Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. [REC] 4: Apocalypse
  4. Im TV verpasst? Gleich zwei blutige Horror-Perlen hintereinander

Im TV verpasst? Gleich zwei blutige Horror-Perlen hintereinander

Im TV verpasst?  Gleich zwei blutige Horror-Perlen hintereinander
© IMAGO / Everett Collection

Auch Spanien ist nicht vor Infizierten und dem einhergehenden Chaos sicher. Was passiert, wenn die Krankheit auf einem Schiff ausbricht?

Nachdem eine mysteriöse Seuche, die die Menschen in menschenfressende Ghule verwandelt, in einem Mietshaus in Spanien ausgebrochen ist, werden einige Überlebende durch ein Spezialteam gerettet und auf ein Schiff gebracht. Unter ihnen ist auch die Reporterin Angela (Manuela Velasco). Sie wird verdächtigt infiziert zu sein, doch nach einigen Bluttests steht fest, dass sie es nicht ist. Der Arzt Dr. Ricarte (Héctor Colomé) aber traut der Sache nicht und glaubt, dass Angela ihn austricksen wolle. Doch beide ahnen nicht, wer wirklich das Virus in sich trägt und welche fatalen Folgen auf sie warten. Wer Lust auf blutigen Horror hat, konnte sich sowohl „REC 4: Apocalypse“, als auch „REC 3: Genesis“ hintereinander am Mittwoch, 20. Dezember 2023 ab 22:00 Uhr anschauen. Alternativ bietet der Home of Horror Channel bei Amazon Prime beide Filme auch zum Streamen an„REC 3: Genesis“ und „REC 4: Apocalypse“ könnt ihr dort kaufen oder leihen.

Anzeige

Auch im Jahr 2023 ist das Genre Horror nicht totzukriegen. Die elf interessantesten Filme stellen wir euch im folgenden Video vor:

„REC 4: Apocalypse“ ist Neubeginn und Rückbesinnung zugleich

„REC 3: Genesis“ trägt zwar auch den Titel und wird als der dritte Teil der spanischen Reihe vermarktet, ist aber inhaltlich völlig losgelöst von den ersten beiden Filmen „REC“ und „REC 2“. Der einzige Verbindungspunkt ist die technische Herangehensweise, denn alle drei Filme sind dem Genre des Found-Footage zuzuordnen. Dabei werden angeblich gefundene Amateur-Kameraufnahmen zu einem Film zusammengeschnitten. Die Story des vierten Teils setzt direkt an den zweiten Teil an und weist schon zuvor eingeführte Figuren, wie Angela, auf. Allerdings ist „REC 4: Apocalypse“ der einzige Film des Franchises ohne die Wackelkamera Ästhetik. Insgesamt gehört die „REC“-Reihe zu den bekanntesten Found-Footage-Reihen aus Spanien.

„REC 4: Apocalypse“ setzt auf Infizierte statt  Zombies

Wenn Menschen sterben und als menschenfressende Untote wieder auferstehen, dann sind die Zombies los. Allerdings wird im Volksmund auch immer von Zombies gesprochen, wenn einfach nur die Blutgier und der Verlust des Menschseins gezeigt wird. Dabei sind die Betroffenen aber nie gestorben, sondern lediglich infiziert oder auf irgendeine Art und Weise manipuliert. Die Gestalten in „REC 4: Apocalypse“ werden als Ghule bezeichnet, welche leichenfressende Fabelwesen sind, die in mehreren Mythologien vorzufinden sind und den obligatorischen Zombies nur wenig ähneln. Blutig wird es es in beiden Filmen. Wenn ihr euch selbst überzeugen und diese zwei spanischen Horror-Perlen nicht verpassen möchtet, dann solltet ihr euch diese Horror-Reihe nicht entgehen lassen.

Anzeige

Testet in unserem Quiz, wie gut ihr euch mit Horrorfilmen aus den 2000ern auskennt:

2000er Horror-Quiz: Nur Experten erkennen 17 von 20 Filmen!

Anzeige