Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Angel Has Fallen: Im ersten Teil hat Gerard Butler das Weiße Haus zerstört, im zweiten London, im Abschluss der „Has Fallen“-Trilogie wird er als Mike Banning vom FBI gejagt.

Handlung und Hintergrund

Der Secret Service Agent Mike Banning (Gerard Butler) hatte eine Reihe schlechter Tage: Als nordkoreanische Terroristen das Weiße Haus attackieren, gelingt es ihm nur knapp US-Präsident Asher (Aaron Eckhart) und die Atom-Codes zu retten. Als eine Trauerfeier in London von einem pakistanischen Warlord in ein Schlachtfest verwandelt wird, denkt Banning ernsthaft darüber nach, seinen Job zu quittieren. Die Kündigung ist schon geschrieben. Doch eine emotionale Rede von dem damaligen Vize-Präsidenten Allan Trumbull (Morgan Freeman) überzeugt ihn, weiterzumachen. Eine Entscheidung, die er bereuen wird!

Erneut haben es Terroristen auf den US-Präsidenten abgesehen. Inzwischen ist der ehemalige Vize Allan Trumbull in das höchste Amt aufgestiegen. Trumbull kennt Mike Banning gut. Umso schockierender ist die Nachricht, dass Banning selbst hinter dem Attentat stecken soll. Der alarmierte Secret Service und das FBI jagen hinter Banning her. Um seine Unschuld zu beweisen, muss Banning die wahren Attentäter finden, die es auf die Air Force One abgesehen haben — ein unerbittlicher Wettlauf gegen die Zeit.

„Angel has Fallen“ – Trailer

„Angel Has Fallen“ — Hintergründe

Der massive Erfolg des Action-Reißers „Olympus Has Fallen“ war einer der großen Überraschungen des Jahres 2013. Nach einem Skript von Creighton Rothenberger und Katrin Benedikt — beide haben seither jeden Teil der Reihe geschrieben — inszenierte Regisseur Antoine Fuqua („The Equalizer“) den Action-Film mit dem Feingefühl eines Hammers. Zugegebenermaßen hatte „Olympus Has Fallen“ einige überaus coole Szenen, man denke an die AC-130, die das Weiße Haus bombardiert! Doch so mancher politische Unterton wirkte verstörend.

Anzeige

Dem Erfolg hat das keinen Abbruch getan: „Olympus Has Fallen“ spielte 170 Millionen Dollar ein, obwohl zeitnah mit „White House Down“ ein ähnlicher Emmerich-Blockbuster in die Kinos kam. Das Rennen hat der Underdog „Olympus Has Fallen“ entschieden. Und im Jahr 2016 erschien die Fortsetzung „London Has Fallen“, diesmal von Babak Najafi („Proud Mary“) inszeniert, der sogar ein Einspielergebnis von 205 Millionen Dollar rausholte. Dass Kritiker für den Film extra das Genre „Terrorsploitation“ erfanden, mag dabei sogar geholfen haben.

Im dritten Teil „Angel Has Fallen“ geht der Regieposten nun an Ric Roman Waugh, der sich bereits mit dem Dwayne-Johnson-Vehicle „Snitch - Ein riskanter Deal“ empfehlen kann. Natürlich wird Gerard Butler („Criminal Squad“) auch im dritten Teil wieder die Muskeln spielen lassen. Mit dabei ist außerdem wieder Morgan Freeman („Abgang mit Stil“), der innerhalb der „Has Fallen“-Trilogie eine kuriose Karriere gemacht hat: Vom Speaker of the House im ersten Teil, über den Vize Präsident im zweiten und schließlich zum US-Präsident im dritten Teil. Da US-Präsidenten in der Filmreihe Explosionen jedoch geradezu magnetisch anzuziehen scheinen, hoffen wir, dass Morgan Freemans Rolle auch für einen vierten Teil überlebt.

News und Stories

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Ric Roman Waugh
Produzent
  • David Bernardi,
  • Christa Campbell,
  • Boaz Davidson,
  • Andrey Georgiev,
  • Jeffrey Greenstein,
  • Lati Grobman,
  • Avi Lerner,
  • Heidi Jo Markel,
  • Christine Otal,
  • Trevor Short,
  • Emilio Torres,
  • Jonathan Yunger,
  • Gerard Butler,
  • Mark Gill,
  • Matt O'Toole,
  • Matthew O'Toole,
  • Alan Siegel,
  • John Thompson,
  • Les Weldon
Darsteller
  • Gerard Butler,
  • Morgan Freeman,
  • Jada Pinkett Smith,
  • Nick Nolte,
  • Danny Huston,
  • Lance Reddick,
  • Tim Blake Nelson,
  • Piper Perabo,
  • Holt McCallany,
  • Michael Landes,
  • Chris Browning,
  • Sapir Azulay
Drehbuch
  • Robert Mark Kamen,
  • Katrin Benedikt,
  • Creighton Rothenberger
Musik
  • David Buckley
Kamera
  • Jules O'Loughlin
Schnitt
  • Gabriel Fleming
Casting
  • Daniel Hubbard
Anzeige