Schon über 15 Jahre ist es her, dass Beatrix Kiddo alias „die Braut“ sich methodisch und schwertschwingend an ihrem Ex-Freund Bill rächte. Jetzt weckt Quentin Tarantino erneut Hoffnung, dass ihre Geschichte in „Kill Bill Vol. 3“ weitergeht.

Quentin Tarantino hat erneut eine Fortsetzung zu seinem „Kill Bill“-Doppelpack ins Gespräch gebracht. Im „Happy Sad Confused“-Podcast (via Independent) meinte der Filmemacher über „Kill Bill 3“: „Ich und Uma haben darüber erst kürzlich gesprochen, um euch die Wahrheit zu sagen.“ Mit Uma meint er selbstredend Uma Thurman, die Hauptdarstellerin der beiden bisherigen „Kill Bill“-Filme.

„Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich es mache, aber ich habe darüber ein wenig weiter nachgedacht“, merkte Tarantino zur Sicherheit an. „Kill Bill 3“ ist schließlich weiterhin nur ein Gedankenspiel, aber der Kult-Regisseur gab zu, dass er sich nur diese eine Fortsetzung zu seinen bestehenden Filmen vorstellen könne.

Bereits im Dezember 2015 meinte Tarantino zu einem möglichen weiteren „Kill Bill“-Film in einem Interview mit Variety: „Ich wäre nicht überrascht, wenn die Braut noch einmal auftauchen würde, bevor alles gesagt und getan ist.“

Müssen wir „Kill Bill 3“ in ein paar Jahren doch in diese Liste packen?

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Macht euch keine Hoffnungen: 10 Fortsetzungen, die wohl niemals kommen werden

Trotz des Unfalls bei „Kill Bill“: Uma Thurman würde wieder mit Tarantino arbeiten

Den scheinbaren Sargnagel verpasste Uma Thurman „Kill Bill 3“ Anfang Februar 2018. Sie veröffentlichte ein Video von einem schweren Autounfall, der beim Dreh der ersten beiden Teile geschah und gab daran auch Quentin Tarantino eine Mitschuld, weil dieser sie zu der Fahrt trotz Sicherheitsbedenken gedrängt habe. Entgegen der Befürchtungen vieler Fans ist das Tischtuch zwischen den beiden aber wieder zusammengeflickt worden. Gegenüber Entertainment Weekly verkündete Thurman sogar, bei einem weiteren Tarantino-Film mitzuspielen, „wenn er eine großartige Rolle schreibt“. „Kill Bill 3“ erwähnte die Darstellerin bei diesem Interview zwar nicht, doch davon unabhängig ist Thurmans einzige Forderung, dass sie und Tarantino einer Meinung bezüglich des Drehbuchs seien. Dies solle eben einen tollen Part für Thurman bereithalten. Eigentlich eine machbare Aufgabe für Quentin Tarantino.

Bei Tarantinos Filmen leben die Stars öfter gefährlich:

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
20 Filme, bei denen sich Stars am Set verletzt haben

Funkt Tarantinos Karriere-Ende „Kill Bill 3“ dazwischen?

Bekanntlich will Quentin Tarantino lediglich zehn Filme als Regisseur inszenieren, bevor er diese Karriere beendet. „Once Upon a Time in… Hollywood“ ist sein neunter Film, entsprechend hätte er noch einen offen. Allerdings wird neben „Kill Bill 3“ derzeit ein weiteres Regieprojekt von Tarantino gehandelt: sein eigener „Star Trek“-Film. Sein Herzensprojekt hat bereits ein fertiges Drehbuch, das Studio und die Produzenten sollen trotz erhöhter Altersfreigabe dem Film grünes Licht gegeben haben. Tarantino habe laut eigener Aussage überlegt, ob „Star Trek“ eine Ausnahme bildet, sich dann aber dagegen entschieden. Wenn er den „Star Trek“-Film inszeniert, wird dies sein zehnter und letzter Film sein.

Zumindest sofern er sich an seine selbstauferlegte Regel hält. Natürlich könnte Tarantino schwach werden und beispielsweise „Kill Bill 3“ oder ein weiteres Original-Projekt inszenieren. Sollte die „Kill Bill“-Fortsetzung aber nicht sein zehnter Film sein und er seine Regel einhalten, müssen Fans ihre Hoffnung noch nicht gänzlich begraben. Tarantino könnte seine angedachte Fortsetzung zum Beispiel dennoch als Roman veröffentlichen, um wenigstens die Geschichte zu erzählen. Ein Comic wäre bei ihm sicherlich auch denkbar. Dass er lediglich das Drehbuch für „Kill Bill 3“ schreibt, aber ein anderer Regisseur den Stoff verfilmt, ist ebenfalls eine Option. Wobei das die Fans wohl eher als halbgare Lösung empfinden würden.

Mögliche Handlung von „Kill Bill 3“

Tarantino malt sich gerne aus, dass er zwischen dem zweiten und dritten Teil der Reihe genauso viel Zeit vergehen lassen würde, wie in Wirklichkeit vergangen ist. Die Handlung würde demnach über zehn Jahre nach dem Ende von „Kill Bill: Vol. 2“ spielen und Uma Thurman würde eine dementsprechend ältere Beatrix Kiddo verkörpern. Bereits in der Vergangenheit deutete er außerdem an, worum es gehen könnte: Ein möglicher Konflikt wäre die Tochter von Vernita Green (Vivica A. Fox), die Beatrix im ersten Teil tötete. Damals versprach sie der Tochter sogar, dass sie auf sie warten würde, falls diese Rache für den Tod ihrer Mutter nehmen will. Auch Sofie Fatale (Julie Dreyfus) und Elle Driver (Daryl Hannah) kämen als Antagonistinnen in Frage. Nach David Carradines Tod im Jahr 2009 – und Bills großartigem Ableben durch Beatrix‘ Fünf-Punkte-Pressur-Herz-Explosions-Technik – würde der dritte Teil in jedem Fall ohne Bill auskommen müssen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare