1. Kino.de
  2. Stars
  3. Jay Duplass
  4. Room 104 im Stream & TV in Deutschland - Termine & Wiederholung

Room 104 im Stream & TV in Deutschland - Termine & Wiederholung

Author: Kristina KielblockKristina Kielblock |

Endlich mal eine Serie ohne den inneren Zwang gleich die nächste Folge starten zu müssen: „Room 104“ zeigt abgeschlossene Kurzgeschichten. Sky bringt die Anthologie-Serie nach Deutschland und ihr könnt auch ohne Langzeit-Abo im legalen Online-Stream zuschauen.

Auf dem Sender HBO feierte „Room 104“ Ende Juli 2017 seine Premiere in den USA. Noch werden dort Folgen ausgestrahlt, die erste Staffel der TV-Serie umfasst 12 Folgen. Im Schnitt erreichten die knapp halbstündigen Episoden zwischen dreieinhalb und vier Millionen Zuschauer. HBO hat die zweite Staffel am 24. August 2017 geordert. Hier seht ihr den Trailer zur ersten Staffel:

Room 104 in Deutschland sehen: Ganz einfach & legal mit Sky Ticket

  • Sky Deutschland hat die Folgen schon zeitgleich zur US-Ausstrahlung im Originalton gezeigt.
  • Die Serie wird ab dem 21. September auch auf Deutsch auf Sky Atlantic HD laufen. Falls ihr ein Sky-Abo habt, braucht ihr also nur um 20:15 Uhr für die erste Folge „Ralphie“ einzuschalten und bleibt dran, denn 20:50 Uhr folgt dann die zweite Folge „Pizza Boy“.
  • Aber auch ohne Langzeitverpflichtung könnt ihr inzwischen legal Sky einschalten, allerdings nur online. Wer also eine stabile Internetverbindung hat, kann sich bei  das Sky Ticket Entertainment holen.
  • Regulär kostet der Spaß einen knappen Zehner im Monat. Dafür könnt ihr nicht nur zehn TV-Sender anschauen, sondern bekommt auch die sogenannten Box Sets mit dazu und könnt komplette Staffeln hochkarätiger Serien ansehen.
Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Neues Serienfutter aus Übersee: 20 neue Serien im Herbst 2017

Room 104: Gegen Binge-Watching

Natürlich könnt ihr auch die 12 Episoden von „Room 104“ in einem durchziehen, aber ihr müsst es nicht. Die Schöpfer der Serie, die Filmemacher Jay und Mark Duplass, hatten bei ihrem Entwurf den Hintergedanken, etwas erschaffen zu wollen, dass man sich am Freitag- oder Samstagabend nach ein paar Drinks gut anschauen kann, wenn man Lust auf ein wenig Fernsehen hat, aber sich nicht gleich für 25 Folgen verpflichten will. Dabei sind ganz unterschiedliche Kammerspiele entstanden, die eigentlich nur eins gemeinsam haben: Das nichtssagende Hotelzimmer in dem sie spielen. Einige Regeln haben sich die Brüder bei der Inszenierung auferlegt: Die gesamte Handlung muss im Hotelzimmer spielen, jede Folge muss innerhalb von drei Tagen abgedreht sein und die Hälfte der Staffel wird von Frauen inszeniert. Die Geschichten entstammen der Ideen-Resterampe der beiden Filmemacher, Storys, die für einen abendfüllenden Spielfilm nicht gereicht haben. Am Ende ist nicht nur ein bunter Strauß spannender Geschichten entstanden, sondern auch ein wahrhaft breitgefächerter Genre-Mix von Horror zu Performance. Umgesetzt wurde das Ganze mit vorwiegend unbekannten Schauspielern und jungen Regisseuren - hat also auch noch der Nachwuchsförderung gedient.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Reitman macht Segel und Helms zu Brüdern

    Für Jason Reitman (Up in the Air) werden Jason Segel (Trauzeuge gesucht!) und Ed Helms (Hangover) in der Komödie Jeff Who Lives at Home vor die Kamera treten. Das Drehbuch dazu stammt von Mark und Jay Duplass (Cyrus), die auch die Inszenierung übernehmen werden. Zudem produzieren sie zusammen mit Reitman und John Malkovichs Produktionsfirma Mr. Mudd. Die Geschichte ist ein Tag im Leben von zwei sehr verschiedenen Brüdern...

    Kino.de Redaktion  
  • Komödie mit Jason Segel und Ed Helms bei Paramount

    Paramount Pictures inszeniert mit den Duplass-Brüder Mark und Jay Duplass die Komödie „Jeff Who Lives at Home“. Für die Hauptrollen sind Jason Segel („Trauzeuge Gesucht!“) und Ed Helms („Hangover“) vorgesehen, die zwei ungleiche Brüder darstellen. Der eine Bruder, gespielt von Jason Segel, ist ein ewiger Verlierer der noch bei seinen Eltern wohnt. Ed Helms verkörpert den anderen Bruder, der verheiratet ist und sein...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare