News

"Game of Thrones": Staffel 6 kommt vor nächstem Buch von George R. R. Martin

Der Alptraum aller “Game of Thrones”-Fans ist wahr geworden. Zumindest derer, die die Bücher lesen. Bislang konnten sie mit einem wissenden Lächeln die Serie sehen, doch diese Zeiten sind nun offiziell vorbei. Der Schöpfer des Fantasy-Epos selbst hat bestätigt, dass die Serie endgültig die Bücher überholen wird. 

Über seinen Blog verkündete George R. R. Martin, was alle Fans der Bücher von “Game of Thrones” (im Deutschen: “Das Lied von Eis und Feuer”) befürchtet haben: Sein neuestes Werk wird nicht vor der sechsten Staffel der Serie fertig. Das bedeutet, dass erstmals in der Geschichte der Erfolgsserie außer den Beteiligten niemand weiß, was passieren wird. Die vorherigen fünf Staffeln wurden inhaltlich im Großen und Ganzen von den literarischen Werken Martins abgedeckt und boten Lesern damit einen Wissensvorsprung. Dieser Zustand könnte sich nun jedoch ins Gegenteil verkehren.

Das neueste Werk von George R. R. Martin hört auf den Namen “Winds of Winter” und sollte eigentlich im Oktober des vergangenen Jahres fertig sein. Nachdem Martin diese Deadline verpasst hatte, sollte es der 31. Dezember 2015 sein. Doch auch diesen Termin konnte der Autor nicht einhalten und laut eigenem Bekunden sieht es nicht so aus, als würde “Winds of Winter” in den nächsten Wochen fertig sein.

Staffel 6 von “Game of Thrones” hält Spoiler für “Winds of Winter” bereit

Zwar hat Martin bereits hunderte Seiten fertiggestellt, aber viele fehlen weiterhin und einige Passagen benötigen noch den nötigen Feinschliff. Wann sein neuestes Werk genau fertig wird, ließ er offen. Allerdings äußerte sich Martin zu der drohenden Spoiler-Gefahr für jene, die erst das Buch lesen wollen, bevor sie die sechste Staffel von “Game of Thrones” genießen können, die im April 2016 bei dem amerikanischen Sender HBO erscheinen soll.

Demnach ist es wahrscheinlich, dass die sechste Staffel einige Kernelemente der Handlung von “Winds of Winter” verraten wird, zumal Martin bei dem Buch in enger Absprache mit HBO gearbeitet hat. Jedoch verwies er auch auf die Änderungen, die es in der Serie von Anfang an gab und die inzwischen gravierende Ausmaße angenommen haben. Zum Beweis dafür fügte Martin seiner Nachricht eine Liste von Figuren bei, die in den Büchern noch leben, aber in der Serie bereits das Zeitliche gesegnet haben.

Fans der Bücher sollten also sicherheitshalber einen Bogen um die sechste Staffel von “Game of Thrones” machen. Da es aber gerade in Zeiten der sozialen Netzwerke schwierig ist, sämtliche Spoiler zu umgehen, bleibt ihnen vielleicht der Trost, dass “Winds of Winter” dennoch einige Wendungen haben wird, die in der Serie nicht vorkommen.

Kommentare