Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Ewan McGregor
  4. News
  5. Obi-Wan-Serie startet 2021 durch: Ewan McGregor gibt nach „Star Wars“-Chaos Entwarnung

Obi-Wan-Serie startet 2021 durch: Ewan McGregor gibt nach „Star Wars“-Chaos Entwarnung

Author: Nino BozzellaNino Bozzella |

© 20th Century Studios / Disney

Die „Obi-Wan“-Serie stand zeitweise auf der Kippe, jedoch können sich Fans auf die baldige Rückkehr freuen, wie Schauspieler Ewan McGregor nun bestätigt.

Die Arbeiten an der „Obi-Wan“-Serie, die exklusiv bei Disney+ starten wird, glichen bislang einer Achterbahnfahrt. Erst Anfang dieses Jahres gab es Meldungen, dass es zu einem Drehabbruch gekommen sei, woraufhin Fans schon befürchtet, das Projekt könne noch ganz scheitern. Nach der Entwarnung kam jedoch das Coronavirus und wie sämtliche Produktionen musste auch das „Star Wars“-Spin-off pausieren. Im Spätsommer erreichte uns dann die Neuigkeit, dass die Dreharbeiten eventuell noch dieses Jahr weitergehen sollen. Allerdings wurde daraus nichts, da die Pandemie Dreharbeiten weiterhin beeinträchtigt. Nach ersten positiven Nachrichten durch Ewan McGregor legte er jetzt mit einem Update nach, das die Planung für die „Obi-Wan“-Serie zum Glück bestätigt.

Dies geschah zu einem kuriosen Anlass: Comedian Eddie Izzard rannte den kompletten Januar über tatsächlich jeden Tag einen Marathon und sprach dabei auch noch jeweils mit Gästen. Als Gast in der finalen 31. Folge schaute McGregor vorbei und legte erneut den Plan für die „Star Wars“-Serie offen:

„Wir fangen Ende Frühling damit an, daran zu arbeiten und ich denke, wir werden es hier in L.A. drehen. […] Wir drehen viel auf dieselbe Art, in der auch die „The Mandalorian“-Serie gedreht wurde, also wir nutzen einige dieser Technologien.“

Zudem bezeichnete McGregor „Obi-Wan“-Showrunner Deborah Chow als „brillant“, freue sich sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit uns natürlich auch darauf, endlich wieder Obi-Wan spielen zu können. Er sei noch aufgeregter als bei seinem letzten Auftritt in „Die Rache der Sith“, was sicherlich auch an der neuen Aufnahme-Methode liegt. Die sogenannte StageCraft-Technik, die bei „The Mandalorian“ erstmals zum Einsatz kam, projiziert auf Leinwänden, die das gesamte Set umgeben, die Umgebung, die für die jeweilige Szene nötig ist. Eine Revolution der Dreharbeiten, die McGregor jubelnd begrüßt, schließlich hasste er die ständigen Aufnahmen vor Bluescreens bei seinen vorherigen „Star Wars“-Auftritten.

„Star Wars“ ist bei Disney+ zu Hause: Sichert euch vor der Preiserhöhung das günstige Jahresabo

Der Plan für die „Obi-Wan“-Serie hat sich also zum Glück seit Ewan McGregors Ansage bei der „The Graham Norton Show“ (via Deadline) seit Oktober 2020 nicht verändert. Damals verriet der Schauspieler zusätzlich: „Es geht nicht nur um mich. Aber sicherlich wird man von mir viel sehen, was gut ist! Mit den Dreharbeiten starten wir im März nächstes Jahr.“ Andere Charaktere sollen also auch eine wichtige Rolle spielen, jedoch versichert McGregor, dass er die zentrale Figur in der Serie bleibt.

Welche Serien und Filme noch für „Star Wars“ geplant sind, erfahrt ihr hier:

Der Obi-Wan der alten Trilogie soll Vorbild für McGregor sein

Im weiteren Verlauf des Interviews in „The Graham Norton Show“ verriet Ewan McGregor, dass er sich an der Darstellung von Sir Alec Guinness orientiert, der Obi-Wan in „Star Wars: Eine neue Hoffnung“ im Jahr 1977 zum ersten Mal verkörperte. Dabei stellt sich McGregor vor, wie Guinness die jüngere Version spielen würde und lobte den Schauspieler. „Ich hatte nie die Gelegenheit bekommen, ihn zu treffen, aber ich schätze ihn sehr durch seine Arbeit.“

Zudem gab Ewan McGregor preis, dass er sich sogar sämtliche Filme von Guinness angeschaut hat, um sich gut vorzubereiten. Das ist wohl auch nötig, denn im neuen Interview betonte er, dass die „Obi-Wan“-Serie die Brücke zwischen seinem jüngeren Jedi-Ritter aus den Filmen und dem von Alec Guiness aus der Original-Trilogie schlagen.

Die Obi-Wan-Serie soll laut eigenen Angaben des Schauspielers genau acht Jahre nach „Die Rache der Sith“ und elf Jahre vor „Eine neue Hoffnung“ spielen. Zwar erwartet uns „nur“ eine Miniserie, doch das muss nichts Schlechtes sein, denn dadurch wird uns eine kompakte Geschichte präsentiert. Regie führt Deborah Chow, die bereits ihr Können in zwei Episoden von „The Mandalorian“ unter Beweis stellen konnte.

Wie gut ihr euch mit „Star Wars“ wirklich auskennt, könnt ihr hier unter Beweis stellen:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

News und Stories