Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Deadpool 3
  4. News
  5. Angst vor Hühner-Gottheit: „Deadpool 3“-Star Hugh Jackman gewährt Einblicke in sein Marvel-Training

Angst vor Hühner-Gottheit: „Deadpool 3“-Star Hugh Jackman gewährt Einblicke in sein Marvel-Training

Angst vor Hühner-Gottheit: „Deadpool 3“-Star Hugh Jackman gewährt Einblicke in sein Marvel-Training
© Imago/Mary Evans

In einem Interview sprach Hugh Jackman über sein knallhartes Wolverine-Training für „Deadpool 3“ und über ein kultiges Buddy-Duo der Filmgeschichte.

Poster

Deadpool 3

Im Grunde ist er nicht zu beneiden um seine karrieredefinierende Rolle als Wolverine: Um die beeindruckende Physis des muskelbepackten Mutanten für seine Filme zu erreichen, musste der heute 54-Jährige eine Wandlung vollziehen, die Filmfans auf aller Welt beginnend ab seinem Durchbruch mit „X-Men – Der Film“ bis heute quasi von Comicfilm zu Comicfilm mitverfolgen konnten.

Bei seinem ersten Auftritt als Wolverine hatte Jackman im Vorfeld kaum Zeit, sich entsprechend vorzubereiten, da er als Ersatz für Dougray Scott angeheuert wurde. Sein Personal Trainer Mike Ryan, der sich seit 1989 um ihn kümmert, erinnerte sich im Interview (via Coachmag) daran, dass sie ihn damals als Bohnenstange bezeichneten, als er erstmals im Fitnessstudio Physical Factory aufkreuzte, in dem Ryan als Fitnesstrainer arbeitete.

„Logan – The Wolverine“ könnt ihr über Disney+ streamen

Heute würde es niemandem mehr auch nur im Traum einfallen, Hugh Jackman als Bohnenstange zu bezeichnen. Im Gegenteil, es gibt nicht viele Stars von seinem Kaliber und in seinem Alter, der oder die über eine vergleichbare oder gar bessere körperliche Fitness verfügen. Doch wann immer ein Star mit derartigen Gains auftrumpft, stellt sich unweigerlich die Frage nach Steroiden. Kein Wunder, Dwayne Johnson hat zugegeben, Steroide ausprobiert zu haben, genauso wie Arnold Schwarzenegger, Sylvester Stallone und Mickey Rourke. Die Dunkelziffer dürfte wesentlich höher ausfallen.

Und Hugh Jackman? Er habe das Zeug nie angerührt, versichert er im Gespräch mit Chris Wallace in der CNN-Sendung „Who’s Talking to Chris Wallace?“:

„Nein, ich liebe meinen Beruf. Und ich liebe Wolverine… Ich muss aufpassen, was ich hier sage, aber man hat mir einmal anekdotisch erzählt, welche Nebenwirkungen das hat. Und ich dachte mir: ‚So sehr liebe ich es [auch] nicht.‘ Also nein, ich habe es einfach auf die altmodische Art gemacht. Und ich sage euch, ich habe mehr Hühner gegessen – es tut mir so leid für alle Veganer*innen und Vegetarier*innen und für die Hühner dieser Welt. Das Karma ist buchstäblich nicht gut für mich. Wenn die Gottheit auch nur irgendetwas mit Hühnern zu tun hat, stecke ich in Schwierigkeiten.“

Gutes altes Training, Proteine, Proteine und ausreichend Regeneration also. Und viel Zeit für die Vorbereitung:

„Ich habe gelernt, dass man es nicht überstürzen darf. Ich habe gelernt, dass es Zeit braucht. Wir haben also sechs Monate Zeit bis zu den Dreharbeiten. Und ich werde keinem anderen Job nachgehen. Ich werde bei meiner Familie sein und trainieren. Das hier wird sechs Monate lang mein Job sein. Ich bin im Moment wirklich fit.“

„Deadpool 3“ wird erst am 6. September 2024 in den US-Kinos starten. Was euch dagegen schon bald im Marvel Cinematic Universe (MCU) erwartet, zeigen wir euch im Video.

„Deadpool 3“: Diesem kultigen Buddy-Duo will Hugh Jackman nacheifern

Ein Grund, warum Hugh Jackman doch noch Ja gesagt hat zu einer Rückkehr als Wolverine, obwohl er mit „Logan – The Wolverine“ den perfekten Abschied gefeiert hat, ist die Freundschaft mit Ryan Reynolds, der mit Deadpool ebenfalls seine Traumrolle gefunden hat. Vor allem die Vorstellung, Wolverine und Deadpool (wieder) gemeinsam auf der Leinwand sehen zu können – nur dieses Mal endlich so, wie es sein sollte –, habe Jackman gereizt:

„Wenn ich an mich und Ryan [Reynolds] denke, an Deadpool und Wolverine, die klassische Comic-Rivalen sind, gibt es auch eine Dynamik, die ich in der Rolle des Wolverine noch nie wirklich ausleben konnte. Das erinnert mich immer wieder an diesen großartigen Film mit Nick Nolte und Eddie Murphy: ‚Nur 48 Stunden‘. Es erinnert mich an diese beiden Figuren, der schnelle, witzige Typ und der griesgrämige, harte, bissige, essigsaure Charakter. Und ich dachte: ‚Das wird lustig; etwas, das ich noch nie gemacht habe.‘ Und ich kann es kaum erwarten.“

Deadpool und Wolverine im Stile von Nick Nolte und Eddie Murphy aus „Nur 48 Stunden“? Da können wir es selbst kaum erwarten.

Welcher Infinity-Stein aus dem MCU würde zu dir passen?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.