Blackhat

   Kinostart: 05.02.2015
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Michael Mann erzählt in seinem neuen Actionthriller von digitaler Kriminalität, wenn er Chris Hemsworth auf die Jagd nach Cyber-Terroristen schickt.

Michael Mann gilt in Filmkreisen noch immer als ein Ausnahme-Regisseur. Mit bekannten Filmen wie „Heat“, „Collateral“ oder der Adaption der legendären US-Serie „Miami Vice“ hat der US-Amerikaner in der Vergangenheit immer wieder für viel Aufsehen gesorgt. Dabei ist es vor allem Manns ungewöhnliche Bildsprache und sein besonderes Faible für ikonische Männer-Figuren, die sich als seine Markenzeichen etabliert haben.

Mit „Blackhat“ versucht sich Mann nun an dem Thema der Cyber-Spionage. Dabei ist die Visualisierung des Cyberspace eine der größten Herausforderung des Films. Doch „Blackhat“ weiß in dieser Hinsicht durchaus zu überzeugen und liefert eine ungewöhnliche Darstellung des eher abstrakten Inhalts. Das Herz des Films schlägt indes nach dem Takt einen spannenden Thrillers.

In „Blackhat“ gerät der talentierte Hacker Nick Hathaway, gespielt von Chris Hemsworth, zwischen die Fronten eines internationalen Spionage-Krieges zwischen den USA und China. Hathaway sitzt zu Beginn des rasant inszenierten Thrillers eine 15jährige Haftstrafe in einem US-Gefängnis ab. Als Teile eines von ihm während seiner Jugendzeit geschriebenen Codes dann plötzlich in einer Cyber-Attacke auf eine chinesische Fabrik verwendet werden, bekommt Hathaway ein Angebot, das er nicht ausschlagen kann.  Er soll sich an der Jagd nach dem mysteriösen Hacker beteiligen. Als Preis für seine Mitarbeit winkt ihm die Freiheit.

Michael Mann liefert mit „Blackhat“ einen Cyber-Thriller ab, dessen Handlung uns um die halbe Welt führt. Der Film versteht sich hervorragend darauf, die Welt des Internets und der Hacker visuell ansprechend auf die Leinwand zu bringen. Gleichzeitig darf man von „Blackhat“ den unterkühlten, coolen Look eines Michael Mann Films erwarten.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Blackhat

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

2,5
13 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(4)
1Stern
 
(5)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Wirklich spannend wird es eigentlich zu keiner Zeit, aber vielleicht reicht mein Semester Informatik auch einfach nicht aus, um dem Hacking-Plot genug abgewinnen zu können. Wei Tang als Love Interest überzeugt zwar schauspielerisch, aber die Beziehung mit Hemworths Hathaway kann den Film leider auch nicht über die mehr als zweistündige Spielzeit tragen. Vor allem gegen Ende weiß Michael Mann mit ihrem Charakter nicht mehr viel anzufangen und hat offenbar keine Ahnung, wie er die zierliche Chinesin in die actionreiche Handlung einbinden soll. Wer "Dragon" mit Donnie Yen gesehen hat, weiß was für eine Verschwendung das ist.
    2. Blackhat: Michael Mann erzählt in seinem neuen Actionthriller von digitaler Kriminalität, wenn er Chris Hemsworth auf die Jagd nach Cyber-Terroristen schickt.

      Eine Web-Attacke unbekannten Ausmaßes auf die globalen Finanzmärkte versetzt Regierungen und Geheimdienste in Panik. Helfen kann, wenn überhaupt, Computergenie Nicholas Hathaway (Chris Hemsworth). Doch der Hacker sitzt im Knast, verurteilt zu 15 Jahren. Gegen das Versprechen, ein freier Mann zu sein, wenn er die Täter aufspürt, nimmt er den Kampf gegen die geheimnisvollen Cyberkriminellen auf. Doch was für Hathaway fast als sportliche Herausforderung beginnt, wird schnell zu einem erbarmungslosen Spiel auf Leben und Tod. Sein anonymer Gegner kapert nicht nur die globalen Datenleitungen, sondern trägt auch höchst realen Terror in die Welt. Eine Hetzjagd rund um den Erdball beginnt, von Chicago nach Los Angeles, Hong Kong und Jakarta. Wer gewinnt, kontrolliert das Web - und damit die Welt … Michael Mann, Regisseur gefeierter Filme wie „Heat“, „Collateral“ und „The Insider„, packt immer wieder Themen, die die Menschen aktuell bewegen, in atemberaubende Thriller. Das Internet hat uns enger verbunden - doch es hat unsere Zivilisation auch so verwundbar gemacht wie niemals zuvor. Ein neues, realistisches Szenario, das einen schaudern lässt.

