Der kleine Rabe Socke (2012)

Filmhandlung und Hintergrund

Witzig-sympathische, und auch ein bisschen lehrreiche Adaption der populären Bilderbücher vom Animationsexpertenduo Ute Münchow-Pohl (“Kleiner Dodo”) und Sandor Jesse (“Der kleine König Macius”).

Wenn sich einmal eine Figur in Deutschlands Kinderzimmern etabliert hat, dann hat sie gute Chancen, verfilmt zu werden. So eine eingeführte Marke ist auch “Der kleine Rabe Socke” von Nele Moost und Annet Rudolph, deren Bilderbücher sich bereits millionenfach verkauften. Für die Leinwand adaptiert wurden die lustigen wie lehrreichen Abenteuer des schwarzen Federviehs nun von den höchst erfahrenen Animations-Regisseuren Ute Münchow-Pohl (“Kleiner Dodo”, “Lauras Stern”) und Sandor Jesse (“Der kleine König Macius”). Und die beiden machen bei ihrem Raben-Projekt alles richtig. Sie verzichten auf effektgeladenes Brimborium und aufwändigen 3D-Firlefanz, erzählen ihre Geschichte in kurzer, leicht verdaulicher Episodenform und vermeiden es, die anvisierte Zielgruppe, die Erstkinogänger im Kindergartenalter, mit allzu viel spannenden oder gar düsteren Situationen (bis auf ein heftiges Unwetter im Schlussdrittel) zu verstören. Stattdessen setzen sie auf Wortwitz und lustige Streiche, auf sympathische Zeichnung der Charaktere und Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt, Ehrlichkeit und Treue, die spielerisch – und ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben – gestreift werden. Natürlich haben sich Filmemacher wie Autoren von großen Vorbildern inspirieren lassen. Das beginnt schon beim Markenzeichen des Raben, dem rot-weiß gestreiften Ringelsocken, den man als Hommage an Pippi Langstrumpf sehen kann. Socke besitzt durchaus auch etwas Anarchisch-Freches, was ihn zum Bruder im Geiste des berühmten Lindgren-Mädchens macht. Und während die Waldidylle an A.A. Milnes “Winnie Puuh” erinnert und der Slogan “wild und gefährlich” das Motto der “Wilden Kerle” war (nur andersrum), denkt man beim Ausflug von Socke, Schaf Wolle und Eddi-Bär auch an das legendäre Dreiergespann aus der “Ice Age”-Reihe. Dennoch entwickelt “Der kleine Rabe Socke” genügend Eigenleben und Eigenständigkeit. Das fängt mit einer rasanten Dreiradfahrt an, geht mit einem sächselnden bösen Wolf weiter und ist mit einem witzigen Schafsgefangenenchor längst nicht zu Ende. Treffend besetzte Künstler wie Jan Delay, der dem Raben die adäquat krächzende Stimme verpasst, oder Anna und Katharina Thalbach, die als kleiner Dachs und Frau Dachs zu hören sind, runden das tierische Animationsvergnügen ab. lasso.

Der kleine vorlaute Rabe Socke lebt mit seinen Freunden Schaf Wolle, Eddi-Bär und vielen anderen Tieren im Wald. Weil er ziemlich frech ist und es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, bekommt er von der gestrengen Mutter Dachs zuweilen Nest-Arrest. Als Socke eines Tages beim Spielen den Staudamm beschädigt und der See seinen heimatlichen Wald zu überfluten droht, muss er rasch handeln. Gemeinsam mit Wolle und Eddi macht er sich auf die Reise zu den Bibern, den einzigen, die ihm in dieser brenzligen Situation helfen können.

Rabe Socke versucht ein Missgeschick wiedergutzumachen und seine Freunde im Wald vor einer Überflutung zu retten. Animationsabenteuer für die Kleinen nach der gleichnamigen Buchreihe von Nele Moost und Annet Rudolph.

Im Kino in deiner Nähe

Der kleine Rabe Socke
In diesen Städten läuft Der kleine Rabe Socke zurzeit (Stand: 04.09.2015):
Alle Städte

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (Ø 0)
    0
    0
    0
    0
    0
So werten die Kritiker (Ø 0)
    0
    0
    0
    0
    0

Cast und Crew

  • Regisseur

  • Sandor Jesse
  • Ute von Münchow-Pohl

Bilder

Kommentare