Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Geschichte meiner Frau

Die Geschichte meiner Frau

Kinostart: 04.11.2021

The Story of my Wife: Tragödie eines Seefahrers, der den Boden unter den Füßen verliert, als er aus einer Laune heraus eine Frau heiratet.

Play Trailer
Poster
  • Kinostart: 04.11.2021
  • Dauer: 165 Min
  • Genre: Drama
  • Produktionsland: Deutschland, Ungarn
  • Filmverleih: Alamode (Filmagentinnen)

Filmhandlung und Hintergrund

Tragödie eines Seefahrers, der den Boden unter den Füßen verliert, als er aus einer Laune heraus eine Frau heiratet.

An Bord eines Schiffes kann der niederländische Kapitän Jacob Störr selbst die gefährlichsten Situationen meistern. Hier ist er Herr des Geschehens, hat alles unter Kontrolle. Sein schleichender Untergang ist es zu glauben, dass das auch an Land so ist. Aus einer Laune heraus kündigt er an, er werde die erste Frau heiraten, die den Salon betrete. Er hat das Pech, dass es die Französin Lizzy ist, die hereinkommt. Er wird zerfressen von Eifersucht auf seine schöne, lebenslustige Frau und steuert seinem Untergang entgegen.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Geschichte meiner Frau

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Geschichte meiner Frau: Tragödie eines Seefahrers, der den Boden unter den Füßen verliert, als er aus einer Laune heraus eine Frau heiratet.

    Tragödie eines Seefahrers, der den Boden unter den Füßen verliert, als er aus einer Laune heraus eine Frau heiratet.

    Die Goldene-Bären-Gewinnerin Ildiko Enyedi versucht sich mit der Verfilmung des ungarischen Schlüsselromans „Die Geschichte meiner Frau“ von Milan Füst aus dem Jahr 1962, nominiert für einen Nobelpreis, an einem großen historischen Epos, der Tragödie eines Seefahrers, der den Boden unter den Füßen verliert, wenn er sich auf Festland befindet. An Bord eines Schiffes kann der niederländische Kapitän Jacob Störr selbst die gefährlichsten Situationen meistern. Hier ist er Herr des Geschehens, hat alles unter Kontrolle. Sein schleichender Untergang ist es zu glauben, dass das auch sonst so ist. Aus einer Laune heraus kündigt er an, er werde die erste Frau heiraten, die den Salon betrete. Und hat das Pech, dass es die Französin Lizzy ist, die hereinkommt, gespielt von Léa Seydoux in ihrem dritten von vier Cannes-Auftritten 2021, und seinen Antrag belustigt annimmt. Enyedi erzählt in sieben Kapiteln in Ellipsen und großen Zeitsprüngen vom Untergang Störrs, der nicht erkennen kann, was in seinem Leben wirklich passiert, der zerfressen wird von Eifersucht auf seine schöne, lebenslustige Frau und sich in seiner maßlosen Egozentrik und vermeintlichen moralischen Überlegenheit all das herausnimmt, was er an anderen als Makel empfindet. Exquisite Bilder findet die ungarische Filmemacherin, Andeutungen und Schwelgereien, Momentaufnahmen und versteckte Blicke, mit genau so vielen Informationen für das Publikum, das es sich auf ähnlich schwankendem Boden befindet wie der Protagonist auf seiner emotionalen Höllenfahrt. Wenn dieser lange, fast drei Stunden währende Film eine Schwäche hat, dann ist es Gijs Naber in der Hauptrolle, dem man zwar den bulligen Kapitän jederzeit abnimmt, der aber nicht immer die nötige Präsenz hat, um den in die Passivität gedrängten Mann so interessant sein zu lassen, dass man den Weg ohne Einschränkungen mit ihm gehen will. Schöne Gastauftritte der internationalen Koproduktion mit deutscher Beteiligung von Komplizen Film gibt es von Luna Wedler, Ulrich Matthes, Udo Samel und - besonders toll - Josef Hader als penetranter Hamburger Vermieter. Vielleicht sind aber auch Hektik und Trubel von Cannes, die enge Taktung von einem Film nach dem anderen, nicht die idealen Voraussetzungen, um einem mit so großer Sorgfalt und Finesse erzählten Film wie „Die Geschichte meiner Frau“ gerecht werden zu können. Seine Erzählung und Themen sind allemal faszinierend genug, um sich auf eine zweite Sichtung in einem etwas ruhigeren Umfeld zu freuen.

    Thomas Schultze.
    Mehr anzeigen

News und Stories