Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. House of the Dragon
  4. News
  5. „House of the Dragon“: Der Eiserne Thron sieht laut „Game of Thrones“-Autor original ganz anders aus

„House of the Dragon“: Der Eiserne Thron sieht laut „Game of Thrones“-Autor original ganz anders aus

„House of the Dragon“: Der Eiserne Thron sieht laut „Game of Thrones“-Autor original ganz anders aus
© IMAGO / Landmark Media

In „House of the Dragon“ wurde der aus „Game of Thrones“ berühmte Eiserne Thron verändert. Der Buchautor hatte ursprünglich allerdings eine ganz andere Vision.

Wer gerade (erneut) die erste Staffel des „Game of Thrones“-Spin-offs „House of the Dragon“ im Free-TV oder kostenlos im Vorab-Stream auf Joyn verfolgt, wundert sich womöglich, warum der Eiserne Thron in Königsmund eigentlich so anders aussieht als in der Originalserie, obwohl es derselbe Thron sein soll. Das hängt nämlich nicht nur damit zusammen, dass „House of the Dragon“ rund 200 Jahre vor den Ereignissen aus „Game of Thrones“ spielt und dementsprechend die Vorgeschichte der Targaryens in Westeros erzählt. Buchfans haben sich diese Frage allerdings vermutlich schon damals bei den ersten Bildern zu „Game of Thrones“ gestellt, schließlich hatte sich Autor George R.R. Martin – und folglich wohl viele Leser*innen – den berühmten Eisernen Thron ganz anders ausgemalt. Warum wurde der Eiserne Thron also für die beiden „Game of Thrones“-Serien abgewandelt und wie hatte ihn sich George R.R. Martin eigentlich vorgestellt?

Eine erste Vorschau, wie Staffel 2 von „House of the Dragon“ aussehen wird, seht ihr im Teaser:

Anzeige
House of the Dragon Staffel 2 - Teaser-Trailer

Darum sieht der Eiserne Thron in „House of the Dragon“ anders aus als in „Game of Thrones“

Über die acht Staffeln der Originalserie und die zehn Folgen aus Staffel 1 von „House of the Dragon“ bekamen wir den berühmten Thron von Westeros oft zu sehen. Nicht ohne Grund gehört seine Schwerter-Silhouette zu den bekanntesten Symbolen aus der Welt von „Game of Thrones“. Im Spin-off ist es derselbe Thron, den wir aus der Originalserie kennen, allerdings ist anscheinend noch mehr davon übrig. Die Schwerter der Feind*innen von Haus Targaryen und dem König von Westeros, aus denen der Eiserne Thron geschmiedet wurde, sind so zahlreich, dass sie sich sogar über die Stufen zum Thron erstrecken.

Ob und warum die zusätzlichen Schwerter im Laufe der 200 Jahre zwischen „House of the Dragon“ und „Game of Thrones“ entfernt oder zerstört wurden, wird inhaltlich nie so richtig thematisiert. Natürlich ergibt es Sinn, dass sich das Erscheinungsbild des Throns sowohl durch Abnutzung als auch die Umgestaltung im Verlauf der verschiedenen Herrschaftsperioden verändert haben. Abgesehen davon ist der protzige Thron nicht nur praktisch, um unliebsame Mitstreiter*innen spontan aufzuspießen, sondern auch prädestiniert für eine hohe Verletzungsgefahr. So wurden sie beispielsweise König Viserys selbst gefährlich, als dieser sich an den scharfen Klingen verletzte.

Produktionstechnisch wollte man den Eisernen Thron gezielt von der bekannten Version der Originalserie abheben. In „House of the Dragon“ erscheint das „Game of Thrones“-Markenzeichen noch größer und gefährlicher. Der „neue“ (zeitlich gesehen ältere) Thron wurde tatsächlich einfach um den bekannten Eisernen Thron herumgebaut. Wie „House of the Dragon“-Showrunner Ryan Condal im gemeinsamen Interview mit George R.R. Martin im August 2022 gegenüber Vanity Fair verriet, sollte der größere Thron eine Zeit der herrschaftlichen Dekadenz zum Höhepunkt des Targaryen-Reiches verbildlichen:

