Porto (2016)

Porto: Liebesdrama mit Anton Yelchin und Lucie Lucas über zwei gegensätzliche Fremde, die sich nach einer Zufallsbegegnung in Porto nicht mehr vergessen können.
Kinostart: 14.09.2017
Kino Tickets DVD/Blu-ray jetzt vorbestellen
Porto Poster

Kinotickets in

Kinotickets in

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Alle Bilder und Videos zu Porto

Filmhandlung und Hintergrund

Porto: Liebesdrama mit Anton Yelchin und Lucie Lucas über zwei gegensätzliche Fremde, die sich nach einer Zufallsbegegnung in Porto nicht mehr vergessen können.

Sie sind beide nach Porto gekommen, weil sie etwas gesucht haben – der amerikanische Student Jake (Anton Yelchin) und die Französin Mati (Lucie Lucas). Dann finden sie sich. Für eine Nacht verbringen sie die Zeit ihres Lebens miteinander. Doch während Jake sich sofort unsterblich verliebt, kämpft Mati mit einer psychischen Erkrankung und ist darüber hinaus auch in einer komplizierten Beziehung mit ihrem Professor verstrickt. Vergessen können sie einander trotzdem nicht. Obwohl ihre Beziehung zueinander nur eine Nacht in Porto währt, prägt sie ihr ganzes Leben.

“Porto” – Hintergründe

Der in Sankt Petersburg geborenen und in den USA aufgewachsene Schauspieler Anton Yelchin (“Star Trek Beyond“, “Only Lovers Left Alive“) ist am 26. Juni 2016 bei einem Unfall gestorben – das Liebesdrama Porto ist einer der letzten Filme, den Yelchin noch fertigstellen konnte. Inszeniert wurde das experimentelle Drama von dem Regie-Newcomer Gabe Klinger, der mit “Porto” sein Spielfilmdebüt unter dem wachenden Auge von Produzent Jim Jarmusch (“Gimme Danger“, “Paterson“) gegeben hat.

Um die Geschichte von dem schicksalhaften Treffen von Jake und Mati zu erzählen, springt Klinger zwischen den Zeit- und Erzählebenen, schildert die Geschichte mal aus der Perspektive von Jake, dann wieder aus der von Mati, bevor er eine Synthese beider Blickwinkel versucht. Ebenso wie die Erzählung ist auch die Darstellung des Film gebrochen. Für jede Erzählebene nutzt Klinger eine unterschiedliche Ästhetik, indem er zum Beispiel unterschiedliche Bildformate – 8mm, 16mm und 35mm – anwendet. So ergibt sich ein Kaleidoskop von Bildern, in dem sich Gegenwart und Vergangenheit miteinander vermischen. Eine Nacht in Porto wird für die Charaktere schließlich zum Wendepunkt ihres gesamten Lebens.

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(5)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
2 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

Kommentare