Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Fate: The Winx Saga
  4. Netflix setzt Top-10-Fantasy-Serie nach zwei Staffeln ab – trotz Streaming-Erfolg

Netflix setzt Top-10-Fantasy-Serie nach zwei Staffeln ab – trotz Streaming-Erfolg

Netflix setzt Top-10-Fantasy-Serie nach zwei Staffeln ab – trotz Streaming-Erfolg
© IMAGO / Zoonar / NurPhoto

Netflix macht seinem Ruf dieser Tage mal wieder alle Ehre und setzt eine Serie trotz vorhandener Zuschauer*innenschaft ab.

Fate: The Winx Saga

Poster Fate: The Winx Saga Staffel 1

Streaming bei:

Poster Fate: The Winx Saga

Wer eine neue Netflix-Serie schaut, läuft inzwischen Gefahr, an einem Werk Gefallen zu finden, das nie richtig beendet wird. Verlängerte der Streamingdienst seine Eigenproduktionen früher schon aus Prinzip um mindestens eine zweite Staffel, ereilt seit einiger Zeit etliche Titel das plötzliche Aus – teils schon nach nur einer Season.

„Fate: The Winx Saga“ schaffte es zwar immerhin zu zwei Staffeln, doch zu den derzeit 13 Folgen wird keine weitere dazukommen, wie Variety berichtet, denn Netflix hat die Produktion abgesetzt. Dabei durften sich Fans nach dem Start von Staffel 2 Mitte September noch Hoffnungen machen, dass die Realserienadaption der Zeichentrickserie „Winx Club“ in eine dritte Runde gehen darf. Die neue Staffel belegte in der ersten Woche Platz 2 der meistgesehenen englischsprachigen Netflix-Serien und war insgesamt auf Platz 3. Ganze fünf Wochen lang konnte sie sich in den Top 10 halten und auch Staffel 1 war zwei Wochen lang wieder in den Charts zu finden. Jetzt reiht sich „Fate: The Winx Saga“ trotzdem in diese namhafte Liste ein:

Warum einfache Streamingerfolge Netflix nicht mehr reichen

Solche Erfolge sind für Netflix offenbar nicht mehr genug, um weitere Folgen abzusegnen. Anscheinend war selbst dieses Interesse nicht genug, denn wie The Hollywood Reporter unter Berufung auf Zahlen der Analysen von Nielsen berichtet, haben Abonnent*innen zwar im ersten Monat 161 Millionen Stunden „Fate: The Winx Saga“ gesehen, doch die großen Netflix-Serien knacken die 100-Millionen-Stunde-Marke eben gerne mal in der ersten Woche.

Gerade in diesen Zeiten schauen die Verantwortlichen mehr denn je, ob sich eine Investition auszahlt, nachdem sie in den letzten Quartalen Millionen an zahlenden Nutzer*innen verloren haben. Diesem Umstand haben wir auch Neuerungen wie das günstigere Abo mit Werbung, Zusatzkosten für das Teilen von Accounts zu verdanken und dass selbst ein Serienhit wie „Sandman“ wochenlang um eine Fortsetzung bangen musste. Falls ihr an dieser und weiteren Netflix-Highlights interessiert seid, könnte sich das Angebot von Sky Q lohnen, da ihr dort etliche Streamingdienste bequem kombinieren könnt.

Die Zeit der Ungewissheit ist für „Fate: The Winx Saga“ vorbei, nur eben mit einem traurigen Ausgang. Showrunner Brian Young wandte sich deswegen mit einer entsprechenden Instagram-Nachricht an die Fans:

„Hallo allerseits! Also, es ist keine fröhliche Nachricht, die ich zu teilen habe, aber Netflix hat sich dazu entschieden, nicht mit Staffel 3 von ‚Fate: The Winx Saga‘ weiterzumachen. Das ist besonders hart, weil ich weiß, wie viele von euch diese [zweite] Staffel geliebt haben. Es ist ein herzzerreißender Lichtblick, aber trotzdem ein Lichtblick. Ich bin so stolz auf alle, die an dieser Serie gearbeitet haben und so froh, dass wir die Geschichten erzählen konnten, die wir erzählt haben. Unsere Besetzung und Crew haben eine Menge harter Arbeit hineingesteckt, um diese Welt und diese Charaktere zu erschaffen. Ich bin jeder/jedem einzelnen dankbar und euch fürs Einschalten. Es waren unglaubliche vier Jahre. Hoffentlich sehen wir uns in der Zukunft erneut! So viel Liebe. – Brian.“

Fantasy-Quiz: Aus welchem Film kennst du diese 15 Fabelwesen?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.