Der kleine Rabe Socke (2012)

Der kleine Rabe Socke Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Der kleine Rabe Socke: Animationsabenteuer für die Kleinen nach der gleichnamigen Buchreihe. Der von Jan Delay gesprochene Titelheld versucht ein Missgeschick wiedergutzumachen und seine Freunde im Wald vor einer Überflutung zu retten.

Der kleine vorlaute Rabe Socke lebt mit seinen Freunden Schaf Wolle, Eddi-Bär und vielen anderen Tieren im Wald. Weil er ziemlich frech ist und es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, bekommt er von der gestrengen Mutter Dachs zuweilen Nest-Arrest. Als Socke eines Tages beim Spielen den Staudamm beschädigt und der See seinen heimatlichen Wald zu überfluten droht, muss er rasch handeln. Gemeinsam mit Wolle und Eddi macht er sich auf die Reise zu den Bibern, den einzigen, die ihm in dieser brenzligen Situation helfen können.

Rabe Socke versucht ein Missgeschick wiedergutzumachen und seine Freunde im Wald vor einer Überflutung zu retten. Animationsabenteuer für die Kleinen nach der gleichnamigen Buchreihe von Nele Moost und Annet Rudolph.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der kleine Rabe Socke stammt aus den Kinderbüchern von Nele Moost und Annet Rudolph und ist mit seinen Abenteuern auch den Zuschauern der TV-Reihe „Sandmännchen“ ein Begriff. Nun bekommen der freche Vogel und seine Freunde einen Auftritt im Kino, mit einem neuen Abenteuer in Spielfilmlänge aus der Feder von Katja Grübel. Die Regisseure Ute von Münchow-Pohl und Sandor Jesse haben in der klassischen Animation mit schönen, farblich dezenten Wasserfarben-Hintergründen auf Figurentreue geachtet: Socke, Wolle und die anderen sehen so aus wie in den Original-Illustrationen und haben auch ihre wichtigsten Eigenschaften beibehalten.

    Socke flunkert ziemlich viel, weil er erstens voller Ideen und Fantasie steckt und es zweitens nicht gerne zugibt, wenn er Angst hat oder etwas verbockt hat. Diesmal aber findet Eddi-Bär heraus, dass Socke ihm gar kein neues Dreirad besorgt hat, wie er behauptet, und will nicht mehr sein Freund sein. Weil Socke aber Angst hat, sich ganz alleine auf die Suche nach den Bibern zu machen, bittet er Wolle, mitzukommen. Das Schaf ist das ängstliche Tier von allen, und sagt Socke auch warum: „Weil ich lesen kann“. Ständig blättert Wolle in einem Buch über die Gefahren der Welt, aber es begleitet Socke, und der gutmütige Eddi stößt später auch hinzu.

    Die Abenteuer, die das Trio auf seiner Reise zu den Bibern jenseits des Waldes erlebt, kreisen um die zwei Themen Mut und Freundschaft. Sogar ein wenig Grusel ist dabei, wenn Eddi sich unfreiwillig in einen Vorhang hüllt und die beiden anderen ihn für ein Gespenst halten. Der vorlaute Rabe hat öfter Angst, als er zugeben will, während Wolle auf eine Herde Schafe stößt, die in einem Stall eingesperrt sind und sich ein Leben in Freiheit nicht zutrauen. Wolle wird sie dazu ermutigen, „wild und gefährlich“ zu leben, wie Socke das immer sagt. Selbst das hilfsbereite Bibermädchen Fritzi hat vor etwas Angst und braucht ebenfalls die Unterstützung von Freunden. Socke und die anderen erleben immer wieder, dass sie gemeinsam auch schwierige Situationen meistern können. Und auch zu Hause im Wald beim Staudamm lässt sich der treue Freund Stulle einiges einfallen, damit niemand von Sockes Missgeschick erfährt, solange er unterwegs ist.

    Wolle weiß, was man tun muss, wenn man Angst hat, zum Beispiel nachts im Dunkeln, fern von zu Hause: Man muss singen. Immer wieder singen also die Freunde, um sich Mut zu machen. Der Musiker Jan Delay leiht dem Raben seine Stimme und Katharina Thalbach spricht für Frau Dachs. Die farbenfroh, aber nicht grell gestalteten Figuren erleben viel Slapstick, wie er kleinen Kindern Spaß macht: Mal ist die frisch gewaschene Wäsche von Frau Dachs in Gefahr, mal endet eine wilde Talfahrt im Sumpf. Eddi fängt an zu spinnen, nachdem er giftige Beeren probiert hat, und glaubt, er könne fliegen, was natürlich sofort widerlegt wird.

