Kinostarts für Kevin Costners Western-Epen enthüllt" gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

Anzeige