„Charité“ Staffel 2: Dreharbeiten gestartet – Medizin in Zeiten des NS

Kristina Kielblock  

Durchschnittlich fast 8 Millionen Zuschauer konnte die historische Serie „Charité“ in der ARD erreichen. Außer dem „Tatort“ konnte noch keine Sendung in diesem Jahr solche Zahlen vorweisen. Entsprechend hat der Sender auch gleich eine zweite Staffel bestellt und jetzt haben die Dreharbeiten begonnen. 

Nach dem Serienfinale ist es tröstlich zu wissen, dass Volker Herres, der Programmdirektor des Ersten Deutschen Fernsehens, sich bereits zu einer zweiten Staffel von “Charité” positiv geäußert hat. Neue Folgen der historischen Drama-Serie, die unter der Regie von Sönke Wortmann entstanden ist, sind geplant. Allerdings hat die Geschichte um Virchow, Koch und die anderen Mediziner an der Charité ihr Ende gefunden. Die Fortsetzung erzählt Geschichten aus dem berühmten Krankenhaus in der Zeit des Nationalsozialismus. Die neuen Folgen kommen wahrscheinlich 2018 ins deutsche Fernsehen.

Charité Staffel 2: Die Medizin in Zeiten des Nationalsozialismus

Viel ist natürlich über die zweite Staffel noch nicht bekannt. Fest steht aber, dass die historische Handlung im berühmten Berliner Krankenhaus in die Zeit des Nationalsozialismus gelegt wird. Die Dreharbeiten zur zweiten Staffel starten am 04. Dezember 2017. Die Staffel wird wieder sechs Folgen mit 45 Minuten Länge umfassen und soll im Frühling 2018 veröffentlicht wird. Nachdem die erste Staffel “Charité” im Jahre 1888 in der Zeit des Kaiserreichs spielt, rückt die Fortsetzung die Medizin in den Zeiten der nationalsozialistischen Herrschaft in den Mittelpunkt. In diesen düsteren Zeiten hat sich auch die Medizin der Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht – einige Relikte aus dieser Zeit lagern immer noch in der Charité in Berlin und können auch teilweise besichtigt werden. Die Aufarbeitung dieser Geschichte ist ebenso spannend wie komplex und die Drehbuchautoren haben eine anspruchsvolle Aufgabe vor sich. In der neuen Staffel steht dann nicht mehr Hilfsschwester Ida im Mittelpunkt, sondern die angehende Ärztin Anni.

Historischer Hintergrund der zweiten Staffel

  • Die erste Staffel arbeitete mit berühmten Medizinern wie Robert Koch, die an der Charité tätig waren.
  • In der zweiten Staffel “Charité” könnte sich die Geschichte unter anderem um Ferdinand Sauerbruch drehen, einer der bedeutendsten Chirurgen des 20. Jahrhunderts.
  • Dieser hatte sich zunächst zum Nationalsozialismus bekannt, später aber deutlich gegen das NS-Euthanasie-Programm protestiert, das die Nazis 1939 installierten.
Die 15 besten Serien aus Deutschland - Netflix kann sich warm anziehen

Die Zentrale dieses Programms, bei dem es um die Vernichtung sogenannten “unwerten Lebens” ging, befand sich in Berlin, in der Tiergartenstraße 4. Die Aktion “T 4″ wurde zunächst in Heilanstalten wie Hadamar und Grafeneck mit Gift und Injektionen durchgeführt, später folgten massenhafte Tötungen in Gaskammern. Beim Ärzteprozess in Nürnberg ging die Staatsanwaltschaft von insgesamt 275.000 ermordeten Menschen aus.