Die Mitte der Welt

  1. Ø 2.4
   2016

Die Mitte der Welt: Gelungenes Coming-of-Age-Drama nach Andreas Steinhöfels gleichnamigem Roman.

Trailer abspielen
Die Mitte der Welt Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Die Mitte der Welt

Filmhandlung und Hintergrund

Die Mitte der Welt: Gelungenes Coming-of-Age-Drama nach Andreas Steinhöfels gleichnamigem Roman.

Die Zwillinge Phil (Louis Hofmann) und Diane (Ada Philine Stappenbeck) wachsen bei ihrer jungen, exzentrischen Mutter Glass (Sabine Timoteo) vaterlos in einem überwucherten Vorstadthaus mit großem Garten auf. Glass wechselt von einer kurzlebigen Beziehung zur nächsten und verrät den Kindern nicht einmal den Namen ihres Vaters. Als Phil nach einem Sommercamp nach Hause zurückkehrt, verhält sich seine Schwester, zu der er immer ein inniges Verhältnis hatte, seltsam distanziert. Mutter und Schwester schweigen sich ständig an. Und auch zwischen seiner Mama und ihrem neuen Freund Michael (Sascha Alexander Geršak) scheint es zu kriseln. Doch Phil hat ganz andere Dinge im Kopf und will die verbleibenden Ferientage mit seiner besten Freundin Kat (Svenja Jung) genießen. Nun stehen Eisessen, unbeschwerte Fahrradtouren und laue Sommertage auf dem Programm. Doch mit dem Beginn der Schule ist mit der Idylle vorbei, als der neue Klassenkamerad Nicholas (Jannik Schümann) in sein Leben tritt. Der geheimnisvolle und unverschämt gutaussehende Nicholas übt eine seltsame Faszination auf den eher stillen Phil aus. Schon bald verbindet die beiden eine leidenschaftliche Affäre. Doch Nicholas Motive sind undurchsichtig und so wird Phil in ein handfestes Gefühlschaos gestürzt. Gerade jetzt müsste der Teenager ein stabiles Zuhause und eine starke Familie haben, die ihn auffängt. Doch Glass muss selbst mit dem Erwachsenwerden kämpfen und lernen Verantwortung zu übernehmen. Die unerträgliche Familiensituation droht zu eskalieren.

„Die Mitte der Welt“ – Hintergründe

Der tragikomische Coming-of-Age-Film stammt von dem jungen Regisseur Jakob Moritz Erwa, der auch das Drehbuch verfasste. Es handelt sich neben „Homesick“ und „Heile Welt“ um seinen dritten Spielfilm, in dem er die schmerzhafte und aufregende Phase des Erwachsenwerdens ins Zentrum stellt. Der Hauptdarsteller Louis Hoffmann gehört zu den vielversprechendsten Nachwuchstalenten des deutschsprachigen Films und war bereits in dem Drama „Unter dem Sand“ und „Freistatt“ zu sehen. Und auch die Nebendarsteller sind keine Unbekannten. Sabine Timoteo wurde an der Seite von Jürgen Vogel in der „Der Freie Wille“ bekannt und Jannik Schümann spielte neben Emilia Schüle in „LenaLove“  eine Hauptrolle.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(658)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Andreas Steinhöfels preisgekrönter Roman DIE MITTE DER WELT ist die Vorlage für die herausragende Coming-of-Age Verfilmung von Jakob M. Erwa. Als der 17jährige Phil nach längerer Abwesenheit nach Hause zurückkehrt, erlebt er dort ein heftiges Gefühlschaos. Mit seiner bislang eng vertrauten Zwillingsschwester Dianne herrscht unerklärliche Funkstille und seine attraktive exzentrische Mutter, die mit einem neuen Liebhaber daherkommt, will den Namen seines Vaters nach wie vor nicht preisgeben. Doch dies nicht genug, verliebt Phil sich in einen Schulkameraden und erlebt seine erste große Liebe. Der Film überzeugt durch sein großartiges Cast und seine kunstvolle Inszenierung. Handwerklich auf höchstem Niveau folgen alle Gewerke einer klug durchdachten Konzeption. Kameramann Ngo The Chau fängt wunderschöne stimmungsvolle Bilder ein. Trotz der ernsthaft geschilderten Dramen, die die Figuren mitreißend bewegen, atmet der Film insgesamt eine wohltuende Leichtigkeit und Lebensfreude, wozu auch die hervorragend ausgewählten poppigen Songs beitragen. Gleichzeitig schafft DIE MITTE DER WELT eine differenzierte psychologische Tiefe in der Zeichnung seiner Figuren, die er mit großer Wärme und augenzwinkerndem Witz erzählt. DIE MITTE DER WELT ist ein wunderschöner sinnlicher Film mit genialem Soundtrack.

    Jurybegründung:

