Paddington (2014)

Paddington Poster
Userwertung (17)
  1. Ø 4.2
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Paddington: Wundervolle Verfilmung der beliebten Buchreihe um einen lebenden Stoffbären, der von einer Londoner Familie adoptiert wird.

Ein junger Bär aus Peru hat eine Schwäche für die britische Kultur und macht sich auf die lange Reise nach London, um dort ein neues Zuhause zu finden. Als sich der tollpatschige, kleine Pelzträger mutterseelenallein am Bahnhof Paddington Station wiederfindet, wird ihm aber allmählich klar, dass die große Stadt nicht so ist, wie er es sich immer vorgestellt hat. Einsam und ohne Unterkunft wird dem sprechenden Bärchen bald mulmig zumute. Niemand scheint von dem Neuankömmling Notiz zu nehmen und das, obwohl seine Tante ihm vor der langen Reise ein Schild mit der Aufschrift \”Bitte kümmern Sie sich um diesen Bären – Danke!\” um den Hals gehängt hat. Eines Tages wird er von der Familie Brown entdeckt, die sich den Aufruf zu Herzen nimmt und dem pelzigen Gefährten ein neues Zuhause gibt. Sie taufen ihn auf den Namen Paddington – nach seinem Fundort. Paddington fühlt sich pudelwohl in den Windsor Gardens, wo Mary (Sally Hawkins) und Henry Brown (Hugh Bonneville) mit ihren Kindern Jonathan (Samuel Joslin) und Judy (Madeleine Harris) sowie ihrer Haushälterin Mrs. Bird (Julie Walters) wohnen. Gemeinsam mit der Familie erlebt Paddington aufregende Abenteuer und stellt jede Menge Unsinn an, mit dem er das Leben der Browns gehörig auf den Kopf stellt.

Die Film-Adaption der berühmten Kinderbuch-Vorlage von Michael Bond wurde von Kritik und Publikum sehr positiv aufgenommen. Die Sprechrolle von Paddington sollte ursprünglich Colin Firth („The Kings Speech“, „Kingsman: The Secret Service“) übernehmen, doch Regisseur Paul King und der Schauspieler fanden die Stimme passe nicht zum Protagonisten, weswegen Ben Whishaw („Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders“, „James Bond 007 – Skyfall“) die Synchronisation übernahm. In der deutschen Fassung wird der kleine Bär Paddington von Elyas M\’Barek („Fack Ju Göhte“, „Der Medicus“) gesprochen.

Videos und Bilder

Im Kino in deiner Nähe

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(17)
5
 
13 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
3 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Am Bahnsteig im Londoner Bahnhof Paddington sitzt ein kleiner Bär. Er hat kein Zuhause, keinen Platz zum Schlafen und ihm ist kalt vom vielen Regen. Als die Familie Brown ihn findet, nimmt sie ihn mit zu sich nach Hause. Der Vater ist jedoch zunächst dagegen, weiß er doch, welch großes Versicherungsrisiko so ein Bär im Hause mit sich bringt. Doch die Mutter und die beiden Kinder sind bald begeistert vom pelzigen neuen Mitbewohner, der stets höflich ist und in seiner übergroßen Neugier so manches Chaos in das eingefahrene Familienleben bringt - und der von Orangenmarmelade nicht genug kriegen kann. Vor über 50 Jahren schrieb Michael Bond die ersten Geschichten rund um den sprechenden kleinen Bären, der seinen Namen von dem Ort hat, an dem er gefunden wurde. Regisseur Paul King gelingt es, mit der allerersten Realverfilmung zu beweisen, wie viel Zauber und Charme die Geschichte auch heute noch besitzt. Wie im Flug vergehen die 96 Minuten, immer wieder wartet das Drehbuch mit neuen urkomischen und berührenden Ideen auf, die mit perfektem Timing erzählt werden. Dass der Film Unterhaltung für die ganze Familie bietet, zeigen auch die vielen Filmzitate und Anspielungen sowie eine gehörige Portion Situationskomik und Dialogwitz. Und die spannenden Momente und der Showdown sind bei aller Raffinesse kindgerecht erzählt. Tricktechnisch perfekt wird Paddington so real in die Szenerie eingebaut, dass man beim Zusehen fast vergisst, dass es sich hier um ein digitales Geschöpf und nicht ein echtes pelzig-flauschiges Wesen handelt. Bis ins kleinste Detail durchdacht wirkt die Ausstattung, die mit liebevoll ausgesuchten Details auf unglaublich kreative Weise inszeniert wird, wenn das Zuhause der Browns zum Puppenhaus wird oder Wandbilder zum Leben erwachen. Hugh Bonneville und Sally Hawkings als Mr. und Mrs. Brown sowie Peter Capaldi als Nachbar und Nicole Kidman als die Böse, die Jagd auf Paddington macht, sind das perfekte "reale" Ensemble für die Geschichte. Vor allem die Browns bieten mit ihrer Herzensgüte und ausgesuchter englischer Höflichkeit Paddington ein Zuhause. Positive Botschaften von Freundschaft, Akzeptanz, Mut und Familienzusammenhalt vermittelt PADDINGTON ganz nebenbei und unaufdringlich. So macht der Film es leicht, Identifikationsfiguren zu finden und mit Spaß etwas Wichtiges zu lernen: Dass man Fremde immer willkommen heißen soll. Denn sie können das Leben und das Zuhause enorm bereichern, mit Spaß, Abwechslung und vor allem ganz viel Marmelade. Im Grunde braucht jede Familie einen Bären! PADDINGTON ist ein klug erzählter und liebevoll gemachter Familienfilm über einen kleinen Bären, der die Herzen der Zuschauer im Sturm erobern wird. Charmant, zauberhaft und bärenstark.

