Michael Bay's Texas Chainsaw Massacre (2003)

Originaltitel: The Texas Chainsaw Massacre
Michael Bay's Texas Chainsaw Massacre Poster
Alle Bilder und Videos zu Michael Bay's Texas Chainsaw Massacre

Filmhandlung und Hintergrund

Michael Bay's Texas Chainsaw Massacre: Packende Neuinterpretation des Horrorklassikers über degenerierte Hinterwäldler, die Jagd auf menschliches Frischfleisch machen.

Auf der Fahrt von Mexiko nach Dallas sammeln fünf junge Leute eine verwirrte Tramperin auf, die sich offenbar in einem Schockzustand befindet. Noch im Auto bereitet sie ihrem jungen Leben ein dramatisches Ende. Der nach einigen Umwegen herbeigerufene Sheriff aus dem nahegelegenen Kuhhirtenweiler ist leider auch keine rechte Hilfe: Er entpuppt sich als Blutsverwandter und Verbündeter eines Kannibalenclans, der gerade die Gegend terrorisiert.

Runde dreißig Jahre nach dem Original lässt Germanys Wunderknabe Marcus Nispel die kettensägenschwingenden Metzger von der Leine, und wieder zahlt ein Quintett ahnungsloser StudentenInnen die Zeche.

Als fünf junge Leute im texanischen Niemandsland durch den blutigen Selbstmord einer aufgegriffenen Mitfahrerin festgehalten werden, müssen sie ums Überleben kämpfen. Denn der Sheriff ist offensichtlich verrückt, kennt das Opfer und auch den Grund der Verzweiflungstat: eine ungewöhnliche Familie und einen Hünen, der mit einer Kettensäge auf Menschenjagd geht.

Während einer Fahrt von Mexiko nach Dallas trifft im Niemandsland von Texas eine Gruppe junger Leute auf ein völlig verstörtes Mädchen, das sich wenig später umbringt. “Sie sind alle tot” lauten die letzten Worte der Unglücklichen und die sind zugleich Programm alles Folgenden. Denn schnell stellt sich heraus, dass nicht nur ein degenerierter Killer in der Gegend im Akkord mordet, sondern auch der im Selbstmordfall ermittelnde Sheriff ganz und gar nicht zu jener Sorte Mensch gehört, der man nachts auf der Straße begegnen möchte.

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ritsch, ratsch, und das Bein ist ab. Sieben Worte als Pitching-Traum – mehr braucht der Kopf des Filmfans nicht, um den Körper zittern zu lassen. Wenn nach Weihnachten die Herzen von Wärme und die Bäuche von Kalorien gefüllt sind, sorgt Horrorlegende Leatherface für Kontrastprogramm. Und mit seiner Kettensäge für spontanen Gewichtsabbau. 29 Jahre nach Tobe Hoopers intensivem “Blutgericht in Texas”, das bei einer ganzen Generation von New-Hollywood-Filmemachern nachhaltigen Eindruck hinterließ, wagen Produzent Michael Bay und der deutsche Clipguru Marcus Nispel in seinem Regiedebüt eine Neuinterpretation des Stoffes. Diese bedient trotz Blut und Gewalt nicht die Interessen von Kannibalen oder Pathologen, sondern ein junges Publikum, das sich gruseln, an ausgewählten Stellen in Hysterie schreien, aber nicht notwendigerweise übergeben will.

    Natürlich haben sich die Voraussetzungen in fast 30 Jahren geändert. Kommerziell, weil mit dem Genre heute viel mehr Geld zu verdienen ist, und auch in der Disposition des Zuschauers. 1974 hatte es Romeros “Die Nacht der lebenden Toten” oder Wes Cravens “Das letzte Haus links” gegeben, aber wenig mehr von vergleichbarer Schockwirkung. So war das Publikum terrortauglicher als das heutige, das die Konventionen kennt und den Schrecken im Idealfall immer überraschender und innovativer erfahren will. Das in Deutschland jahrelang indizierte, mittlerweile auf DVD veröffentlichte Original dürfte nur eine Minderheit von Genrespezialisten kennen, was für Nispels freies Remake nur von Vorteil sein kann.

    Wie im Original spricht US-Komiker John Laroquette den Prolog, erzählt von der angeblich wahren Geschichte, die sich 1973 ereignete, tatsächlich aber von Serialkiller Ed Gein inspiriert ist, der 1957 verhaftet und verschlüsselt in Hitchcocks “Psycho” zur grausig-tragischen Legende wurde. Grobkörnige, pseudodokumentarische Bilder begleiten mit “Blair Witch”-Touch den Prolog und zwei Cops, die durch die Katakomben des Hauses gehen, in dem eine degenerierte Sippe mit einer hünenhaften Frontfigur arglose Opfer abschlachtete. Ein Rückblick führt dann zu drei jungen Männern und zwei jungen Frauen, die auf der Fahrt von Mexiko nach Dallas eine völlig verstörte Frau aufgreifen. Eine Hommage an den verrückten Anhalter des Originals, aber, wie an anderen Stellen des Films, nur der Startpunkt für die Geschichte, um alternative Wege einzuschlagen. “Sie sind alle tot”, stammelt die Geschundene und jagt sich Minuten später eine Kugel durch den Rachen, die die Kamera, wie in einer grotesken Verbeugung vor “Natural Born Killers”, mit einer Rückwärtsfahrt durch Kopf und Fenster begleitet.

    Es ist der wohl drastischste Effekt in Nispels Film, der sonst, beeinflusst vom Original und dem Wunsch auf kommerziell günstige Gnade der MPAA, weitgehend auf Schnitte und die Fantasie des Zuschauers setzt. Obwohl Beine und Arme abgetrennt, Hautstücke von Leatherface zusammengenäht werden, einer der Jungs an einem Fleischerhaken langsam verendet und die Kamera von Daniel Pearl, einem Veteran des Originals, neugierig durch das mit menschlichen Ersatzteilen angefüllte Gruselkabinett von Leatherfaces Haus kurvt. Unangebrachten Humor gibt es, von Internet-Guru Harry Knowles’ auf einem Tablett platzierten Kopf abgesehen, kaum. Während ein durchgeknallter Sheriff (Glanzauftritt von R. Lee Ermey), dessen schlechte Gene direkt zu Leatherface führen, die geschockten Twens an der Flucht hindert, verrichtet der Mann mit der Kettensäge im Farmhaus, einer Albtraumversion von “Days of Heaven”, aber auch in freier Natur sein blutiges Werk. Einen echten, spannenden Überlebenskampf gönnt der Film dabei nur Protagonistin und TV-Star Jessica Biel, die durch Wälder, Hütten und Fleischfabriken gejagt wird und dabei als Screamqueen, Darstellerin und Top-Trägerin eine gute Figur macht. Sie ist die Identifikationsfigur (hoffentlich), zeigt Courage, Mitleid und im Unterschied zu ihren Freunden Abneigung gegen Drogen. Der Tod in Hollywood ist grausam, aber nach wie vor moralisch gerecht. kob.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare