Draußen ist Sommer

  1. Ø 5
   2012
Trailer abspielen
Draußen ist Sommer Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Draußen ist Sommer

Filmhandlung und Hintergrund

Draußen ist Sommer: Emotionales Drama über eine Familie, die nicht mehr zusammenwachsen kann und den schmerzhaften Prozess des Erwachsenwerdens.

Die 14jährige Wanda zieht mit ihrer Familie von Berlin in die Schweiz. Im großzügig gebauten Haus in kleinstädtischer Idylle soll alles besser werden, vor allem die verkorkste Beziehung zwischen den Eltern. Doch die Konflikte bleiben, der Vertrauensbruch ausgelöst durch eine Affäre des Ehemannes ist nicht zu kitten. Wanda flüchtet sich in erste sexuelle Erfahrungen, ihre Schwester wird unausstehlich und der kleine Bruder verweigert sich der Sprache. Dennoch kämpft das Mädchen für eine intakte Familie.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(4)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Die 14jährige Wanda zieht mit ihren Eltern und ihren zwei Geschwistern in ein Häuschen auf dem Land in der Schweiz. Ein Neuanfang soll es werden, für alle. Papa soll den Arbeitsstress hinter sich lassen, Mama will sich einen neuen Job suchen und Wanda und ihre Geschwister finden bestimmt bald neue Freunde. Doch was an der Oberfläche gekittet wurde, zeigt direkt darunter schon bald tiefe Risse. Papa ist gestresst und fängt wieder an zu trinken. Mama kann ihm nicht verzeihen, findet keinen Job und zieht sich in sich selbst zurück. Und Wanda selbst findet keine Freunde und will einfach nur eine heile Familie haben. Denn draußen ist doch Sommer. Eine Familie, die längst zerbrochen ist und dennoch alles daran setzt, aus den Scherben ein neues schönes Bild zu formen. Das ist der Grundkonflikt in Frederike Jehns Spielfilmdebüt. Wie tief die Wunden aber wirklich gehen und wie wenig man noch retten kann, das zeigt Jehn mit reduzierten Dialogen, eindringlich ruhigen Bildern und Darstellern, denen man die seelischen Narben abkauft. Vor allem Maria Dragus als Wanda ist überwältigend in ihrem stillen, aber doch energischen Kampf gegen den Zusammenbruch der Familie. Der Zuschauer leidet mit ihr und den Geschwistern und hofft bis zum Schluss auf Versöhnung. Ein konsequent erzähltes Drama, kühl inszeniert und doch sehr berührend.

    Jurybegründung:

    Die 14-jährige Wanda steht im Mittelpunkt der Erzählung. Mit ihrer Familie zieht sie aus der Stuttgarter Wohnung in das gemeinsame Wunschhaus mit Garten in der Schweiz. Im neuen Umfeld soll dies auch ein Neubeginn im gestörten Verhältnis der Eltern werden. Doch nicht jeder Neubeginn kann auch erfolgreich sein. Schnell brechen die alten Wunden wieder auf: Vater Joachim überzieht im Bemühen familiärer Aktivitäten, wird offenbar in seinem neuen Arbeitsfeld auch nicht glücklich und greift vermehrt zum Alkohol. Mutter Anna vermag keinen neuen beruflichen Start zu beginnen und muss sich gleichzeitig den wachsenden Vorwürfen des Mannes stellen. Und so steigern sich die Auseinandersetzungen zwischen den Beiden. Im Konfliktherd dazwischen die Kinder: Wandas kleiner Bruder hört auf zu sprechen und Schwester Sophie stellt immer dann die Musik an, wenn das familiäre Treiben für sie unerträglich wird. Wanda leidet heftig unter dem aus den Fugen geratenen Elternhaus, hat Probleme in der Schule mit einem gefühllosen Lehrer und der Ablehnung durch ihre Mitschüler und wird mit ihrer unschuldigen Naivität noch zum Spielball eines mehr als gestörten Nachbarjungen. Dann ist es aber Wanda, welche entschieden die Initiative ergreift und Bewegung in den Lauf der Dinge bringt.
    Stilsicher und sehr konsequent in der Inszenierung rollt sich das Geschehen vor dem Auge des Zuschauers ab, der mit Spannung, Beklemmung und auch Faszination Zeuge wird, wie das Familiendrama wie eine tickende Zeitbombe zur Katastrophe steuert. Unterschwellig wirkt auch die soziale Problematik der Akzeptanz von deutschen Bürgern in der Schweiz auf Wandas Familie ein.
    Das Mitgefühl des Zuschauers gilt in erster Linie den Kindern. Dem Unvermögen der Eltern, Gefühle zu zeigen, kann man nur mit Mitleid begegnen. Das Spiel der Protagonisten ist überzeugend, wobei man besonders der Leistung der Kinder und an ihrer Spitze der jungen Maria-Victoria Dragus als Wanda Respekt zollen muss.
    Insgesamt eine Parabel für viele Familien in Aufruhr, unter dem besonders die Kinder leiden müssen.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Emotionales Familiendrama über den schmerzhaften Prozess des Erwachsenwerdens.

    Der deutsche Film hat ein Pfund, mit dem er wuchern kann: junge und brillante Schauspieler. Als bestes Beispiel gilt die 18jährige Maria-Victoria Dragus, die schon in Michael HanekesDas weiße Band“ oder Emily Atefs „Töte mich“ und in der ZDF-Produktion „Der Fall Jakob von Metzler“ großes Talent bewies. In Friederike Jehns Coming-of-Age-Drama spielt sie die 14jährige Wanda, die mit ihrer Familie zum Neuanfang von Berlin in die Schweiz zieht. Im großen Haus mit verwildertem Garten in kleinstädtischer Idylle soll alles besser werden, vor allem die verkorkste Beziehung zwischen den Eltern (Nicolette Krebitz, Wolfram Koch), aber die Gattin kann den Seitensprung ihres Ehemannes nicht vergessen und verzeihen. Es bleibt, wie es ist. Vorwürfe, Geschimpfe, Misstrauen. Auf den Konflikt reagieren die Kinder ganz unterschiedlich. Wanda flüchtet sich in erste sexuelle Erfahrungen, ihre Schwester vergrault durch unerträgliche Dominanz Freunde und der kleine Bruder verweigert sich sprachlicher Kommunikation und zieht sich in seine eigene Welt zurück.

    Friederike Jehn („Weitertanzen„) erzählt leise und konsequent vom schmerzhaften Prozess des Erwachsenwerdens und dem fast aussichtslosen Kampf um eine intakte Familie und festen Halt in einer haltlosen Zeit. Dabei konzentriert sie sich auf die inneren Widersprüche und Unsicherheiten der Protagonistin, die retten will, was nicht mehr zu retten ist, ihrer Neugier auf das Leben und gleichzeitig die Angst vor dem Unbekannten. Sie spielt gekonnt mit Symbolen und optischen Kontrasten, setzt die Schönheit eines bunten und hellen Sommers draußen gegen familiäre Eiszeit drinnen, schmucke und schicke Räume gegen emotionale Verwahrlosung, seelische Traurigkeit und tiefe Verletzungen. Es gibt in dieser Alltagsgeschichte keine Schuldzuweisungen an die Erwachsenen, auch die würden gerne dem Idealbild von sich liebenden und für die Kids sorgenden Eltern entsprechen, scheitern aber an nicht zu kittenden Brüchen. Die gefrorenen Gefühle sind auch durch den heißesten Sommer nicht mehr aufzutauen. Dieser Abgesang auf die Kindheit geht zu Herzen. mk.

Kommentare