    Jurybegründung:

    Man muss ihn einfach retten, diesen kleinen hilflosen Bären, der unerwartet aus dem Peruanischen Dschungel kommend in das turbulente Leben von London geworfen wird. Dort steht er nun, einsam und verlassen und staunt über das bunte Treiben in der Großstadt. Dabei bleibt er jedoch stets freundlich und grüßt jeden, der an ihm vorbeigeht. Aber niemand scheint ihn zu bemerken, bis Familie Brown vorbei kommt. Die Tante des kleinen Bären hatte ihm vor der Abreise noch ein Schild um den Hals gehängt: "Bitte kümmern Sie sich um diesen Bären - Danke!". Frau Brown nimmt den Aufruf ernst und so nehmen sie ihn mit zu sich nach Hause, in die Windsor Gardens, wo sie mit ihrem Mann, ihren beiden Kindern Jonathan und Judy und ihrer Haushälterin Mrs. Bird wohnt.
    Getauft wird der Bär auf den Namen des Bahnhofs, an dem er gefunden wurde - "Paddington". In dem gutbürgerlichen Haus fühlt sich Paddington sogleich sehr wohl, ahnungslos stellt er dabei so allerlei Blödsinn an und erlebt mit den Browns manches Abenteuer. So flutet er gleich zu Beginn in seiner Unwissenheit um die Technik der Dusche das gesamte Badezimmer. Eine technisch sicher herausfordernde Regieaufgabe, die detail- und temporeich sehr stimmig umgesetzt wurde.
    In seiner tollpatschigen, ehrlichen Art stellt Paddington unfreiwillig auch einen Taschendieb und wird so zum Helden der Familie. Doch sein größtes Abenteuer muss er noch bestehen. Eine Tierpräparatorin will den seltensten aller Bären für das Museum als Trophäe. In einer spannend inszenierten Abenteuerjagd und einem großen Showdown gelingt es Paddington schließlich, unterstützt von der ganzen Familie, ihr zu entkommen.
    Die Haushälterin der Familie Brown bringt es zum Schluss klar und deutlich auf den Punkt: "Diese Familie braucht den Bären mindestens genauso dringend wie der Bär die Familie!"
    Es spielt dabei keine Rolle, dass er zu einer anderen Spezies gehört, vom anderen Ende der Welt kommt und in unnatürlicher Weise eine Liebe für Orangenmarmelade pflegt, Paddington ist anders, aber er gehört zur Familie und ist hier zu Hause. Dieses Credo scheint in der heutigen Zeit wichtiger denn je, wo so viele Angst vor dem Fremden haben.
    Die erstmals 1958 erschienenen Kinderbücher von Michael Bond über die Abenteuer eines kleinen Bären, der von einer Londoner Familie adoptiert wird, sind Klassiker und in England jedem Kind bekannt. Seine Heimat, sagt er, sei, das dunkelste Peru". Er ist - ohne Papiere, nur mit einem Köfferchen - im Schiff nach England gekommen. Ganz illegal. Als blinder Passagier. Somit gehört er zu der Art Migranten, denen viele Staaten heute nur unter öffentlichem Druck ein Zuhause anbieten. Er ist der Inbegriff des unerwünschten Fremden, wenn man es genau nimmt, doch alle lieben den kleinen tollpatschigen Bär. 26 Paddington-Bände hat Michael Bond geschrieben, 30 Millionen Exemplare in 30 verschiedenen Sprachen soll es heute davon geben. Erst jetzt schien aber die Zeit reif, den Stoff in einem Realfilm umzusetzen. Produziert wurde er von HARRY POTTER-Macher David Heyman. Die Tricktechnik ist makellos, die animierte Figur des Paddington ist dabei perfekt digital gestaltet, sodass der Zuschauer gar nicht mehr weiß, ob der kleine Teddy-Bär nicht doch real ist. Tatsächlich ist die Animation auch deshalb so gut, weil sie niemals von dem Spaß und der Emotion der in die Gegenwart verlegten Geschichte ablenkt, sondern diese in professioneller, künstlerischer Weise unterstützt.
    Gut umgesetzt wurden auch die Veränderungen der Erwachsenen in ihrem Elternsein. Als junge werdende Eltern düsen sie auf dem Motorrad in die Klinik zur Entbindung, als Mutter und Kind die Klinik jedoch verlassen, steht eine Volvo-Limousine in gedeckter Farbe vor der Tür. Aus dem rebellischen jungen Mann ist ein verantwortungsvoller Vater geworden, der sich um seine Familie sorgt. Mit den Kindern ist die Zeit vorbei, in der das Leben bunt und wild war. Jetzt ist Sicherheit gefragt, so scheint es. Wenn da nicht ein kleiner Bär vor allem dem Vater einen Strich durch die wohlterminierte Rechnung machen würde. Viele Kinderfilme wirken oft sehr laut, bunt und glitzernd und stecken dazu noch voller Actionszenen. Nicht selten kommt daher das Lachen vor dem schillernden Aufbau zu kurz. Anders bei PADDINGTON. Dieser harmlose, trottelige Braunbär aus Peru erobert nicht nur die Herzen der großen und kleinen Zuschauer im Sturm, er hat mit seiner unfreiwilligen Komik gleichzeitig sowohl die jüngeren als auch die älteren Lacher auf seiner Seite.
