Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. News
  3. Nebenkostenprivileg: Anbieter wechseln? Hier sind einige gute Alternativen

Nebenkostenprivileg: Anbieter wechseln? Hier sind einige gute Alternativen

Nebenkostenprivileg: Anbieter wechseln? Hier sind einige gute Alternativen
© IMAGO/aal.photo/Piero Nigro

Ihr habt als Mieter*innen bald neue Freiheiten, was die Wahl eures TV-Anbieters angeht. Hier findet ihr einige Vorschläge, wie ihr sie nutzen könntet.

Was bedeutet die Abschaffung des Nebenkostenprivilegs? Bislang konnten Vermietende den Kabel-TV-Anschluss einfach mit der Nebenkostenabrechnung auf alle Mietenden umlegen, ob sie den Anschluss nutzten oder nicht. Eine Gesetzesänderung, die bereits im Dezember 2021 in Kraft trat, sorgt dafür, dass Mietende sich jetzt selbst entscheiden können, ob und welchen Anbieter sie wählen, um sich mit einem umfangreichen TV-Programm zu unterhalten.

Anzeige

Vorteile der Gesetzesänderung nutzen: Spätestens ab dem 1. Juli 2024 habt ihr die Wahl

Das Gesetz zur Abschaffung des Nebenkostenprivilegs sieht eine Übergangsfrist vor. Sprich, eure Vermieter*innen haben noch bis zum 30. Juni 2024 Zeit, die neue Regelung umzusetzen. Spätestens ab dem 1. Juli 2024 darf der Kabelanschluss euch nicht mehr über die Nebenkostenabrechnung zu Lasten gelegt werden. Ihr könnt auf eurer jährlichen Nebenkostenabrechnung nachschauen, ob und wie viel Geld euch bisher für den Kabelanschluss berechnet wurde.

Allerdings ist der Vermieter rechtlich nur verpflichtet, den Sammelnutzungsvertrag zu kündigen. Damit euer Bildschirm dann nicht schwarz bleibt, müsst ihr euch selbst um den Abschluss eines Vertrages kümmern. Wenn ihr ohnehin kein TV schaut, müsst ihr euch natürlich um all dies nicht so intensiv kümmern und könnt eure gesparten Euros vielleicht in ein weiteres Streaming-Abo stecken. Für alle anderen haben wir hier ein paar Tipps zum Schauen und Sparen in naher Zukunft.

Nepper, Schlepper, Bauernfänger: Macht keine Verträge an der Haustür

Im Zuge des Wegfalls des Nebenkostenprivilegs dürfte sich auch der Markt an die veränderten Umstände anpassen. Sprich, es könnte zu preislichen Veränderungen kommen, um die Neukund*innen zu umwerben. Vielleicht hattet ihr auch schon Kontakt zu Menschen, die euch an der Haustür einen neuen Vertrag anbieten wollten? Vorsicht ist dabei allerdings geboten. Die Verbraucherzentrale warnt vor sogenannten Medienberater*innen, die momentan im Auftrag der Kabelbetreiber von Haustür zu Haustür gehen, um Verträge zu verkaufen. Dabei gebe es auch schwarze Schafe, die sich vor allem Zutritt zur Wohnung verschaffen wollen und versuchen, euch zu überrumpeln. Lasst euch nicht unter Druck setzen und unterschreibt nicht einfach, um die Person wieder loszuwerden. Sucht nach dem besten Angebot, einige gute Vorschläge findet ihr in diesem Artikel.

TV in der Mietwohnung: Diese Wege gibt es jenseits der Kabelbuchse

Um TV zu empfangen, könnt ihr neben dem Kabelanschluss noch drei weitere Wege nutzen:

  • Satellit
  • DVB-T2 HD, also Fernsehempfang mit Antenne
  • IPTV, also Fernsehen über Internet

Kein Smart-TV im Haus? Dann hilft ein Stick oder eine Spielkonsole

Keine Angst vor Internet-TV. Nichts gegen eine Satellitenschüssel, wenn ihr schon eine habt und einen Receiver euer eigen nennt, ist das klasse und wenn ihr bei euch die Gelegenheit habt, eine anzubringen und diesen Weg nutzen möchtet, umso besser. Wer aber ohnehin WLAN in der Wohnung hat, sollte sich überlegen, ob Internet nicht die einfachere Lösung wäre. Falls ihr kein Smart-TV und deswegen Vorbehalte habt: Solange euer TV-Gerät über einen HDMI-Anschluss verfügt, könnt ihr ihn schnell fit machen, um komfortabel TV übers Internet zu sehen.

Anzeige

Mit einem TV-Stick habt ihr gleichzeitig eine Fernbedienung und könnt so fernsehen, wie ihr es gewohnt seid. Wenn ihr über eure Spielkonsole schauen wollt, steuert ihr das Programm über euren Controller.

Der neue Amazon Fire TV Stick 4K, mit Unterstützung für Wi-Fi 6 sowie Streaming in Dolby Vision/Atmo

Der neue Amazon Fire TV Stick 4K, mit Unterstützung für Wi-Fi 6 sowie Streaming in Dolby Vision/Atmo

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 29.02.2024 08:38 Uhr

Anbieter, die euch Fernsehen und mehr bringen

Mit der Freiheit der Wahl stellt sich sicherlich bei einigen auch die Qual der Entscheidung ein. Wir würden euch empfehlen, es zunächst vielleicht mit Anbietern zu probieren, die euch eine kostenlose Probezeit gewähren. So könnt ihr euch ein wenig umsehen und ein Gefühl dafür bekommen, was in dem Bereich möglich ist und was ihr braucht beziehungsweise nicht wollt.

Anzeige

Kostenlose Probezeit und öffentlich-rechtliche Sender generell gratis mit waipu.tv

Wer zunächst auf dem Schlauch steht und einfach nur die Tagesschau und ein paar Dokus, Krimis, Komödien oder Heimatfilme schauen mag, kann sich ganz schnell und kostenlos behelfen. Mit waipu.tv könnt ihr nur mit einer kostenlosen Registrierung bereits online TV schauen. Damit empfangt ihr allerdings nur die öffentlich-rechtlichen Sender, aber manchen mag dies vielleicht trotzdem zumindest als Übergangslösung attraktiv erscheinen. Eine genaue Anleitung, wie ihr das Gratis-Abo bekommt, findet ihr hier:

Sollte euch der Anbieter zusagen, könnt ihr das Paket jederzeit erweitern und euch über 200 TV-Programm über das Internet ins Haus holen. Ihr habt die Wahl aus drei verschiedenen Paketen mit jeweils unterschiedlichen Leistungen. Plus Perfect bietet euch für 12,99 Euro alles, was waipu.tv zu bieten hat. Dazu gehören auch vier gleichzeitige Streams und 100 Stunden Online-Aufnahmekapazität. Ihr habt ebenso die Möglichkeit, Netflix inklusive zu buchen, dann kostet euch der Spaß 15,99 Euro monatlich. Das Perfect Plus Paket könnt ihr 30 Tage in vollem Umfang kostenlos testen. Alle Abos, die ihr abschließt, sind monatlich kündbar.

Anzeige

Alles zu den waipu.tv-Kosten:

o2 TV: Kooperation mit waipu.tv, auch inklusive Netflix buchbar

o2 TV ist vielleicht eine gute Lösung, wenn ihr auch euren mobilen oder festen Telefonanschluss bei diesem Anbieter habt. Letztlich basiert das Angebot auf einer Kooperation mit waipu.tv und wenn ihr mögt, bekommt ihr auch Netflix dazu. Es gibt Angebote mit fester Vertragslaufzeit und Angebote, die monatlich kündbar sind. Das besondere Angebot dabei: Netflix bekommt ihr ein Jahr geschenkt, wenn ihr euch mindestens für ein Jahr verpflichtet. Schaut euch die Optionen am besten bei o2 direkt an.

Zattoo: Online-TV auch unterwegs

Zattoo funktioniert ganz ähnlich wie das eben beschriebene waiputv. Auch hier bekommt ihr eine kostenlose Probezeit, in der ihr die Leistungen in vollem Umfang testen könnt. Letztlich ist es Geschmackssache, welchen Anbieter ihr wählt, die Preise unterscheiden sich nur leicht. Auch Zattoo hat ein Free-Paket, hier bekommt ihr mehr Sender, nämlich 157, zu sehen, aber dafür ist das Angebot zeitlich auf 30 Stunden pro Monat begrenzt und funktioniert auch nur auf dem TV und nicht auf mobilen Geräten. Weiterhin könnt ihr zwischen verschiedenen kostenpflichtigen Paketen und Leistungen wählen. Für 13,99 Euro monatlich bekommt ihr alle Leistungen, die der Online-TV-Streamer anzubieten hat. Vorteil gegenüber dem um einen Euro günstigeren waipu.tv-Paket ist auf jeden Fall, dass ihr das Programm auch auf Reisen innerhalb der EU nutzen könnt. Dafür müsst ihr bei waipu.tv einen monatlichen Aufpreis zahlen. Da ihr beide Anbieter kostenlos probieren könnt, vergleicht am besten selbst. Risiko habt ihr aber ohnehin keins, denn auch Zattoo könnt ihr problemlos monatlich kündigen. Zattoo wurde unter sieben Anbietern bei einem Test von Chip.de sogar zweimal ausgezeichnet.

