Wem 3D zu unspektakulär ist, der kann heutzutage problemlos eine zusätzliche Dimension erleben. Wir erklären, was diese Dimension genau ist und haben für euch eine Übersicht aller 4D-Kinos in Deutschland.

 

3D-Filme gibt es schon fast so lange, wie es das Medium Film gibt. 1890 (!) gab es das erste britische Patent auf einen dreidimensionalen Film, 1915 wurde dann zum ersten Mal ein 3D-Film in New York uraufgeführt. Seine Blütezeit erlebte der stereoskopische Film vor allem in den 50ern, als man den Markt in den USA  mit billigen Monsterfilmen überschwemmte und die Produzenten ihre Werke durch Technikspielereien hervorstechen lassen wollten.

Weil sich der Effekt aber irgendwann abgenutzt hatte und die frühere 3D-Qualität mit den rot-grünen Brillen auch eher bescheiden ausfiel, verschwand 3D viele Jahrzehnte aus den Kinos und fand größtenteils bei Jahrmarktattraktionen Verwendung. Mit dem Kassenhit „Avatar“ feierte der dreidimensionale Film 2009 zwar endlich wieder seine Rückkehr in die Kinos, eine Grundlage für Jahrmarktattraktionen blieb er aber trotzdem noch - und wurde zum 4D-Film.

Was ist 4D-Kino?

Wissenschaftlich gesehen ist der Ausdruck 4D-Film natürlich nicht korrekt. Die 4. Dimension wird allgemein für die Zeit verwendet und dieser Aspekt wird keinem Film künstlich hinzugefügt. Das vierte „D“ ist lediglich ein Marketing-Begriff, der zusätzliche Effekte beschreibt, die man dem 3D-Film im Zuschauerraum hinzufügt. Zu diesen Effekten gehören:

  • Düfte
  • Wind
  • Wasser (als Nebel oder Sprühregen)
  • Lichtshow
  • Bewegliche Elemente in den Sitzpolstern
  • Bewegliche Sitze oder Sitzreihen
  • Bewegungen des ganzen Raums (z.B. in auf Stelzen gebauten Kabinen)

Die ersten drei Effekte entstehen durch Düsen in den Sitzlehnen des Vordermanns. Mit Bewegungen in den Sitzpolstern werden beispielsweise krabbelnde Insekten oder verschiedene Oberflächen simuliert und die beweglichen Sitzreihen oder Kabinen unterstützen die Action auf der Leinwand. Teilweise spricht man bei der Kombination aller Elemente auch von 5D-Kinos. Damit müssen Physiklehrer jetzt einfach mal Leben!

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Made in Germany: 12 Hollywood-Stars mit deutschen Wurzeln

Wo findet man 4D-Kinos in Deutschland?

Wegen des hohen technischen Aufwands findet man vollwertige 4D-Kinos in Deutschland so gut wie gar nicht. Die meisten von ihnen gibt es in großen Vergnügungsparks und in Museen. Dort laufen in der Regel speziell gedrehte Filme, die besonders viele der zusätzlichen Effekte enthalten. Alle 4D-Kinos findet ihr in unserer alphabetisch geordneten Liste. (Stand: Juli 2019)

  • 4D Sinne-Kino (Vöhl-Herzhausen)
  • Bavaria Filmstadt (Geiselgasteig)
  • Cinecitta (Nürnberg)
  • Cinema Fantastico 4D (Hansa-Park)
  • Cinematrix 4D (Bad Wörishofen / Skyline-Park Allgäu)
  • Cinemaxx (Mühlheim)
  • Cineplex (Bayreuth)
  • Filmpalast Babelsberg (Potsdam)
  • Freizeit-Land (Geiselwind)
  • Hansa-Park (Sierksdorf)
  • Legoland (Günzburg)
  • LEGOLAND® Discovery Centre (Berlin)
  • Maxx5D (Langenhagen)
  • Mini Mundus-Park (Mechenbeuren)
  • Movie Park Germany (Bottrop-Kirchenhellen)
  • Oceanis (Wilhelmshaven)
  • Ostsee-Welten (Rostock)
  • Phantasialand (Brühl)
  • Prime Cinema 5D (Wien, Österreich)
  • Ravensburger Spieleland (Meckenbeuren)
  • Steinwasen-Park (Oberried)
  • Voletarium im Europa-Park (Rust)

Auf den Kreuzfahrtschiffen MSC Splendida und der AIDA werden ebenfalls 4D-Kinos angeboten. Aber wahrscheinlich bewegt sich dort bei hohem Wellengang auch schon der ganz normale Kinosaal.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare