Filmhandlung und Hintergrund

Mystery-Thriller über einen New Yorker Priester, der in einem Mordfall in einer religiösen Sekte eine Polizistin unterstützen soll.

Nach dem angeblichen Freitod seines Ordensführers eilt Jungpriester Alex (Heath Ledger), Mitglied einer mit Misstrauen beobachteten Untergrundkirche, in Begleitung einer möglicherweise besessenen Psychiatrieinsassin (Shannyn Sossamon) nach Rom. Dort stolpert er geradewegs in eine innerklerikale Verschwörung, bei der der unsterbliche Sündenfresser (Benno Fürmann) und sein recht plastisches Wirken eine Rolle spielen.

Die Kreativlinge aus dem Stab von „Ritter aus Leidenschaft“ zeichnen verantwortlich für diesen religiös motivierten Horrorfilm in bester „Exorzist„-Tradition, allen voran Regisseur Brian Helgeland („Payback„) und sein Hauptdarsteller Heath Ledger.

Um den angeblichen Selbstmord seines Mentors aufzuklären, reist der junge Priester Alex Bermier von New York nach Rom. Dort entdeckt er, dass der geheimnisvolle Tod das Werk einer Sekte ist, der sogenannten „Sin Eater“, die Menschen von ihren Sünden „erlösen“, indem sie deren Körperteile und damit die Sünden essen.

Der New Yorker Priester Alex versucht den mysteriösen Tod seines Mentors aufzuklären. Gemeinsam mit der psychisch etwas labilen Polizistin Mara, für die er mehr als nur freundschaftliche Gefühle hegt, begibt er sich nach Rom. Bei seinen Nachforschungen in der Heiligen Stadt verstrickt er sich in ein Netz aus Intrigen und Mord und kommt dabei einem geheimnisvollen Mann auf die Spur, genannt der Sin Eater, der Menschen im Augenblick des Todes von ihren Sünden „erlöst“, sofern sie es verdienen - oder sich leisten können.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Sin Eater - Die Seele des Bösen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sin Eater - Die Seele des Bösen: Mystery-Thriller über einen New Yorker Priester, der in einem Mordfall in einer religiösen Sekte eine Polizistin unterstützen soll.

    Das Team von „Ritter aus Leidenschaft“, bestehend aus Regisseur und Drehbuchautor Brian Helgeland und den Hauptdarstellern Heath Ledger und Shannyn Sossaman hat sich nun wieder für das Okkultdrama „The Sin Eater“ zusammengefunden. Mit von der Partie ist Deutschland-Export Benno Fürmann, der es trotz so mancher gestelzter Dialogzeile spielend schafft, bestens (und am besten) dazustehen.

    Die Prämisse von einem Exorzismen betreibenden Priester, der sein Gelübde in Frage stellt und in eine Verschwörung innerhalb der katholischen Kirche verwickelt wird, lässt natürlich Vergleiche zum Horrorklassiker „Der Exorzist“ (vor allem auch Teil 2 „Der Ketzer“) aufkommen. Tatsächlich befindet sich Helgelands mystische Mordmystery mehr in der Liga mit jüngeren Genregeschwistern wie „Stigmata“, „Lost Souls“ oder „Die Prophezeiung“. Aufgrund des übernatürlichen Elements setzen Filme dieser Art von vornherein ein gewisses Entgegenkommen des Publikums voraus. Doch auch bei ihnen ist es eine Todsünde, wenn die Figuren artifiziell und unglaubwürdig wirken. Dies ist der Fall bei Heath Ledger als junger New Yorker Priester Alex Bernier, der seine Soutane mit der Souveränität eines Halloween-Kostümträgers trägt. Als Alex von Kardinal Driscoll („Robocop“ Peter Weller) vom bizarren Tod seines Mentors erfährt, begibt er sich ins schön fotografierte Rom, um der Sache auf den Grund zu gehen. In seiner Begleitung befindet sich die frisch aus der Psychatrie ausgebrochene Mara (Sossaman), die zuvor versucht hatte, ihn bei einem Exorzismus umzubringen. Dennoch hegt er Gefühle für sie, die später in einer Sexszene kulminieren, die ebenso forciert anmutet wie der gesamte Subplot. Der angebliche Selbstmord des Mentors entpuppt sich als das Werk eines sogenannten „Sin Eaters“, der wie der Name vermuten lässt, die Sünden von Exkommunizierten verschlingt. Dies leistet den ansehnlichen Sequenzen mit Fürmann und „Matrix“-inspirierten Lichtquallen-Spezialeffekten Vorschub.

    Die Dämonen, mit denen Regisseur Helgeland zu kämpfen hat, sind neben diversen unfreiwillig komischen Momenten, ein träges Tempo und das Fehlen von furchteinflössenden Momenten. Diese können auch vom fast konstant eingesetzten Score, der nuancenfrei in gespenstischen Wispertönen schwelgt, nicht evoziert werden. ara.

News und Stories

Kommentare