    Auch die anderen Charaktere wurden stimmig ausgewählt und mit großartigen Schauspielern besetzt. So konnte Regisseur Paul King Golden-Globe-Gewinnerin Sally Hawkins, Oscar-Preisträgerin Nicole Kidman und Hugh Bonneville, bekannt aus DOWNTON ABBEY, gewinnen.
    Es macht großen Spaß, die Geschichte zu verfolgen und man kann sogar ein bisschen nachdenklich werden, wenn man das Kino verlässt und sich an Paddington mit seinem Schlapphut und dem abgewetzten Koffer am Bahnhof zurück erinnert.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Paddington, eine High Tech CGI Animation, beruhend auf den bekannten Märchen - ein Balance Akt, der beides sein muss: Modern und altmodisch zugleich. Paul King hat die Geschichten des Marmelade fressenden Bären aus Michael Bonds Kinderbüchern adaptiert. Zum ersten Mal treffen wir Paddington im hintersten Peru bei seinem Onkel und seiner Tante. Nun schickt seine Tante ihn von diesem dunklen Fleck der Erde nach London, dort wo man ihn willommen heissen wird. Angekommen, stellt Paddington fest, dass niemand in London amüsiert ist, einen sprechenden Bären zu treffen. Er erlebt ein typisches Migranten-Schicksal. Zum Glück aber nimmt ihn die warmherzige Mrs. Brown (Sally Hawkins) bei sich auf - während der Rest der Familie skeptisch bleibt. Paddington, ungeschickt wie er ist, findet aber trotzdem langsam seinen Rhythmus in der Zivilisation. Hier drohen allerdings auch Gefahren, so eine Tierpräparatorin mit Borderline Syndrom (Nicole Kidman)... King bedient sich ganz hemmungslos beim gängigen amerikanischen Indie Film und eine Mauer mit Blumen bemalt in Mrs. Browns Haus, zeigt uns die Laune dieser gutherzigen Komödie: Aufblühend, voller Freude!
  • Er ist einfach knuddelig, dieser Petz aus Peru. Und er hat eine Schwäche für alles Britische. Deshalb hält es den tollpatschigen Bären Paddington irgendwann nicht mehr in seiner Heimat, er startet in das Abenteuer seines Lebens: die Reise aus dem hintersten Peru in die große Stadt, nach London. Ganz schön mutig für einen liebenswerten kleinen Bären, aber als er mutterseelenallein an der U-Bahn-Station Paddington steht, wird ihm dann doch etwas mulmig zumute. Denn das Stadtleben ist ganz anders, als er es sich in seinen wildesten Träumen vorgestellt hat. Aber weil Paddington ein Glücksbär ist, findet ihn die nette Familie Brown und bietet ihm ein neues Zuhause an, das er Ruckzuck auseinandernimmt und auf den Kopf stellt. Die Browns tragen das mit typisch britischer Gelassenheit und es scheint, als hätte sich sein Schicksal zum Guten gewendet – wäre da nicht die zwielichtige Tierpräparatorin Millicent, die es auf das seltene Exemplar eines Bären abgesehen hat … “Bitte kümmern Sie sich um diesen Bären. Danke!” – wer kennt sie nicht, die hinreißenden Geschichten des kleinen Bären mit blauem Dufflecoat und rotem Hut. Sie wurden in über 40 Sprachen übersetzt und weltweit mehr als 35 Millionen Mal verkauft. Inspiriert von Michael Bonds zeitlosem Klassiker erblickt mit dieser moderne Variante des Bestsellers der Hit-Bär erstmals das Licht der großen Leinwand. Neben dem vierbeinigen Pelzträger haben in dem rasanten Live-Action-Abenteuer zweibeinige Stars wie Hugh Bonneville (“Downton Abbey“) und Oscar-Preisträgerin Nicole Kidman (“The Hours“) große Auftritte, an ihrer Seite Sally Hawkins, Julie Walters und Jim Broadbent. Elyas M’Barek (“Fack Ju Göhte“) begeistert als deutsche Stimme von Paddington, im Original gesprochen von Ben Whishaw. “Harry Potter”-Produzent David Heyman startet mit dem Mix aus Real- und Animationsfilm ein neues Familienfilm-Franchise: “Paddington” ist erst der Anfang eines faszinierenden Kino-Abenteuers, das Kinder- und Erwachsenenherzen höher schlagen lässt …

