Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Queen Charlotte: Eine Bridgerton-Geschichte
  4. News
  5. Nach „Queen Charlotte“: „Bridgerton“-Schöpferin hat nächstes Netflix-Spin-off im Blick

Nach „Queen Charlotte“: „Bridgerton“-Schöpferin hat nächstes Netflix-Spin-off im Blick

Nach „Queen Charlotte“: „Bridgerton“-Schöpferin hat nächstes Netflix-Spin-off im Blick
© Liam Daniel / Netflix

„Queen Charlotte“-Schöpferin Shonda Rhimes hat in einem Interview verraten, zu welcher Figur sie gerne als nächstes eine Serie sehen würde.

Nachdem Netflix mit der Kostümromanze „Bridgerton“ einen seiner größten Hits landen konnte, gibt es seit Kurzem das Spin-off „Queen Charlotte: Eine Bridgerton-Geschichte“ bei dem Streamingdienst. Wie auch schon die Hauptserie begeistert auch der erste Ableger erneut das Publikum: Über 148 Millionen geschaute Stunden kann die Serie laut Netflix in der ersten Woche für sich verbuchen. Bei diesem Erfolg ist es nicht verwunderlich, dass das Franchise, das auf den Romanen von Julia Quinn basiert, noch vergrößert werden soll.

In einem Interview mit IMDb (via ScreenRant) hat Shonda Rhimes, Produzentin von „Bridgerton“ und Schöpferin von „Queen Charlotte“, verraten, dass sowohl Lady Agatha Danbury (Arsema Thomas) als auch die junge Violet Bridgerton (Connie Jenkins-Greig) für sie besonders interessant sind:

Anzeige

„Ich habe es nicht zwangsläufig als ein ‚Bridgerton‘-Spin-off begriffen, als ich die Geschichte angefangen habe, zu erzählen. Einfach weil Queen Charlotte so einzigartig ist. Aber ich habe die Geschichten von Lady Danbury einbezogen. Und man trifft eine junge Violet. Und ich denke, dass Violet faszinierend ist. Und es gibt hier eine Geschichte, die man erzählen kann.“

Mehr zu „Bridgerton“ gibt es im Video:

Kommen noch mehr Spin-offs?

Es klingt also so, als ob ein Spin-off zu Violet zwar noch nicht in konkreter Entwicklung ist, aber Rhimes zumindest schon mit dem Gedanken gespielt hat. Violet spielte bereits in „Bridgerton“ als Mutter von Daphne (Phoebe Dynevor) eine nicht unwichtige Rolle, aber erst in „Queen Charlotte“ gibt es Rückblenden in ihre Kindheit als junge Violet Ledger. In einem Serienableger könnte diese Kindheit und ihre Freundschaft zu Lady Danbury näher beleuchtet werden.

Anzeige

Im Moment schließt Shonda Rhimes eine zweite Staffel von „Queen Charlotte“ eher aus, da man eine abgeschlossene Geschichte erzählt habe. Weitere Spin-offs und Prequels könnten also diese Lücke füllen und neue Geschichten erzählen. Angesichts des Erfolgs des Franchise dürfen sich Fans mit Sicherheit noch auf die eine oder andere neue Serie freuen. Abgesehen von weiteren Spin-offs wird das „Bridgerton“-Universum um eine dritte Staffel der Hauptserie erweitert, deren Netflix-Start sich jedoch leider verzögert:

Noch mehr Kostümdramen gibt es im Quiz:

Serien-Quiz: Erkennst du das Kostümdrama nur anhand des Kostüms?

Hat dir "Nach „Queen Charlotte“: „Bridgerton“-Schöpferin hat nächstes Netflix-Spin-off im Blick" gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

Anzeige