Anzeige

„Wir haben das genutzt, um es wirklich so aussehen zu lassen, als wäre die vorherige [Serie] ein Reich im Verfall, die große Dynastie ist gefallen, die Targaryens sind weg. An ihre Stelle ist Robert Baratheon getreten, der nicht dafür bekannt ist, ein fortschrittlicher Anführer zu sein, der die Münzen wieder in die Verbesserung des Königreichs steckt. Eine der Möglichkeiten, wie wir das kommunizieren wollten, war, den Eisernen Thron anzusprechen. Ich denke, dass [die ursprünglichen GoT-Showrunner David Benioff und D.B. Weiss] dieses ikonische Ding geschaffen haben. Allein die Silhouette dieser Form, jede*r weiß jetzt, was es ist. Es ist so ikonisch wie ein Lichtschwert in ‚Star Wars‘. Wir wollten es in Ehren halten, aber auch die Geschichte einer dekadenteren Zeit erzählen und vermitteln, dass 200 Jahre vergangen sind. Wenn man genau hinsieht, sieht man, dass der ursprüngliche Thron noch da ist. Er wurde nur ergänzt und vergrößert, was darauf hindeutet, dass die Geschichte die Dinge irgendwann in der Zwischenzeit verändert hat.“

Durch diese Änderung wurde die allgemeine Kontinuität mit der vorherigen Serie beibehalten und „House of the Dragon“ verändert den Eisernen Thron so, dass er optisch etwas näher an George R.R. Martins ursprüngliche Vorstellung heranreicht.

Das Lied von Feuer und Eis Band 1-10 im Set

Das Lied von Feuer und Eis Band 1-10 im Set

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 29.02.2024 09:26 Uhr

George R.R. Martins Vision: So sieht der „wahre“ Eiserne Thron aus

Im oben erwähnten Interview erklärte der Autor George R.R. Martin erneut, dass seine Vision vom Eisernen Thron, wie er in den Büchern beschrieben wird, ziemlich anders aussah als in den Serienadaptionen:

„Ich habe schon vor langer Zeit gesagt, dass der Eiserne Thron in ‚Game of Thrones‘ zwar ikonisch geworden ist und auf seine eigene Art und Weise regiert, aber nichts mit dem Eisernen Thron zu tun hat, der in meinen Büchern beschrieben wird. Es gibt ein Dutzend verschiedene [Darstellungen] des Eisernen Throns, der in den Büchern beschrieben wird, die beste davon stammt von Marc Simonetti, einem Künstler, mit dem ich eng zusammengearbeitet habe. Er hat ein großartiges Bild davon.“

Anzeige

Die gemeinte Illustration vom Künstler Marc Simonetti könnt ihr euch hier ansehen:

George R.R. Martin sieht allerdings ein, dass praktische Gründe bei der Produktion Änderungen am Eisernen Thron notwendig machten und erkennt die Bemühungen für eine möglichst authentische Darstellung an:

„Ich weiß, dass Ryan und sein Team etwas machen wollten, das dem nahe kommt, aber sie können den Simonetti-Thron nicht machen, weil er 15 Fuß (Anm. d. Red.: rund 4,5 Meter) hoch ist, und man bräuchte einen Kran, um den König zu filmen. […] Sie haben sich etwas einfallen lassen, um dem Thron näher zu kommen, aber sie sind noch nicht ganz rangekommen.“

Ryan Condal ergänzte diesbezüglich:

„Wir wollten dieses großartige Teil bauen, für das das Simonetti-Bild sehr berühmt ist. Das Problem war, dass es aus produktionstechnischer Sicht sehr schwierig ist, mit dem König zusammen zu sein, wenn man einen Schauspieler so hoch ansetzt und alle anderen unten sind. Man filmt immer von unten auf seine Nase oder über seine Schulter, auf die Leute hinunter. Man müsste schreien. Man hätte keine große Interaktion. Wir wollten Großartigkeit und Dekadenz zeigen, aber auf eine produktionsfreundliche Art und Weise, bei der sich unsere [Kameraleute] nicht die Haare raufen.“

Anzeige

Egal in welcher Version, der Eiserne Thron ist und bleibt sicherlich das bekannteste „Game of Thrones“-Symbol. Wer sich außer König Viserys noch an den Klingen des Throns schneidet oder daran aufgespießt wird und wie aus dem Thron-Ungetüm mit der Zeit der aus „Game of Thrones“ bekannte Eiserne Thron wird, können wir vielleicht in der zweiten Staffel von „House of the Dragon“ sehen. Die Fortsetzung startet im Sommer 2024 im Stream bei Sky und WOW, wo ihr auch alle Folgen aus Staffel 1 sowie die acht Staffeln von „Game of Thrones“ findet.

Wie gut erinnert ihr euch eigentlich an die Originalserie? Kennt ihr diese Charaktere aus „Game of Thrones“ noch? Macht den Test:

„Game of Thrones“-Quiz: Kannst du dich an diese 22 Charaktere erinnern?

Hat dir "„House of the Dragon“: Der Eiserne Thron sieht laut „Game of Thrones“-Autor original ganz anders aus" gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

Anzeige