      Fazit: Wer kontrolliert das Web? Michael Mann schickt Chris Hemsworth („Thor“) auf eine Hetzjagd um den Globus.
      1. Michael Mann war auch schon mal besser: Bei Blackhat passt so gut wie nichts.
          1. Anstatt eines atemberaubenden, zukunftsaufzeigenden Thrillers ist Blackhat eigentlich nur ein weiterer von Chris Hemsworths (Thor - The Dark Kingdom) Actionfilmen. Die platte Liebesgeschichte zwischen ihm und der Schwester seines chinesischen Kollegen sorgt auch nicht für große Emotionen. Zumindest wird mit dem typischen Klischee vom brillentragenden, blassen Computernerd aufgeräumt. Denn die chinesisch-amerikanische Ermittlungsgruppe besteht durchweg aus gut aussehenden Schauspielern, die - natürlich - auch alle perfekt im Kämpfen sind, ob im Nahkampf oder mit Schusswaffen.
          2. „Wertvoll”

              In der digitalen Welt ist niemand mehr sicher. Auch nicht Unternehmen, Banken oder Regierungen. Als wichtige Finanzmärkte von einem Hacker angegriffen werden, entschließt sich der US-Geheimdienst, drastische Maßnahmen zu ergreifen. Denn der einzige Computerexperte, der helfen kann, ist Nicholas Hathaway. Er kennt den Code des Hackers, hat ihn sogar mitentwickelt. Das Problem: Hathaway sitzt im Gefängnis. Der Deal: Hathaway wird entlassen und schnappt dafür den Hacker, bevor noch größerer Schaden entstehen kann. Der Deal steht und Hathaway fliegt nach Hong Kong, um mit einem kleinen Team dem Hacker das Handwerk zu legen. Doch je näher sie ihm kommen, desto mehr wird aus der Bedrohung für das World Wide Web eine Gefahr für ihr Leben. In seinem neusten Film widmet sich Meisterregisseur Michael Mann der zentralen und brandaktuellen Fragestellung nach den Gefahren des Internets. Denn je vernetzter die Menschheit ist, desto angreifbarer macht sie sich auch. Doch neben dem interessanten und faszinierenden Sujet beeindruckt vor allem die technische Perfektion des Films, die einmal mehr beweist, wie stilsicher Michael Mann arbeitet. Ob Farb-, Bild- oder Soundkomposition - jede Einstellung ist perfekt aufeinander abgestimmt und formvollendet. Neben einem Höchstmaß an Spannung und Action lässt sich Mann aber auch Zeit, um die Geschichte hinter der Action zu erzählen. Die Suche nach dem Hacker wird dabei immer mehr zu einer nervenaufreibenden Schnitzeljagd, an deren Ende ein furioser und überwältigender Showdown steht, bei der Mann einmal wieder zeigt, dass er der moderne Meister des Shoot Outs ist. Chris Hemsworth verkörpert Nicholas Hathaway als gebrochenen Helden kraftvoll und ambivalent, irgendwo zwischen einem Actionheld der alten Schule und dem technisch hochbegabten Zweifler der digitalen Zeit. Sämtliche Figuren sind komplex, vielschichtig und oftmals in ihren Motivationen und Absichten undurchdringlich, wie es in einem guten Thriller sein muss. Die Musik von Harry Gregson-Williams treibt die atemlose Spannung zusätzlich an und verstärkt das mulmige Gefühl, das sich unweigerlich bei einem solchen Thema einstellen muss. Mit BLACKHAT beweist Michael Mann, dass er sein Handwerk meisterlich beherrscht. Ein hochspannender und hochaktueller Film.

              Jurybegründung:

              Die FBW-Jury hat dem Film das Prädikat besonders wertvoll verliehen.

