Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Mortal Engines: Krieg der Städte
  4. News
  5. Jetzt neu bei Amazon Prime: Fantasy-Action vom „Herr der Ringe“-Macher

Jetzt neu bei Amazon Prime: Fantasy-Action vom „Herr der Ringe“-Macher

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

© Universal

Wer von Fantasy nicht genug bekommen kann, der sollte ab heute einen Blick in Amazon Prime Video werfen.

Peter Jackson ist als Regisseur der „Der Herr der Ringe“-Filme natürlich weltberühmt geworden. Gewaltige Fantasy-Abenteuer finden sich auch jenseits der beliebten Trilogie in der Filmographie des Neuseeländers. Die „Der Hobbit“-Verfilmungen stießen jedoch auf gemischte Reaktionen und für den neuesten Fantasy-Film bei Amazon Prime Video sieht es kaum besser aus. Seit dem 18. August 2020 könnt ihr dort im Abo kostenlos „Mortal Engines: Krieg der Städte“ streamen.

Hier geht es direkt zu „Mortal Engines“ bei Amazon Prime Video

Darin war Peter Jackson gemeinsam mit seiner Frau Fran Walsh, die die Drehbücher für fast all seine Filme geschrieben hat, als Produzent*innen beteiligt, Walsh steuerte zudem erneut das Drehbuch bei. Und die Geschichte von „Mortal Engines: Krieg der Städte“ passt durchaus zu Fantasy-Fan Jackson: In einer postapokalyptischen Zukunft leben die Menschen auf riesigen, fahrenden Städten, die sich im Kampf um die knappen Ressourcen gegenseitig jagen und bekämpfen.

Auch der „Mortal Engines“-Regisseur arbeitete an „Herr der Ringe“

Die Verfilmung basiert auf dem gleichnamigen Roman und ist das Spielfilmdebüt von Christian Rivers. Auch er hat „Der Herr der Ringe“-Expertise vorzuweisen: Bei der Trilogie beaufsichtigte er die Spezialeffekte. In dieser Funktion arbeitete er mit Peter Jackson auch für „Braindead“, „King Kong“ und „Der Hobbit: Eine unerwartete Reise“ zusammen. Auch vor der Kamera gibt es ein Wiedersehen für Mittelerde-Fans, schließlich mischt Elrond-Darsteller Hugo Weaving ebenfalls mit.

All das sind doch perfekte Voraussetzungen für „Mortal Engines: Krieg der Städte“, oder nicht? Leider kam der Film beim Kinostart vor zwei Jahren nicht sonderlich gut an. Nicht einmal das Produktionsbudget von 100 Millionen US-Dollar konnten eingespielt werden, die Reaktionen fielen ebenfalls eher verhalten aus.

Wenn euch die Geschichte reizt, schadet ein Blick in den Film aber selbstverständlich nicht. Immerhin steht euch „Mortal Engines: Krieg der Städte“ kostenlos im Abo zur Verfügung und für einen bildgewaltigen Ausflug ist das Werk allemal gut.

Wie gut kennt ihr den wohl bekanntesten Fantasy-Epos? Testet euer Mittelerde-Wissen:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare