Filmgigant Sony hat seine Zukunftspläne verraten. Und die lassen Fans verschiedenster Genres in Jubel ausbrechen…

Sony hat jetzt einen ausführlichen Blick seinen filmische Zukunft gestattet und 16 Titel preisgegeben, die bis 2019 das Licht der Leinwand erblicken sollen. Und darunter sind echte Knaller:

So wartetet nicht nur ein neues Abenteuer der „Bad Boys“ auf den Drehstart, sondern gleich zwei Einsätze der harten Kult-Cops, die für 2017 und 2019 geplant sind. Unklar ist jedoch, ob die bisherigen Hauptdarsteller Will Smith und Martin Lawrence zurückkehren werden. Die Regie soll dem Vernehmen nach der action-versierte Joe Carnahan von Michael Bay übernehmen. „Harte Jungs - Bad Boys“ begründete 1995 den Hollywood-Ruhm von Smith; die bislang einzige Fortsetzung stammt aus dem Jahr 2003. „Bad Boys 3“ hat einen US-Starttermin am 17. Februar 2017; „Bad Boys 4“ soll am 3. Juli 2019 folgen.

Außerdem steht ein Reboot des „Jumanji“-Franchise auf dem Programm - der Film ist für den 25. Dezember 2016 angesetzt. Der erste „Jumanji “ von Joe Johnston mit Robin Williams stammt aus dem Jahr 1995. Weder Cast noch Crew sind aktuell bekannt.

Im Januar 2017 soll die immer wieder aufgeschobene Verfilmung von „The Dark Tower“ nach der Romanreihe von Stephen King starten. Der Däne Nikolaj Arcel („Die Königin und der Leibarzt„) soll Regie führen; eine Besetzung ist noch nicht bekannt. Zudem stehen neue Teile der erfolgreichen Franchises „Underworld“ (Oktober 2016) und „Resident Evil “ (Januar 2017) auf dem Programm.

Längst angekündigt und nun für den 15. Juli 2016 angesetzt ist ja auch der Reboot von „Ghostbusters “ von Regisseur Paul Feig, in dem diesmal eine Gruppe von weiblichen Geisterjägerinnen, angeführt von Kristen Wiig und Melissa McCarthy im Mittelpunkt stehen werden. Außerdem bestätigt der Slate den lange als unsicher geltenden „Passengers“ mit Chris Pratt und Jennifer Lawrence, der nun am 21. Dezember 2016 in die Kinos kommen soll. Einen neuen Termin erhielt außerdem der neue „The Magnificent Seven“ von Antoine Fuqua mit Denzel Washington und abermals Chris Pratt, der jetzt für 23. September 2016 geplant ist.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
24 Jahre später: So sehen die Stars aus „Jumanji” heute aus

Weitere Titel die von Sony geplant sind: „Money Monster“ (8. April 2016), „The Shallows“ (24. Juni 2016), „Patient Zero“ (2. September 2016), „Baby Driver“ von Edgar Wright (17. März 2017), „Barbie“ (2. Juni 2017), „Uncharted“ (30. Juni 2017) und „The Lamb“ (8. Dezember 2017). Bereits länger festgelegt sind der neue „Spider-Man“ am 28. Juli 2017, „The Equalizer 2“ am 29. September 2017), „Inferno“ mit Tom Hanks (14. Oktober 2016), „Billy Lynn’s Long Halftime Walk“ von Ang Lee (11. November 2016) und ein animierter „Spider-Man“ von Phil Lord und Chris Miller (20. Juli 2018).

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare