Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. News
  3. Aus traurigem Anlass: Programmänderung im TV und der Mediathek

Aus traurigem Anlass: Programmänderung im TV und der Mediathek

Aus traurigem Anlass: Programmänderung im TV und der Mediathek
© IMAGO / United Archives

Nach langer Krankheit starb am vergangenen Dienstag die gefeierte französische Sängerin Françoise Hardy in ihrer Heimatstadt Paris. Zu ihren Ehren ändert der deutsch-französische TV-Sender ARTE sein Programm und strahlt ein Portrait über die Künstlerin aus, welches auch in der Mediathek als Stream bereitsteht.

Bereits vor ihrem 20. Geburtstag begann Françoise Hardy ihre Karriere als Sängerin und konnte sich schnell beim Publikum einen Namen machen. Als Interpretin des damals in Frankreich beliebten „Yé-Yé-Stils“, der dem US-amerikanischen Rock ’n Roll nachempfunden war, feierte sie in den 1960er-Jahren große Erfolge. Im Gegensatz zu vielen anderen Stars ihrer Zeit schrieb sie die meisten ihrer Lieder selbst, was ihr auch Bewunderung von internationalen Größen wie Bob Dylan einbrachte.

Später ging die in ihrer französischen Heimat als Stilikone gefeierte Sängerin nach England, wo sie unter anderem mit Jimmy Page zusammenarbeitete. Nach längeren Schaffenspausen gelang ihr zur Jahrtausendwende ein Comeback, bevor sie 2004 erstmals an Krebs erkrankte. Nun ist Françoise Hardy ihrer Krankheit im Alter von 80 Jahren erlegen, weshalb ARTE sein Programm in der Nacht von Mittwoch, den 12. Juni 2024 auf Donnerstag, den 13. Juni 2024 um 1:00 Uhr ändert und das Porträt „Françoise Hardy – Die Diskrete“ ausstrahlt.

Anzeige

Die 60-minütige Dokumentation über die verstorbene Sängerin steht darüber hinaus bis zum 19. Juli 2024 in der Mediathek von ARTE kostenlos zum Streamen bereit.

Von wem wir uns im 2023 verabschieden mussten, erfahrt ihr im Video.

Françoise Hardy stand in ihrer langen Karriere auch vor der Kamera

Neben ihrer Karriere als Sängerin stand Françoise Hardy, die in den 1980er-Jahren eine tägliche Astrologie-Sendung im Radio moderierte, auch gelegentlich vor der Kamera, etwa 1965 neben Peter Sellers in der Komödie „Was gibt’s Neues, Pussy?“ und ein Jahr später im Actionfilm „Grand Prix“ von Regisseur John Frankenheimer. 1976 spielte sie außerdem eine kleine Rolle in Claude Lelouchs Drama „Ein Hauch von Zärtlichkeit“ an der Seite von Catherine Deneuve.

Den 1960er-Jahre-Klassiker „Was gibt’s Neues, Pussy?“ könnt ihr bei Amazon gegen eine Gebühr von 4,99 Euro streamen.

Anzeige
Anzeige