1. Kino.de
  2. Filme
  3. Chocolate

Chocolate

Filmhandlung und Hintergrund

Wenn Autisten knorke in Kartenraten sein können, dann vielleicht auch in Karate und Kugelausweichen, folgert „Ong bak“-Regisseur Prachya Pinkaew und lässt zum Staunen und Schenkelklopfen des Fachpublikums eine vage retardierte Teeniebraut mit der Creme de la Creme von Thailands Rotlichtgangstern und Gammelfleischhauern eine Runde Fußball spielen, bis die Becken brechen. Die Story hängt zuweilen durch und die Bösen...

Zin liebt Masashi, doch weil die Liebe der Thai-Gangsterbraut zu dem Yakuza dem Crime Lord ein Dorn im Auge ist, muss Masashi zurück nach Tokio und Zin die autistische Tochter Zen allein groß ziehen. Nach so ungefähr vierzehn Jahren kann Zen noch immer nicht sprechen, hat dank viel Training und noch mehr Konsum unzähliger Kung-Fu-Filme aber ganz gut kämpfen gelernt. Das kommt ihr nun zupass, als Mutti eine teure Chemo braucht und diverse Unterweltler nicht mit dem Geld raus rücken, das sie ihr noch schulden.

Eine kampfsportlich hochbegabte Autistin prügelt eine Bresche durch Bangkoks Unterwelt in diesem kurzweiligen Klopper-Melodram aus der „Ong-bak“-Schmiede.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Chocolate

Darsteller und Crew

  • Yanin Vismitananda
    Yanin Vismitananda
  • Ammara Siripong
    Ammara Siripong
  • Hiroshi Abe
    Hiroshi Abe
  • Pongpat Wachirabunjong
    Pongpat Wachirabunjong
  • JeeJa Yanin
    JeeJa Yanin
  • Dechawut Chuntakaro
    Dechawut Chuntakaro
  • Taphon Phopwandee
    Taphon Phopwandee
  • Prachya Pinkaew
    Prachya Pinkaew
  • Decha Srimantra
    Decha Srimantra
  • Rashane Limtrakul
    Rashane Limtrakul

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wenn Autisten knorke in Kartenraten sein können, dann vielleicht auch in Karate und Kugelausweichen, folgert „Ong bak“-Regisseur Prachya Pinkaew und lässt zum Staunen und Schenkelklopfen des Fachpublikums eine vage retardierte Teeniebraut mit der Creme de la Creme von Thailands Rotlichtgangstern und Gammelfleischhauern eine Runde Fußball spielen, bis die Becken brechen. Die Story hängt zuweilen durch und die Bösen sind mit dem groben Pinsel gezeichnet, doch mit den lässlichen Schwächen wird die Zielgruppe durch diverse Kampfszenen versöhnt.

Kommentare