    Der in Berlin lebende österreichische Regisseur Jakob M. Erwa wird mit DIE MITTE DER WELT seinem Ruf als einer der talentiertesten Nachwuchsregisseure gerecht. 2007 realisierte er seinen mehrfach ausgezeichneten Abschlussfilm HEILE WELT, der bei der Diagonale als bester einheimischer Spielfilm 2006/07 und auf dem Filmfest Oldenburg mit dem German Independence Award ausgezeichnet wurde. Sein zweiter Film HOMESICK wurde 2015 zur Berlinale eingeladen. Für diesen Film wurde er mit dem Bayerischen Filmpreis als Bester Nachwuchsregisseur geehrt.
    In der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Andreas Steinhöfel bleibt Erwa dem Roten Faden in seinem Oeuvre treu. Einmal mehr erzählt er virtuos von den Schwierigkeiten Pubertierender, sich in der Welt der Erwachsenen zu orientieren und ihren Platz - die eigene Mitte - zu finden.
    Im Zentrum des Coming-of-Age-Dramas steht der 17jährige Phil, der gemeinsam mit seiner Zwillingsschwester Dianne in einem abgelegenen Haus aufwächst, das mitten in einem wilden Garten steht. Die Teenager genießen bei ihrer exzentrischen Mutter, die sich nicht um Konventionen schert, alle Freiheiten. Und wenn es mal knallt, vermittelt die Tante, die in einer lesbischen Beziehung lebt.
    Als Phil nach einem Jugendlager wieder nach Hause kommt, ist nichts mehr wie es war. Ein Sturm hat eine Schneise der Verwüstung durch die Wälder nahe des Hauses geschlagen. Und Dianne, stets seine engste Vertraute, lebt mit der Mutter in offenem Streit. Phil will vermitteln, doch die Familie tritt in seinem Leben bald in den Hintergrund. Er erlebt sein Coming-Out und die erste Liebe mit dem neuen Mitschüler Nicholas, für die er die Freundschaft mit seiner besten Freundin Kat vernachlässigt.
    Der poetische Film ist ein kleines Juwel, Erwa ist einer der besten deutschen Coming-of-Age-Filme gelungen, in dem Gegenwart und Vergangenheit fließend ineinander übergehen. Jede Figur hat einst Narben und Verletzungen davongetragen, die sie bis heute bedrücken. Jede hat Geheimnisse, die langsam entblättert und stets zum richtigen Zeitpunkt aufgelöst werden. Nur eines bleibt im Dunkel: Phil kennt den Namen seines Vaters noch immer nicht.
    Alle Gewerke unterstützen grandios die inhaltlichen Aussagen des Films. Das beginnt beim exzellenten Casting. Die jungen Darsteller, die Phil und Diane als Kinder verkörpern, sind überragend gut geführt, so dass sie die Zwischentöne in den Gefühlen der beiden genau treffen. Eine Entdeckung ist der charmante Louis Hofmann als jugendlicher Phil, auf dessen Gesicht sich alle Emotionen des Jungen widerspiegeln. Und nicht zuletzt überzeugt die großartige Sabine Timoteo als geheimnisvolle Mutter, die in jugendlichen Trotz und Verhalten gefangen gebelieben ist.
    Kameramann Ngo The Chau drückte dem Film mit atmosphärisch stimmigen Bildern den Stempel auf. Er schuf sinnliche Bilder, die zu Assoziationen einladen und Metaphern schaffen. Die Gefühle der Figuren nimmt er in jeder Szene auf. Das Farbkonzept unterstreicht die Stimmungswechsel Phils, der zwischen den großen Hoffnungen und den Unsicherheiten der ersten Liebe schwankt. Auch die Musik wird exzeptionell in den Dienst der Geschichte gestellt.
    Erwa erzählt von der ersten Liebe und dem Abnabelungsprozess von den Eltern mit großer Wahrhaftigkeit und doch leicht märchenhaft überhöht. Trotz aller Dramatik und Tragik des Geschehens, atmet der Film Leichtigkeit, Lebensfreude und Optimismus.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Schönes Coming-of-Age-Drama nach Andreas Steinhöfels Bestseller um Zwillinge in einer unkonventionellen Familie.

    Der bekannte Buchautor Andreas Steinhöfel lieferte bereits die Vorlagen für die drei „Rico, Oskar“-Kinderfilme. Sein Die Mitte der Welt ist indes ein Roman für ein etwas älteres, auch erwachsenes Publikum, dem sich der österreichische Filmemacher Jakob M. Erwa angenommen hat. Für die märchenhafte und gleichzeitig zeitgenössische Geschichte eines jungen Mannes, der in einer unkonventionellen Familie aufwächst, die erste, große Liebe mit einem Schulkameraden erlebt und seine „Mitte der Welt“ finden will findet er teils wunderschöne, auch witzige Bilder und Szenen. Aus der Perspektive des Jungen wird erzählt, Schauspieler Louis Hofmann ist auch mit seinen Off-Screen-Kommentaren präsent. Er spielt Phil, der als Kind unzertrennlich von seiner Zwillingsschwester Diane (Ada Philine Stappenbeck) war, die sich aber mittlerweile von ihm distanziert hat. Sie wachsen mit ihrer exzentrischen jungen Mutter Glass (Sabine Timoteo) auf, die ihre Männerbeiziehungen nie lange aufrechterhält und ihren Kindern nie den Namen ihres Vaters verraten hat. Ihr Zuhause ist ein fast verwunschenes, überwuchertes Haus, dessen verwilderter Garten in einen Wald übergeht und die Kulisse für Ngo The Chaus atmosphärische Bilder liefert. Neben Momenten voller Leichtigkeit – besonders ausgelassen und witzig sind die Szenen, in denen Phil mit seiner besten Freundin Kat (starker Auftritt: Svenja Jung) herumalbert – gibt es auch düstere, die in Rückblicken Tragödien offenbaren, die bereits zu Beginn mit der Verwüstung der Landschaft durch einen Sturm angedeutet werden. Mit Slowmotion, Musik- und Farbwechseln werden die Momente plötzlicher Verliebtheit verspielt wie ein Clip wiedergegeben. Überhaupt tut die exzellente Musikauswahl das Ihre, perfekt die Stimmung zu transportieren. Auch wenn „Die Mitte der Welt“ mit gegen Ende vielleicht zu vielen dramatischen Streits ein wenig lang geraten ist, bleibt der am Anfang gewonnene wunderbare Eindruck erhalten. Man wünscht dem mehrfach für den Förderpreis Neues Deutsches Kino nominierten Film mindestens eine Auszeichnung. hai.

Kommentare