Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Der Herr der Ringe - Die Gefährten
  4. News
  5. „Herr der Ringe“-Enthüllung: Ein Leak war bedeutend für den Erfolg der Fantasyfilme

„Herr der Ringe“-Enthüllung: Ein Leak war bedeutend für den Erfolg der Fantasyfilme

Author: Mira WinthagenMira Winthagen |

© imago images / United Archives

Die Entwicklung der „Herr der Ringe“-Filme war mit großen Hürden verbunden. Jetzt kommt heraus, dass ein Leak für den Dreh der Filme nicht ganz unwichtig war.

Heutzutage ist es kaum vorstellbar, dass jemals der Erfolg von „Die Herr der Ringe“-Trilogie von Peter Jackson bezweifelt wurde. Schließlich gewannen die Filme 17 Oscars und sorgten für eine neue Welle an Fantasyfilmen. Allerdings war der Weg zu diesen Filmen für die Macher*innen sehr beschwerlich und ohne einen Leak der Drehbücher hätten wir die Filme in dieser Form vermutlich niemals zu Gesicht bekommen.

Mehr epische Serien und Filme gibt es bei Disney+: Sichert euch bis zum 23. Februar 2021 das Jahresabo zum Sparpreis

In einem Essay von Polygon wird die Entstehungsgeschichte der „Herr der Ringe“-Filme nacherzählt und wie der absichtliche Leak an die Entertainment-Webseite Ain’t It Cool dafür sorgte, dass das Studio New Line Cinema den riskanten Schritt wagte, alle drei Filme hintereinander zu produzieren.

Ursprünglich hatten Peter Jackson und seine Frau Fran Walsh mit Harvey Weinstein und seiner Produktionsfirma Miramax zusammengearbeitet und ihm die Idee gepitcht, Fantasyfilme zu den Werken von J. R. R. Tolkien zu machen. Die Trilogie, für die Weinstein bereit war, Geld zu investieren, sah wie folgt aus: Ein Film zu „Der kleine Hobbit“ und zwei Filme zu „Der Herr der Ringe“. Für beide Filme hatte Weinstein ein Budget von 75 Millionen US-Dollar angesetzt. Zum Vergleich: Allein „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ hatte letztendlich ein Budget von 93 Millionen US-Dollar.

Noch mehr Geschichten aus Mittelerde wird es in der Amazon-Serie geben:

Harvey Weinstein wollte einen langen „Der Herr der Ringe“-Film

Walsh und Jackson arbeiteten 18 Monate mit dem neuseeländischen Autoren Stephen Sinclair zusammen, der schon für Jacksons‘ Film „Braindead“ das Drehbuch verfasst hat, um die gewaltige Geschichte des Einen Rings in zwei Filme zu quetschen. Obwohl dabei tatsächlich zwei Drehbücher herauskamen, mussten die beiden feststellen, dass sie mit Weinstein die Filme niemals so umsetzen könnten, wie sie wollten. Als sie gebeten wurden, aus der Geschichte einen vierstündigen Film zu machen, wollten sie ihr Projekt mit jemand anderem machen. Schließlich wurde Jackson erlaubt, die Filmideen an ein anderes Studio heranzutragen.

An dieser Stelle kam Ain’t It Cool ins Spiel, wie Drew McWeeny, ehemaliger Autor für die Webseite erzählt:

„Sie hatten das Gefühl, dass sie etwas großartig schafften und hatten Angst, dass sie kein Studio finden würde, das bereit wäre, einzusteigen. Also wurde die Entscheidung getroffen, dass die Drehbücher so an AinÄt It Cool geleakt werden sollten, dass es später jeder abstreiten konnte. Sie kamen nicht direkt von jemanden und niemand hat uns offiziell darum gebeten, darüber zu schreiben.“

Die Aufmerksamkeit, die die Drehbücher so erhielten, half dabei, dass New Line Cinema sich dem Projekt annahm. Im Gegensatz zu Weinstein, der die Geschichte immer weiter kürzen wollte, haben Bob Shaye und Michael De Luca von New Line darauf bestanden, die Welt zu vergrößern und waren bereit, direkt drei Filme zu produzieren. Ohne den Leak hätten wir also mit Sicherheit eine ganze andere Version von „Der Herr der Ringe“ auf der Kinoleinwand erlebt.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

News und Stories