Gimme Danger (2016)

Originaltitel: Gimme Danger - Long Live the Stooges
Gimme Danger: Musikdokumentation von Kult-Regisseur Jim Jarmusch über die legendäre Rockband "The Stooges" mit Sänger Iggy Pop an der Spitze.
Kinostart: 27.04.2017
Kino Tickets DVD/Blu-ray jetzt vorbestellen
Gimme Danger Poster

Kinotickets in

Kinotickets in

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Videos und Bilder

Filmhandlung und Hintergrund

Gimme Danger: Musikdokumentation von Kult-Regisseur Jim Jarmusch über die legendäre Rockband "The Stooges" mit Sänger Iggy Pop an der Spitze.

Jim Osterberg alias Iggy Pop ist eine der schillerndsten Figuren der jüngeren Musikgeschichte – als die Skandal-Band “The Stooges” Ende der 60er Jahre von Iggy Pop und den Asheton-Brüdern Ron (Gitarre) und Scott (Schlagzeug) gegründet wird, will niemand die aggressive, selbstzerstörerische Musik hören. Doch die Band spielte sich gegen alle Widerstände bis an die Spitze. Legendär sind die energiegeladenen, ekstatischen Live-Auftritte der Stooges, bei denen Iggy Pop regelmäßig halbnackt über die Bühne preschte und die strengen Konventionen der prüden US-Kultur über den Haufen warf. Doch der Exzess ist nicht nur auf der Bühne Programm. Als sich die Band 1974 auflöst, sind die Mitglieder in die Drogensucht gerutscht. Iggy gelingt nur durch die Mithilfe seines Mentors David Bowie ein erfolgreiches Comeback. In der Dokumentation “Gimme Danger” berichten Iggy Pop und die Ashton-Brüder von den Wechselfällen ihrer Karriere als Rockmusiker.

“Gimme Danger” – Hintergründe

Jim Jarmusch und Iggy Pop – nicht zum ersten Mal treffen die beiden Ikonen der amerikanischen Popkultur aufeinander. Immer wieder hatte der Rockstar denkwürdige Kurzauftritte in Filmen wie “Dead Man” oder “Coffee & Cigarrettes“. Immer wieder hat Jim Jarmusch bekundet, wie groß der Einfluss der Stooges auf sein filmisches Werk ist. Es verwundert daher kaum, dass die gute Beziehung zwischen Iggy Pop und dem Filmemacher der treibende Motor hinter der Dokumentation “Gimme Danger” war. Doch zuerst musste Jarmusch, der vor allem für Indiefilme wie “Paterson” oder “Only Lovers Left Alive” bekannt ist, seinem anderen musikalischen Idol, Neil Young, ein filmisches Denkmal mit der Dokumentation “Year of the Horse” setzen. Mit “Gimme Danger” ist Jarmusch nun ein hintergründiger Fim über eine der einflussreichsten Bands der Rockgeschichte gelungen, der aus exklusiven Interviews sowie Unmengen an bisher ungesehenen Archivbildern zusammenmontiert ist.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

Kommentare