Nach 20 Jahren: James Cameron wird wegen „Titanic“ verklagt

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

Titanic Poster

Im Jahr 1997 bescherte uns James Cameron mit „Titanic“ die ergreifende Liebesgeschichte von Jack und Rose, vor dem Hintergrund des legendären Unglücks des gleichnamigen Luxusdampfers. Der Blockbuster wurde seinerzeit zum erfolgreichsten Film aller Zeiten und bislang gelang es lediglich James Cameron selbst, sich mit „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ zu überbieten. Von diesem Kuchen will nach all den Jahren auch jemand ein Stückchen abhaben, der behauptet, der wahre Jack Dawson zu sein.

Titanic 1997 James Cameron
Selbst nach zwei Dekaden hat „Titanic“ wenig von seinem Reiz verloren. So diskutieren viele Zuschauer weiterhin äußerst gerne über das kontroverse Ende des Films. Regisseur James Cameron selbst äußerte sich vor einiger Zeit dazu, ob Jack Dawson (Leonardo DiCaprio) das Unglück nun hätte überleben können oder nicht, doch jetzt muss sich der Filmemacher wegen seiner Hauptfigur mit einer Klage auseinandersetzen.

Das alternative Ende von „Titanic“, das die Kino-Zuschauer nie gesehen haben

Wie TMZ berichtet, hat Stephen Cummings Klage gegen James Cameron eingereicht, da dieser Cummings ohne dessen Einwilligung als Vorlage für den fiktiven Jack Dawson benutzt haben soll. Der Vorwurf lautet, Cameron habe zwischen 1988 und 1989 von der Geschichte Stephen Commings erfahren, der in Brevard County eine Art lokale Legende ist.

James Cameron wird wegen „Titanic“ um 300 Millionen US-Dollar verklagt

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
10 Filme, die du definitiv kennst, wenn du ein Kind der 90er bist

Titanic 1997 Kate Winslet Leonardo DiCaprio
Darüber hinaus soll der Regisseur sogar die ganze Geschichte von „Titanic“ Stephen Cummings verdanken. Dieser behauptet nämlich, er habe engen Freunden von dem Schicksal einiger Verwandter erzählt, die selbst mit der Titanic gereist sind. Bei dem Ehepaar habe aber lediglich die Frau überlebt und der Mann sei bei dem Unglück verstorben. Eine gewisse Ähnlichkeit zur Handlung von „Titanic“ ist also durchaus vorhanden, allerdings sind solche Schicksale bei über 1.500 Toten wohl leider keine Seltenheit.

Ob Stephen Cummings mit seiner Klage Erfolg hat, wird die Zukunft zeigen. Sollte es dazu kommen, könnte es allerdings teuer werden. Cummings fordert von Cameron schlanke 300 Millionen US-Dollar und möchte darüber hinaus mit einem Prozent an den Tantiemen beteiligt werden.

Bildrechte: © 20th Century Fox

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Titanic
  5. Nach 20 Jahren: James Cameron wird wegen „Titanic“ verklagt