              Schon die erste Szene des neuen Thrillers von Michael Mann zieht in ihren Bann und verspricht viel: Die Kamera rast durch ein gewaltiges Computersystem, durch eine utopisch anmutende Welt voller Leitungen und Chips. Wie das Innere eines Raumschiffs sieht diese digitale Landschaft aus. Im fernen Dunkel dieser fast schon mystisch anmutenden Szenerie blinkt dann ein Licht auf - ein Warnlicht, das nicht bemerkt wird. Wenig später explodiert der Turm eines chinesischen Kraftwerks. Ein Hacker hat alle Sicherheitssysteme ausgehebelt. Sein nächster Angriff gilt der Börse. Durch geschickte Manipulation und Eingriff in die Datensysteme gelangt der Unbekannte in den Besitz von 74 Millionen Dollar. Wer steckt dahinter, was ist der Masterplan dieses Mannes, der durch Strohmänner Angst und Gewalt verbreiten lässt? Ein chinesischer Offizier, betraut mit der Aufklärung der Hintergründe des Angriffs auf das Kernkraftwerk, holt sich den Mann an Bord, der einst die Codes und Systeme mit entwickeln half, die nun missbraucht und ausgehebelt werden. Dieser junge Mann sitzt im Gefängnis eine langjährige Strafe wegen seiner Hackerangriffe auf die Zentren der Wirtschaft ab. Doch er erweist sich in der Tat als der Einzige, der den eher hilflosen Gesetzeshütern den richtigen Weg weisen kann. Schließlich aber gerät auch er ins das Schussfeld nicht nur der Verbrecher, sondern der NSA, deren wichtigsten Code er knackt, um die Welt vor den Plänen des großen Unbekannten zu retten.

              Perfekt inszenierte Verfolgungsjagden, sympathische Hauptfiguren (allen voran Chris Hemsworth als Hacker Hathaway), ein geschickt aufgebauter Spannungsbogen, dazu eine gehörige Portion Suspense, die nicht nur von Kämpfen, rasanten Autojagden und Schießereien lebt, sondern mit der Erwartung des Zuschauers spielt, halten in Atem. Erschreckend ist, wie aktuell dieser Film des Altmeisters Michael Mann wirkt. Während sein 2009 gedrehter Film „Public Enemies“ von Bankräubern in der „guten alten“ Gangster(hoch)zeit um 1930 erzählt, greift Mann diesmal die Albträume unserer Zeit auf: Totale Kontrolle durch staatliche Behörden, Computersysteme, die gehackt, missbraucht und manipuliert werden können, der gläserne Mensch und damit ein Verlust der Kontrolle über die öffentliche und private Sicherheit. Auch die Kameraarbeit und Farbdramaturgie überzeugen, und die Musik, an der mehrere Komponisten gearbeitet haben, darunter Harry Gregson-Williams, wurde modern aufgepeppt, um sich der rasanten Geschichte um Cyber-Piraterie und der ultimativen Bedrohung durch skrupellose Gangster, die alle Codes und Firewalls umgehen, anzupassen.

              Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
            Alle ansehen

            News und Stories

            • Regisseur Ang Lee dreht 3D-Film über Boxlegende Muhammad Ali

              Das Leben des größten Boxers aller Zeiten stand schon einmal im Mittelpunkt eines Films. In Michael Manns (Blackhat) Ali aus dem Jahr 2001 verkörperte Hollywood-Superstar Will Smith Muhammad Ali. Neben seinen großen Kämpfen fokussierte sich das Sportdrama auf die Auseinandersetzungen, die Ali gegen die amerikanische Justiz ausfocht, beispielsweise als er sich weigerte, in den Vietnamkrieg zu ziehen, woraufhin ihm...

              Kino.de Redaktion  
            • Christian Bale sitzt im Cockpit von Michael Manns Enzo Ferrari-Biopic

              Nach dem mäßigen Erfolg von Public Enemies und dem Flop Blackhat wendet sich Regisseur Michael Mann wieder einer Biografie zu. Diesmal wird jedoch keine Gangstergröße der 1930er-Jahre im Mittelpunkt stehen, sondern der legendäre Rennfahrer und Auto-Konstrukteur Enzo Ferrari, der mit seinen PS-Boliden einen wesentlichen Beitrag zur Formel 1 leistete. Das Filmprojekt mit dem Titel Ferrari steht schon seit langer Zeit...

              Kino.de Redaktion  

            Kommentare

            1. Startseite
            2. Alle Filme
            3. Blackhat