    Fazit: Einfach bärig: Mit der Stimme von Elyas M’Barek erobert der Lieblingsbär die Kinoleinwand.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Gute Zukunftsaussichten für "Paddington"

    Der liebenswerte Bär soll nicht nur auf die Leinwand zurückkehren - er soll sich dort sogar fest einnisten.

  • Gemma Arterton bringt in "Like A Virgin" neuen Messias zur Welt

    Mit Like A Virgin gibt die britische Autorin und Schauspielerin Catherine Shepherd (Paddington) – nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen deutschen Schriftstellerin – ihr Regiedebüt auf der großen Leinwand. Die Hauptrolle in der Indie-Dramödie wird Gemma Arterton (The Voices) übernehmen. Über die Story von Like A Virgin ist im Augenblick lediglich bekannt, dass die im Mittelpunkt stehende Mary (Arterton) vom Erzengel...

  • "Paddington 2" ist in Planung

    Nach dem sensationellen Kinoerfolg des ersten Abenteuers um den Paddington Bären soll es nun eine Fortsetzung geben.

  • Von "Potter" zu "Paddington": Produzent David Heyman

    Mit den "Harry Potter"-Filmen hat David Heyman das erfolgreichste Filmreihe aller Zeiten geschaffen. Jetzt hat er mit "Paddington" nachgelegt. Der Top-Produzent über seine Geheimnisse.

Kommentare