Die Sehnsucht der Veronika Voss

  1. Ø 0
   1982

Die Sehnsucht der Veronika Voss: Vorletzter Film von RWF und Abschluss seiner Deutschland-Trilogie über den Niedergang eines deutschen UFA-Filmstars.

Trailer abspielen
Die Sehnsucht der Veronika Voss Poster
Trailer abspielen

Kinoprogramm in deiner Nähe

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Alle Bilder und Videos zu Die Sehnsucht der Veronika Voss

Filmhandlung und Hintergrund

Die Sehnsucht der Veronika Voss: Vorletzter Film von RWF und Abschluss seiner Deutschland-Trilogie über den Niedergang eines deutschen UFA-Filmstars.

Veronika Voss (Rosel Zech), einst gefeierter Star zahlreicher UFA-Filme, lebt in den fünfziger Jahren vergessen von Kritikern und Publikum einsam in München. Aus Frustration wendet sie sich dem Alkohol und dem Morphium zu, das ihr die skrupellose Ärztin Dr. Katz (Annemarie Düringer) verschafft, die nicht daran denkt, sie zu heilen. Als der Sportreporter Robert Krohn (Hilmar Thate) Veronika kennenlernt, beschließt er, sie aus den Krallen der Ärztin zu befreien. Seine Bemühungen sind jedoch zum Scheitern verurteilt, Veronika stirbt an einer Überdosis Schlaftabletten.

Wiederaufführung des dritten Teils von Rainer Werner Fassbinders „Wirtschaftswunder-Trilogie“ (nach „Die Ehe der Maria Braun“ und „Lola„).

Dritter Teil von Fassbinders „Frauenschicksale in der Nachkriegszeit“-Trilogie (nach „Die Ehe der Maria Braun“ und „Lola“). Rosel Zech spielt eine Ex-UFA-Größe, die von einer Ärztin ins Unglück gestürzt wird.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • In seinem vorletzten Film setzt sich Rainer Werner Fassbinder nach „Lola“ und „Die Ehe der Maria Braun“ ein weiteres Mal kritisch mit der Adenauer-Ära auseinander. Das auf dem Leben der UFA-Diva Sybille Schmitz basierende Werk lehnt sich auch formal an die Stilmittel der alten UFA-Filme an, die Bedrohungen lauern jedoch nicht – wie im traditionellen Schwarz-Weiß-Film – im Dunkeln, sondern gerade das Licht bringt Gefahren mit sich. Obwohl der Film 1982 den Goldenen Bären gewann, war man seitens der Kritik geteilter Meinung über seine Qualität.

News und Stories

Kommentare