Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Wir sind dann wohl die Angehörigen
  4. Erschütternder Fall brillant adaptiert: Diesen Streaming-Geheimtipp sollte jeder gesehen haben

Erschütternder Fall brillant adaptiert: Diesen Streaming-Geheimtipp sollte jeder gesehen haben

Erschütternder Fall brillant adaptiert: Diesen Streaming-Geheimtipp sollte jeder gesehen haben
© IMAGO / United Archives

Wer dem deutschen Film wenig zutraut, sollte jetzt aufmerksam weiterlesen. Vor mehr als zwei Jahrzehnten setzte Hans-Christian Schmid mit seinem Film „23 – Nichts ist wie es scheint“ eine Zäsur in der deutschen Kinogeschichte. Wieso ihr den Thriller auf keinen Fall verpassen solltet und wo ihr ihn im Stream sehen könnt, erfahrt ihr hier.

Poster

Wir sind dann wohl die Angehörigen

Spielzeiten in deiner Nähe

Der deutsche Regisseur Hans-Christian Schmid beweist aktuell im Kino mit dem Drama „Wir sind dann wohl die Anghörigen“, dass er zu den besten seiner Riege gehört und klassische Thriller-Stoffe in nüchterne, aber nicht weniger bedrückende Bilder zu übersetzen weiß.

Zu einem solchen klassichen Thriller-Stoff gehört auch der tragische und bis heute nicht vollkommen aufgeklärte Fall des jungen Hackers Karl Koch, der in den 1980er-Jahren gemeinsam mit Gleichgesinnten den legendären KGB-Hack vollzog. Koch und die anderen hackten sich in fremde Systeme auf der ganzen Welt ein und arbeiteten schließlich als Spione für den KGB. Der von der Zahl 23 besessene Koch glaubte, den Illuminaten auf den Spuren zu sein und im Dienste des Weltfriedens zu agieren, rutschte dabei aber immer tiefer in die Kokain-Abhängigkeit und entfremdete sich Stück für Stück von seinen engsten Freunden und Hacker-Kollegen, die ihn schließlich einweisen ließen.

Später arbeitete Koch, der sich Zeit seines Lebens als linker Aktivist definierte, als Bote – ausgerechnet für die CDU. Von seiner letzten Botenfahrt kehrte er allerdings nie zurück: Seine verkohlte Leiche wurde kurze Zeit später in einem Waldstück in Niedersachsen gefunden. Er starb vermutlich am 23. Mai 1989 im Alter von 23 Jahren, die genauen Umstände seines Todes sind jedoch bis heute ungeklärt.

Am Montag, dem 28. November, zeigte der ARD-Ableger One um 20:15 Uhr Schmids kongeniale filmische Übersetzung eines spektakulären wie erschütternden Falls der deutschen Hackergeschichte. „23 – Nichts ist wie es scheint“ zeichnet den unerbittlichen Weg einer Selbstzerstörung formal wie inhaltlich meisterlich nach und ist mit deutschen Schauspielgrößen wie August Diehl, Burghardt Klaußner und Hanns Zischler brillant besetzt – 99 Minuten Hochspannung garantiert! Wer die TV-Ausstrahlung verpasst hat, kann den Film alternativ gegen eine geringe Leihgebür bei Amazon streamen oder ihn direkt dort erwerben. 

Alle, die es zu dieser Jahreszeit auch auf dem Fernseher düster mögen, können sich von unserem Video inspirieren lassen:

Wer Schmids Bildsprache und Erzählweise generell zugewandt ist, dem*der empfehlen wir abschließend unbedingt einen Gang ins Kino: „Wir sind dann wohl die Angehörigen“ wird seit dem 3. November in den deutschen Lichtspielhäusern gezeigt und handelt von der Reemtsma-Entführung, die in den späten 1990er-Jahren wochenlang die deutschen Schlagzeilen dominierte.