Fack Ju Göhte 2 Poster

Dickes Minus: Free-TV-Premiere von Top-Film wird für ProSieben zur Enttäuschung

Marek Bang  

Blockbuster und Free-TV-Premieren heben sich die Programmplaner von ProSieben und Co. gerne für besondere Anlässe auf. An Ostern war es mal wieder so weit und der Privatsender verwöhnte sein Publikum mit der Erstausstrahlung von „Fack Ju Göhte 2“. Auch wenn die Zahlen sich sehen lassen können, so ist ein überraschend deutlicher Abfall zur Premiere des ersten Teils zu verzeichnen, was nicht gerade für zufriedene Gesichter sorgen dürfte.

Mit „Fack Ju Göhte“ gelang dem totgesagten Pennäler-Film ein sensationelles Comeback im deutschen Kino. Elyas M’Barek avancierte als Lehrer wider Willen zum Publikumsliebling und auch Jella Haase spielte sich als unterbelichtete Chantal in die Herzen von über sieben Millionen Kinozuschauern. Folgerichtig geriet auch die Free-TV-Premiere auf ProSieben zum Mega-Hit. Mehr als sechs Millionen Zuschauer und ein Marktanteil von über 30 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen standen vor über einem Jahr zu Buche. Davon ist die jetzt erfolgte Free-TV-Premiere allerdings weit entfernt, wie die Kollegen von DWDL berichten.

Free-TV-Premiere von „Fack Ju Göhte 2“ deutlich schwächer als vom ersten Teil

Insgesamt 3,69 Millionen Zuschauer schalteten an Ostersonntag zu ProSieben und wurden Zeugen, wie sich Zeki Müller alias Elyas M’Barek mit seinen pubertären Schülern auf Klassenfahrt begibt. Damit büßt die Free-TV-Premiere im Verhältnis zur Erstausstrahlung des ersten Teils fast die Hälfte seines Publikums ein. Trotz dieses deutlichen Abfalls erreicht „Fack Ju Göhte 2“ einen starken Marktanteil von 22,6 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe, wobei auch hier herbe Verluste zu verkraften sind.

Deutsche Filme 2018: Die 12 besten Kinostarts

Trotz der Verluste werden es sich die Programmplaner von ProSieben sicher nicht nehmen lassen, in Zukunft auch den dritten und letzten Teil der Komödien-Reihe als erster Free-TV-Sender in Deutschland auszustrahlen. Selbst wenn die Zahlen weiter rückläufig bleiben, sollte zumindest ein zweistelliger Marktanteil erreichbar sein.

News und Stories

Kommentare