    Auffallend sind auch die vielen hübschen Ideen, die für Situationskomik sorgen. Erwartungen werden auf lustige Weise konterkariert, die Freunde riskieren füreinander einiges und lassen die Zuschauer mitfiebern, wenn sie sich in ihrer Probierfreude ein wenig vergaloppieren. Trotz der vielen kleinen Ereignisse ist das Tempo, vor allem der Dialoge, eher verhalten, was die kindlich sympathische Wirkung der leicht tollpatschigen Figuren verstärkt.

    Fazit: Der klassische Zeichentrickfilm „Der kleine Rabe Socke“ bietet slapstick- und ideenreiche kleine Abenteuer für die ganz jungen Zuschauer.
  • Witzig-sympathische, und auch ein bisschen lehrreiche Adaption der populären Bilderbücher vom Animationsexpertenduo Ute Münchow-Pohl (“Kleiner Dodo”) und Sandor Jesse (“Der kleine König Macius”).

    Wenn sich einmal eine Figur in Deutschlands Kinderzimmern etabliert hat, dann hat sie gute Chancen, verfilmt zu werden. So eine eingeführte Marke ist auch “Der kleine Rabe Socke” von Nele Moost und Annet Rudolph, deren Bilderbücher sich bereits millionenfach verkauften. Für die Leinwand adaptiert wurden die lustigen wie lehrreichen Abenteuer des schwarzen Federviehs nun von den höchst erfahrenen Animations-Regisseuren Ute Münchow-Pohl (“Kleiner Dodo”, “Lauras Stern”) und Sandor Jesse (“Der kleine König Macius”). Und die beiden machen bei ihrem Raben-Projekt alles richtig. Sie verzichten auf effektgeladenes Brimborium und aufwändigen 3D-Firlefanz, erzählen ihre Geschichte in kurzer, leicht verdaulicher Episodenform und vermeiden es, die anvisierte Zielgruppe, die Erstkinogänger im Kindergartenalter, mit allzu viel spannenden oder gar düsteren Situationen (bis auf ein heftiges Unwetter im Schlussdrittel) zu verstören. Stattdessen setzen sie auf Wortwitz und lustige Streiche, auf sympathische Zeichnung der Charaktere und Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt, Ehrlichkeit und Treue, die spielerisch – und ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben – gestreift werden. Natürlich haben sich Filmemacher wie Autoren von großen Vorbildern inspirieren lassen. Das beginnt schon beim Markenzeichen des Raben, dem rot-weiß gestreiften Ringelsocken, den man als Hommage an Pippi Langstrumpf sehen kann. Socke besitzt durchaus auch etwas Anarchisch-Freches, was ihn zum Bruder im Geiste des berühmten Lindgren-Mädchens macht. Und während die Waldidylle an A.A. Milnes “Winnie Puuh” erinnert und der Slogan “wild und gefährlich” das Motto der “Wilden Kerle” war (nur andersrum), denkt man beim Ausflug von Socke, Schaf Wolle und Eddi-Bär auch an das legendäre Dreiergespann aus der “Ice Age”-Reihe. Dennoch entwickelt “Der kleine Rabe Socke” genügend Eigenleben und Eigenständigkeit. Das fängt mit einer rasanten Dreiradfahrt an, geht mit einem sächselnden bösen Wolf weiter und ist mit einem witzigen Schafsgefangenenchor längst nicht zu Ende. Treffend besetzte Künstler wie Jan Delay, der dem Raben die adäquat krächzende Stimme verpasst, oder Anna und Katharina Thalbach, die als kleiner Dachs und Frau Dachs zu hören sind, runden das tierische Animationsvergnügen ab. lasso.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Kinderfilm "Der kleine Rabe Socke" kommt ins Kino!

    Die liebenswerten Geschichten des kleinen Raben mit nur einer rot-weiß gestreiften Socke kommen ins Kino. Basierend auf den Kinderbüchern Annet Rudolph und Nele Moost werden nun die Geschichten für die große Leinwand verfilmt. Dabei müssen der kleine Rabe und seine Freunde ihren geliebten Wald retten.Die Regie übernimmt Ute von Münchow-Pohl nach einem Drehbuch von Katja Grübel. Die Produktion übernimmt Dirk Dotzert...

Kommentare