Anzeige

Alles zu den Zattoo-Kosten:

Joyn: Noch eine kostenlose und unkomplizierte Alternative für Online-TV

Auch Joyn ist eine schnelle Lösung für immer oder den Übergang zum Anbieter eurer Wahl. 60 TV-Sender könnt ihr ohne Registrierung einfach sofort live streamen. Einfacher geht es nicht. Probiert es doch gleich mal aus. Wenn ihr neben den TV-Sendern auch ein paar Pay-TV-Kanäle möchtet und auf bestimmte Inhalte in der Mediathek zugreifen möchtet, könnt ihr ein monatliches Abo abschließen. Das kostet günstige 6,99 Euro. Kleiner Wermutstropfen: Die Sender der RTL-Gruppe sind über Joyn nicht zu empfangen, die RTL-Gruppe hat mit RTL+ ihren eigenen Streaming-Dienst, der euch allerdings die Live-TV-Option nur für die Sender der RTL-Gruppe ermöglicht.

Alles zu den Kosten von JoynPlus+:

MagentaTV: Neun Monate geschenkt und Zugang zu allen neuen „The Walking Dead“-Serien

Das TV-Angebot der Telekom gilt es ebenfalls zu überdenken, vor allem weil sich der Anbieter einiges zum Start schenken möchte. Allerdings ist hier zu beachten, dass es verschiedene Verträge mit unterschiedlichen Laufzeiten gibt und der Anbieter an sich erfahrungsgemäß eher kompliziert ist, wenn Probleme auftreten. Dafür könnt ihr natürlich alles aus einer Hand beziehen: TV, Telefon und Internet. Magenta jedenfalls hat eine eigene Seite bezüglich des Nebenkostenprivilegs, wo ihr auch nachschauen könnt, ob für euch die neun Monate kostenloses Live-TV verfügbar wären. Zudem hat die Telekom eine Lösung, falls euch das Angebot als nicht verfügbar angezeigt wird (wie gesagt, etwas komplizierter):

  1. Wählt euren „Ihren Wunschtarif“ für MagentaTV mit der MagentaTV App mit einer Laufzeit von 24 Monaten aus.
  2. Meldet euch anschließend mit euren Login-Daten im Telekom-Kundencenter an und stellt eine Rückrufbitte. Wählt im Formular als Thema einfach „MagentaTV (ohne Festnetzanschluss)“ aus.
  3. Die Telekom meldet sich zeitnah bei euch und korrigiert euer gebuchtes Angebot, sodass ihr MagentaTV neun Monate kostenlos nutzen können.

Das Angebot kann noch damit punkten, dass ihr euch RTL+ und Netflix zum Sparpreis dazubuchen könnt. Außerdem hat sich die Telekom die neuen „The Walking Dead“-Serien gesichert, für Zombie-Fans wäre der Anbieter also erste Wahl.

The Walking Dead 2024: Ankündigung – Vorschau-Teaser Englisch

Alles zu den Kosten von MagentaTV:

Für alle, die einfach wollen, dass es weitergeht wie bisher: Kabelfernsehen mit Vodafone

Vodafone bietet euch die Möglichkeit, TV über Kabel zu empfangen, wobei ihr 28 Sender in HD und 69 Sender in SD sehen könnt. Mit GIGATV könnt ihr aber zahlreiche Pay-TV-Kanäle gegen Aufpreis dazubuchen. Über die Verfügbarkeit an eurer Adresse könnt ihr euch auf der Website des Anbieters informieren. Dort seht ihr dann auch, ob es noch einen gültigen Kabelvertrag gibt. Solange dem so ist, könnt ihr keinen neuen bestellen. Vodafone bietet jedoch an, euch zu informieren, wenn ihr aktiv werden müsst. Eine mögliche Option zum Sparen ist, dass ihr auch euer Internet bei Vodafone über Kabel bezieht. Dann bekommt ihr einen Rabatt, der sogar so hoch ausfallen kann, dass ihr für das Kabelfernsehen gar nichts mehr bezahlt. Welche Sender ihr mir dem Basis-Anschluss sehen könnt, sagt euch diese Liste.

…oder PYÜR

Vodafone ist nicht der einzige Kabelanbieter und nicht jeder Kabelanbieter ist an jedem Ort verfügbar. Allerdings ist der Markt in den letzten Jahren durch Aufkäufe etwas verkleinert, Unitymedia ist jetzt Vodafone und Pyür hat primacom übernommen. Auch bei Pyür lohnt sich das Vorbeischauen, denn dort bekommt ihr anlässlich des Wegfalls des Nebenkostenprivilegs spezielle Angebote, die Kombinationen mit Internet könnt ihr sogar kostenlos und unverbindlich testen.

Wenn bei euch die Glotze aus bleibt, könnt ihr immer noch ins Kino gehen. Ob ihr eine Ahnung habt, was uns 2024 dort erwartet, verrät euch das Quiz:

Filmquiz 2024: Kannst du 15 Filme anhand eines Bildes sofort erkennen?

Hat dir "Nebenkostenprivileg: Anbieter wechseln? Hier sind einige gute Alternativen" gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

Anzeige